Finanzen

Finanzexperte Tenhagen warnt vor Immobilien als Geldanlage

  • dts veröffentlicht am 18. Mai 2017
Bild vergrößern: Finanzexperte Tenhagen warnt vor Immobilien als Geldanlage
Wohnungen
dts

.

Anzeige

Berlin - Finanzexperte Hermann-Josef Tenhagen warnt vor Immobilien als Geldanlage. Die Immobilienpreise in den Ballungsgebieten seien exorbitant hoch und über die Miete nicht mehr zu refinanzieren, sagte der Chefredakteur des Onlineportals Finanztip den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag).

Er warnte vor übereilten Kaufentscheidungen. Auf deutschen Konten würden 1.900 Milliarden Euro "zinslos herumliegen", sagte Tenhagen. Zugleich seien die Zinsen historisch niedrig. Doch insbesondere wegen der älter werdenden Gesellschaft seien Immobilien als Geldanlage derzeit riskant: "Heute sind es die 55-Jährigen, die sich die Zweitimmobilie leisten" sagte er. "Wenn die geburtenstarken Jahrgänge in 20 Jahren 75 sind und alle ihre Wohnungen verkaufen - wer kauft die dann alle eigentlich?" Als Faustformel für den Kauf einer Immobilie nannte Tenhagen als "absolute Obergrenze" des Kaufpreises 25 Jahres-Netto-Kaltmieten. Bei einer monatlichen Netto-Kaltmiete von 1.000 Euro läge die Obergrenze also bei 300.000 Euro. Liege der Kaufpreis höher, seien die Chancen auf Rendite gering. Als größte Schuldenfalle in Deutschland sieht Tenhagen die hohen Dispozinsen der Girokonten. "Die Deutschen sind nach wie vor mit 35 bis 40 Milliarden Euro im Dispo. Wenn Sie im Schnitt zehn Prozent Zinsen bezahlen, bedeutet dies, dass sie im Jahr 3,5 Milliarden Euro an Zinsen bezahlen", so Tenhagen. Er riet Verbrauchern, den Überziehungskredit möglichst nicht in Anspruch zu nehmen. Bei höheren Geldbeträgen sollte ein günstigerer Ratenkredit aufgenommen und die Summe abgestottert werden. "Das gibt dem Verbraucher auch die Möglichkeit, zu einer Bank zu wechseln, die niedrige Gebühren verlangt."

Die News Finanzexperte Tenhagen warnt vor Immobilien als Geldanlage wurde von dts am 18.05.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, Deutschland, Immobilien, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

UBS-Verwaltungsratschef ruft Bankbranche zu mehr Frauenförderung auf

Zürich - Der Verwaltungsratspräsident der Schweizer Großbank UBS, Axel Weber, hat die Bankbranche dazu aufgefordert, den Frauenanteil in den Chefetagen zu erhöhen. "Die Branche

Mehr
Berlin hat im Bundesvergleich die schnellsten Finanzämter

So mancher Berliner klagt über die langsame Verwaltung - doch bei der Bearbeitung der Steuererklärung haben die Finanzämter der Hauptstadt bundesweit die Nase vorn: Wie eine

Mehr
Weidmann bekommt Unterstützung aus dem EZB-Rat

Frankfurt/Main - Im Rennen um die Nachfolge von EZB-Präsident Mario Draghi bekommt Bundesbank-Präsident Jens Weidmann Unterstützung aus dem EZB-Rat. "Jens Weidmann ist ein

Mehr

Top Meldungen

Zeitung: Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Berlin - Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. Über

Mehr
Neue Surface-Geräte im Anmarsch


Microsofts neue Surface-Geräte Pro und Studio erscheinen am 15. Juni in Deutschland. Vorbestellungen starten ab sofort im Microsoft Store. Der Surface Pro Laptop

Mehr
DGB unterstützt Forderung nach Schuldenerleichterungen für Athen

Berlin - Der DGB unterstützt die Forderung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Schuldenerleichterungen für Griechenland. "Die griechische Bevölkerung darf nicht weiter

Mehr