Finanzen

CDU-Bundesvize Strobl sieht "panikartige Zustände" bei der SPD

  • 17. Mai 2017, 14:41 Uhr
Bild vergrößern: CDU-Bundesvize Strobl sieht panikartige Zustände bei der SPD
Thomas Strobl
dts

.

Anzeige

Stuttgart - CDU-Bundesvize Thomas Strobl sieht "panikartige Zustände" bei der SPD. "Nach einer Phase grundloser Ekstase bekommt die SPD jetzt die totale Panik. Schulz schweigt, hat keine Inhalte, steht für nichts - und sein Ministerpräsident Weil sieht sich genötigt, ihn zum Jagen zu tragen", sagte Strobl der "Heilbronner Stimme" (Donnerstagsausgabe): Der CDU-Politiker, der auch Innenminister Baden-Württembergs ist, fügte hinzu: "Das sind bemerkenswerte Vorgänge, wie die Sozialdemokraten inzwischen auf den Kandidaten schauen, den sie noch vor gar nicht langer Zeit als großen Hoffnungsträger gefeiert haben. Frau Kraft und Herr Albig mussten ja auch schon alles tun, um nach den SPD-Niederlagen Schulz zu beschützen."

Zu der vom niedersächsischen Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) angestoßenen Debatte über eine Soli-Abschaffung sagte Strobl außerdem: "Ich habe schon lange gesagt, dass wir gerne über einzelne Steuerentlastungen sprechen, wenn wir unser Regierungsprogramm 2017 aufstellen. Der Soli ist ja wirklich aus der Zeit."


Die News CDU-Bundesvize Strobl sieht "panikartige Zustände" bei der SPD wurde von dts am 17.05.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Steuern, Wahlen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Unions-Wirtschaftsflügel will von Jamaika-Koalition Schuldenabbau

Berlin - Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU (MIT), Carsten Linnemann (CDU), hat ein gemeinsames Bekenntnis zum Schuldenabbau als

Mehr
Länder erhöhen Einsatz für HSH-Nordbank-Bieter

Hamburg - In dem Verkaufspoker um die HSH Nordbank haben die Eigentümer der Landesbank kurz vor dem Ende der Bieterfrist den Einsatz erhöht. Das berichtet der "Spiegel" in seiner

Mehr
Unions-Fraktionsvize: "Schwarze Null" nicht über Bord werfen

Berlin - Die Union will den bisherigen finanzpolitischen Kurs eines Bundeshaushalts ohne Neuverschuldung auch in einer Jamaika-Koalition fortsetzen. "Wir sollten die neue

Mehr

Top Meldungen

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter dringt auf Transfergesellschaft

Kurz vor dem endgültigen Aus für Air Berlin hat der für die Insolvenz zuständige Generalbevollmächtigte Frank Kebekus die Forderung nach einer Transfergesellschaft bekräftigt.

Mehr
Roland Berger kritisiert Merkels Wirtschaftspolitik

Berlin - Roland Berger, Gründer der gleichnamigen Unternehmensberatung und langjähriger Politikberater, hat die wirtschaftspolitische Bilanz von Bundeskanzlerin Angela Merkel

Mehr
Marc-O`Polo-Chef will Unternehmen auf Wachstum trimmen

Stephanskirchen - Dieter Holzer, seit Mitte September neuer Chef der Modefirma Marc O`Polo, will das Unternehmen zurück auf Wachstumskurs bringen. Um 20 Prozent sollen die

Mehr