Wirtschaft

Erzeugerpreise im April um 3,4 Prozent gestiegen

  • dts veröffentlicht am 19. Mai 2017, 08:00 Uhr
Bild vergrößern: Erzeugerpreise im April um 3,4 Prozent gestiegen
Euromünzen
dts

.

Anzeige

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im April 2017 um 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Gegenüber dem Vormonat März stiegen die Erzeugerpreise um 0,4 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit.

Die Preisentwicklung bei Vorleistungsgütern wirkte sich im April 2017 am stärksten auf die Entwicklung des Gesamtindex aus: Vorleistungsgüter waren um 4,3 Prozent teurer als im Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat März stiegen diese Preise um 0,4 Prozent. Metalle insgesamt kosteten 13,4 Prozent mehr als im April 2016 (+ 1,0 Prozent gegenüber März 2017). Die Preise für Gießereierzeugnisse stiegen mit + 1,9 Prozent weniger stark.

Die Preise für chemische Grundstoffe lagen um 7,3 Prozent höher als im April 2016. Dagegen waren Düngemittel und Stickstoffverbindungen um 2,1 Prozent billiger (+ 1,3 Prozent gegenüber März 2017). Mehl kostete 4,0 Prozent weniger als im Vorjahr. Energie war im April 2017 um 4,6 Prozent teurer als im April 2016. Gegenüber März stiegen die Preise um 0,4 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise um 2,8 Prozent höher als im April des Vorjahres, teilten die Statistiker weiter mit.

Gegenüber März 2017 stiegen sie um 0,3 Prozent. Die Preise für Verbrauchsgüter waren im April 2017 um 3,2 Prozent höher als im April 2016 und 0,5 Prozent höher als im Vormonat März. Gebrauchsgüter waren im April 2017 um 1,1 Prozent teurer als im April 2016 (unverändert gegenüber März 2017), Investitionsgüter um 1,0 Prozent (+ 0,1 Prozent gegenüber März 2017).

Die News Erzeugerpreise im April um 3,4 Prozent gestiegen wurde von dts am 19.05.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Daten abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Eon will sich komplett von Kohle- und Gasgeschäft trennen

Der Energiekonzern Eon will sich komplett von seinem konventionellen Stromgeschäft trennen. Eon befinde sich mit dem finnischen Konzern Fortum in "fortgeschrittenen Gesprächen"

Mehr
Mindestlohn gilt auch an Feiertagen

Arbeitgeber müssen auch bei der Entgeltfortzahlung an Feiertagen zumindest den Mindestlohn zahlen. Das entschied am Mittwoch das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt. Gleiches

Mehr
Air Berlin ermuntert krankgeschriebene Piloten zur Arbeit

Berlin - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hat krankgeschriebene Piloten, die sich wieder fit fühlen, zur Rückkehr an den Arbeitsplatz aufgefordert. Das geht aus einer

Mehr

Top Meldungen

Greenpeace warnt vor Gentechnik im Fisch

Hamburg - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace warnt vor kanadischem "Genlachs" in deutschen Kühltheken. Nachdem am Donnerstag dieser Woche das europäisch-kanadische Abkommen

Mehr
Immer mehr Menschen arbeiten sonntags oder an Feiertagen

Immer mehr Menschen müssen regelmäßig sonntags oder an Feiertagen arbeiten. Wie die Grünen aus einer Antwort der Bundesregierung erfuhren, stieg die Zahl der Erwerbstätigen, die

Mehr
Erzeugerpreise steigen um 2,6 Prozent

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im August 2017 um 2,6  Prozent höher als im August 2016. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am

Mehr