Technologie

China warnt nach "WannaCry" vor neuem erpresserischem Computervirus

  • veröffentlicht am 18. Mai 2017, 14:29 Uhr
Bild vergrößern: China warnt nach WannaCry vor neuem erpresserischem Computervirus
Ransomware sorgt die Computerwelt
Bild: AFP

China hat nach der weltweiten Cyberattacke mit der Erpressersoftware 'WannaCry' vor einem weiteren Computervirus gewarnt. Das Nationale Schutzzentrum gegen Computerviren erklärte am Mittwoch, das Virus namens 'UIWIX' könne Dokumente verschlüsseln und umbenennen. Alle Nutzer des Windows-Betriebssystems sollten demnach das jüngste Update von Microsoft installieren.

Anzeige

China hat nach der weltweiten Cyberattacke mit der Erpressersoftware "WannaCry" vor einem weiteren Computervirus gewarnt. Das Nationale Schutzzentrum gegen Computerviren erklärte am Mittwoch, das Virus namens "UIWIX" könne Dokumente verschlüsseln und umbenennen. Alle Nutzer des Windows-Betriebssystems sollten demnach das jüngste Update von Microsoft installieren.

In China wurden bislang keine Fälle von Betroffenen durch "UIWIX" registriert, das Computervirus verbreitete sich aber bereits in anderen Ländern. So warnte in der vergangenen Woche die dänische Firma für Cybersicherheit Heimdal vor dem Virus. Heimdal hielt "UIWIX" zudem für potenziell mächtiger als "WannaCry", weil es in diesem Fall keine Art Notschalter gibt, um die Verbreitung zu stoppen.

Von der Schadsoftware "WannaCry" waren am vergangenen Wochenende hunderttausende Computer in 150 Ländern blockiert worden. Betroffen waren Krankenhäuser in Großbritannien, die Deutsche Bahn, der Automobilkonzern Renault, der spanische Telefon-Riese Telefónica und das russische Innenministerium. Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um die Daten wieder freizugeben.

Die News China warnt nach "WannaCry" vor neuem erpresserischem Computervirus wurde von AFP am 18.05.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern China, Cyberkriminalität, Computer, Internet abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Google will Gmail-Inhalte nicht mehr für personalisierte Werbung scannen

Google hat angekündigt, für personalisierte Werbung künftig nicht mehr die Inhalte der Gmail-Konten von Nutzern auszulesen. Stattdessen werde den Nutzern künftig gezielte Werbung

Mehr
Immer mehr Fluggesellschaften bieten Internetzugang an Bord

Während des Flugs im Internet zu surfen, wird zunehmend Standard. Fünf der zehn am häufigsten in Deutschland startenden Fluggesellschaften bieten an Bord WLAN an, wie das

Mehr
Internet im Flugzeug wird Standard

Schon jetzt können Flugreisende in der Luft online gehen. Immerhin fünf der zehn in Deutschland am häufigsten startenden Fluggesellschaften bieten an Bord WLAN an. Laut

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Viele Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie

Berlin - In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und Organisationen. Das

Mehr
Bericht: Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Brüssel - Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger bevorzugt

Mehr
Putin eröffnet weitere Bauphase des Pipeline-Projekts TurkStream

Russlands Staatschef Wladimir Putin hat eine weitere Bauphase beim Pipeline-Projekt TurkStream zwischen Russland und der Türkei eingeleitet. Putin führte am Freitag auf dem

Mehr