Finanzen

Finanzexperte Tenhagen warnt vor Immobilien als Geldanlage

  • dts veröffentlicht am 18. Mai 2017
Bild vergrößern: Finanzexperte Tenhagen warnt vor Immobilien als Geldanlage
Wohnungen
dts

.

Anzeige

Berlin - Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen warnt vor Immobilien als Geldanlage. Die Immobilienpreise in den Ballungsgebieten seien exorbitant hoch und über die Miete nicht mehr zu refinanzieren, sagte der Chefredakteur des Onlineportals Finanztip den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag).

Er warnte vor übereilten Kaufentscheidungen. Auf deutschen Konten würden 1.900 Milliarden Euro "zinslos herumliegen", sagte Tenhagen. Zugleich seien die Zinsen historisch niedrig. Doch insbesondere wegen der älter werdenden Gesellschaft seien Immobilien als Geldanlage derzeit riskant: "Heute sind es die 55-Jährigen, die sich die Zweitimmobilie leisten" sagte er. "Wenn die geburtenstarken Jahrgänge in 20 Jahren 75 sind und alle ihre Wohnungen verkaufen - wer kauft die dann alle eigentlich?" Als Faustformel für den Kauf einer Immobilie nannte Tenhagen als "absolute Obergrenze" des Kaufpreises 25 Jahres-Netto-Kaltmieten. Bei einer monatlichen Netto-Kaltmiete von 1.000 Euro läge die Obergrenze also bei 300.000 Euro. Liege der Kaufpreis höher, seien die Chancen auf Rendite gering. Als größte Schuldenfalle in Deutschland sieht Tenhagen die hohen Dispozinsen der Girokonten. "Die Deutschen sind nach wie vor mit 35 bis 40 Milliarden Euro im Dispo. Wenn Sie im Schnitt zehn Prozent Zinsen bezahlen, bedeutet dies, dass sie im Jahr 3,5 Milliarden Euro an Zinsen bezahlen", so Tenhagen. Er riet Verbrauchern, den Überziehungskredit möglichst nicht in Anspruch zu nehmen. Bei höheren Geldbeträgen sollte ein günstigerer Ratenkredit aufgenommen und die Summe abgestottert werden. "Das gibt dem Verbraucher auch die Möglichkeit, zu einer Bank zu wechseln, die niedrige Gebühren verlangt."

Die News Finanzexperte Tenhagen warnt vor Immobilien als Geldanlage wurde von dts am 18.05.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Immobilien, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Zustimmung für Zypries` Vorstoß gegen Luftverkehrsteuer

Berlin - Für ihren Vorschlag, die Luftverkehrsteuer abzuschaffen, hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Montag von mehreren Seiten Zustimmung erhalten. "Wir

Mehr
Bsirske hält Sparpolitik der Bundesregierung für "großen Fehler"

Berlin - Der Chef der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirkse, hält den eingeschlagenen Sparkurs für eine "große Fehlleistung" der Großen Koalition. "Der Investitionsstau insgesamt

Mehr
Grund- und Gewerbesteueraufkommen 2016 um 8,2 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Gemeinden in Deutschland haben im Jahr 2016 mit rund 63,8 Milliarden Euro die bisher höchsten Einnahmen aus den Realsteuern erzielt: Gegenüber 2015 ist das eine

Mehr

Top Meldungen

Merkel kritisiert Schröders mögliches Rosneft-Engagement

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mögliche Berufung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns Rosneft

Mehr
Tesla geht in die Luft


Der Elektroautobauer Tesla geht eine Kooperation mit der Lufthansa ein und wird in das Vielfliegerprogramm "Miles & More" integriert. In der Praxis bedeutet das, dass die

Mehr
Ölkonzern Total übernimmt für 7,45 Milliarden Dollar Maersk Oil

Der französische Energiekonzern Total übernimmt für 7,45 Milliarden Dollar (6,35 Milliarden Euro) die Ölsparte Maersk Oil der dänischen Containerreederei Moeller-Maersk. Damit

Mehr