Wirtschaft

Haseloff: Russland-Sanktionen "haben nichts bewirkt"

  • dts veröffentlicht am 19. Mai 2017, 08:14 Uhr
Bild vergrößern: Haseloff: Russland-Sanktionen haben nichts bewirkt
Reiner Haseloff
dts

.

Anzeige

Magdeburg - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat ein Ende der Sanktionen gegen Russland gefordert, Landeswirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) hingegen setzt auf Härte gegen Moskau. Russland greife massiv in die Integrität der Ukraine ein, sagte Willingmann der "Mitteldeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe).

Ein Fortschritt sei nicht in Sicht, derzeit würden Teile der Ostukraine in die russische Wirtschaft integriert. Da der Westen aus guten Gründen internationales Recht nicht militärisch durchsetze, blieben letztlich nur Wirtschaftssanktionen. "Das erzeugt unweigerlich Probleme für die Exportwirtschaft. Aber wer auch dieses Instrument nicht will, öffnet Aggressoren Tür und Tor", sagte Willingmann.

Haseloff hingegen hält den Ansatz des Westens für gescheitert. "Die Sanktionen haben bislang nichts bewirkt. Sie haben aber insbesondere den ostdeutschen Unternehmen geschadet, die traditionell gute Wirtschaftsbeziehungen zu Russland haben", sagte Haseloff der Zeitung. Bestehende Probleme sollten am Verhandlungstisch gelöst werden "und nicht über gegenseitige Sanktionen".

Mit den 2014 erstmals verhängten Sanktionen reagiert die EU auf die Eingliederung der Halbinsel Krim und die Destabilisierung im Osten der Ukraine. Die Krim gehört seit einem international umstrittenen Referendum 2014 wieder faktisch zu Russland, die Ukraine und die meisten Regierungen der Welt sehen dies als völkerrechtswidrig an.

Die News Haseloff: Russland-Sanktionen "haben nichts bewirkt" wurde von dts am 19.05.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Sachsen-Anhalt, Russland, EU, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

VDA-Chef Wissmann verspricht schnelle Diesel-Nachrüstung

Berlin - Der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, verspricht eine schnelle Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen in Deutschland: "Die deutschen

Mehr
Daimler-Aufseher will umfassende Aufklärung des Kartellverdachts

Stuttgart - Daimler-Aufseher Roman Zitzelsberger fordert eine umfassende Aufklärung des Kartellverdachts gegen deutsche Autohersteller. "Es geht darum, verlorenes Vertrauen

Mehr
Kartellrechtsverstöße: Bafin prüft Selbstanzeigen von Autobauern

Berlin - Die Bundesaufsicht für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) prüft, ob durch die Selbstanzeigen von Autobauern wegen möglicher Kartellrechtsverstöße Ad-hoc-Pflichten der

Mehr

Top Meldungen

Automobilverband VDA zeigt sich von Kartellvorwürfen überrascht

Berlin - Der Automobilverband VDA zeigt sich von den Kartellvorwürfen gegen die deutsche Autoindustrie überrascht. "Die VDA-Kollegen und ich haben es am Freitag aus der Presse

Mehr
Easyjet will 1200 neue Mitarbeiter einstellen

Der britische Billigflieger Easyjet wächst und will daher 1200 neue Mitarbeiter für die Kabine einstellen. Der Großteil soll bereits ab Oktober neu anfangen, wie Easyjet am Montag

Mehr
Wegen Kartell-Vorwurf Sonder-Aufsichtsratssitzung bei VW am Mittwoch

Angesichts der Berichte über ein mögliches Kartell der großen deutschen Autobauer hat der Aufsichtsratsvorsitzende von Volkswagen, Hans Dieter Pötsch, eine Sondersitzung des

Mehr