Finanzen

CDU-Bundesvize Strobl sieht "panikartige Zustände" bei der SPD

  • dts veröffentlicht am 17. Mai 2017, 14:41 Uhr
Bild vergrößern: CDU-Bundesvize Strobl sieht panikartige Zustände bei der SPD
Thomas Strobl
dts

.

Anzeige

Stuttgart - CDU-Bundesvize Thomas Strobl sieht "panikartige Zustände" bei der SPD. "Nach einer Phase grundloser Ekstase bekommt die SPD jetzt die totale Panik. Schulz schweigt, hat keine Inhalte, steht für nichts - und sein Ministerpräsident Weil sieht sich genötigt, ihn zum Jagen zu tragen", sagte Strobl der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagsausgabe): Der CDU-Politiker, der auch Innenminister Baden-Württembergs ist, fügte hinzu: "Das sind bemerkenswerte Vorgänge, wie die Sozialdemokraten inzwischen auf den Kandidaten schauen, den sie noch vor gar nicht langer Zeit als großen Hoffnungsträger gefeiert haben. Frau Kraft und Herr Albig mussten ja auch schon alles tun, um nach den SPD-Niederlagen Schulz zu beschützen."

Zu der vom niedersächsischen Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) angestoßenen Debatte über eine Soli-Abschaffung sagte Strobl außerdem: "Ich habe schon lange gesagt, dass wir gerne über einzelne Steuerentlastungen sprechen, wenn wir unser Regierungsprogramm 2017 aufstellen. Der Soli ist ja wirklich aus der Zeit."


Die News CDU-Bundesvize Strobl sieht "panikartige Zustände" bei der SPD wurde von dts am 17.05.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Steuern, Wahlen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Weniger Studenten nehmen Kredit für Studium auf

Zur Finanzierung ihres Studiums setzen junge Menschen seltener auf Studienkredite. Die Zahl der neu abgeschlossenen Kreditverträge sank von 60.000 im Jahr 2014 auf 44.000 im

Mehr
Entwicklungen am Immobilienmarkt beunruhigen Bankenaufseher Dombret

Frankfurt/Main - Die Entwicklungen am deutschen Immobilienmarkt machen Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret nervös. Er würde in Deutschland zwar noch nicht von einer

Mehr
Draghi sieht Zukunft der Eurozone optimistisch

EZB-Chef Mario Draghi sieht die Zukunft der Eurozone optimistisch. Nach Jahren der Unsicherheit, ob die Eurozone ihre Arbeitsmärkte reformiert, herrsche in Europa nun neues

Mehr

Top Meldungen

Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Bangladeschs Arbeitern

Paris - Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll sichergestellt

Mehr
BMW kontert Tesla

München - Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 Kilometern haben

Mehr
Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

München - Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf einen neuen

Mehr