Wirtschaft

Erzeugerpreise im April um 3,4 Prozent gestiegen

  • dts veröffentlicht am 19. Mai 2017, 08:00 Uhr
Bild vergrößern: Erzeugerpreise im April um 3,4 Prozent gestiegen
Euromünzen
dts

.

Anzeige

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im April 2017 um 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Gegenüber dem Vormonat März stiegen die Erzeugerpreise um 0,4 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit.

Die Preisentwicklung bei Vorleistungsgütern wirkte sich im April 2017 am stärksten auf die Entwicklung des Gesamtindex aus: Vorleistungsgüter waren um 4,3 Prozent teurer als im Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat März stiegen diese Preise um 0,4 Prozent. Metalle insgesamt kosteten 13,4 Prozent mehr als im April 2016 (+ 1,0 Prozent gegenüber März 2017). Die Preise für Gießereierzeugnisse stiegen mit + 1,9 Prozent weniger stark.

Die Preise für chemische Grundstoffe lagen um 7,3 Prozent höher als im April 2016. Dagegen waren Düngemittel und Stickstoffverbindungen um 2,1 Prozent billiger (+ 1,3 Prozent gegenüber März 2017). Mehl kostete 4,0 Prozent weniger als im Vorjahr. Energie war im April 2017 um 4,6 Prozent teurer als im April 2016. Gegenüber März stiegen die Preise um 0,4 Prozent. Ohne Berücksichtigung von Energie waren die Erzeugerpreise um 2,8 Prozent höher als im April des Vorjahres, teilten die Statistiker weiter mit.

Gegenüber März 2017 stiegen sie um 0,3 Prozent. Die Preise für Verbrauchsgüter waren im April 2017 um 3,2 Prozent höher als im April 2016 und 0,5 Prozent höher als im Vormonat März. Gebrauchsgüter waren im April 2017 um 1,1 Prozent teurer als im April 2016 (unverändert gegenüber März 2017), Investitionsgüter um 1,0 Prozent (+ 0,1 Prozent gegenüber März 2017).

Die News Erzeugerpreise im April um 3,4 Prozent gestiegen wurde von dts am 19.05.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Daten abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

"Spiegel": Arbeitnehmer bekommen ab 2019 mehr Zuschüsse zur Betriebsrente

Bei der Neureglung zur Betriebsrente haben sich SPD und Union einem "Spiegel"-Bericht zufolge darauf geeinigt, dass ab 2019 alle Arbeitgeber Zuschüsse in Höhe von 15 Prozent

Mehr
Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Visbek - Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch etwas

Mehr
Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Halle - Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will das

Mehr

Top Meldungen

IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass Frauen bei

Mehr
IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Washington - Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef Tobias

Mehr
Constructor: Wenn Schurken bauen


Im Aufbauspiel Constructor ist der Name größtenteils Programm. Es wird in erster Linie gebaut, aber hinter den Kulissen ziehen ulkig-griesgrämige Gauner die Fäden. Mit dem

Mehr