Wirtschaft

US-Richter billigt Vergleich zwischen VW und Justizministerium

  • veröffentlicht am 21. April 2017, 18:12 Uhr
Bild vergrößern: US-Richter billigt Vergleich zwischen VW und Justizministerium
Volkswagen zahlt in den USA 2,8 Milliarden Dollar zur Beilegung strafrechtlicher Ermittlungen wegen seiner Abgastricksereien
Bild: AFP

Bei der Aufarbeitung seines Abgasskandals ist Volkswagen in den USA nochmals einen großen Schritt vorangekommen. Ein Richter billigte einen zwischen dem Konzern und dem US-Justizministerium erzielten Vergleich.

Anzeige

Bei der Aufarbeitung seines Abgasskandals ist Volkswagen in den USA nochmals einen großen Schritt vorangekommen. Ein Bundesrichter in Detroit billigte am Freitag einen im Januar zwischen dem Konzern und dem US-Justizministerium erzielten Vergleich. Entsprechend dieser Vereinbarung verhängte der Richter eine Strafzahlung von 2,8 Milliarden Dollar (2,6 Milliarden Euro) gegen den Konzern, wie eine VW-Sprecherin in den USA mitteilte. 

Im Gegenzug wurden strafrechtliche Ermittlungen zu den Manipulationen der Abgaswerte eingestellt. Als weiteren Teil der Vereinbarung verfügte der Richter, dass eine unabhängige Aufsichtsperson drei Jahre lang darüber wachen wird, dass der Autobauer sich in den USA an die Gesetze hält. Diese Aufgabe übernimmt nach Angaben der Konzernsprecherin der frühere US-Vizejustizminister Larry Thompson. 

Zusätzlich zu den 2,8 Milliarden Dollar hatte Volkswagen in der Vereinbarung mit dem Justizministerium in die Zahlung von Bußgeldern von 1,5 Milliarden Dollar zur Beilegung von zivilrechtlichen Verfahren eingewilligt. 

Außerdem legte der Konzern im Rahmen des Vergleichs bereits Anfang März ein Schuldbekenntnis vor dem Gericht in Detroit ab. Darin gestand Volkswagen neben den Tricksereien bei den Abgaswerten seiner Dieselfahrzeuge auch die Behinderung der Justiz ein. 

Die Aufarbeitung des Abgasskandals kommt den Konzern allerdings teurer zu stehen als anfänglich kalkuliert. Die diversen vereinbarten Zahlungen in den USA summieren sich auf rund 23 Milliarden Dollar. Die Wolfsburger hatten 18 Milliarden Euro für die Abwicklung des Skandals zurückgestellt - nicht für die USA, sondern für die weltweite Beilegung der Affäre.

Volkswagen hatte im September 2015 erst auf Druck der US-Behörden zugegeben, weltweit in elf Millionen Dieselautos verschiedener Marken die illegale Software eingebaut zu haben, die die Testwerte nach unten manipulierte. Der Konzern beteuert bis heute, dass die Unternehmensspitze von den Tricksereien nichts gewusst und diese umgehend bei den Behörden zugegeben habe, nachdem sie davon erfahren habe. 

Die News US-Richter billigt Vergleich zwischen VW und Justizministerium wurde von AFP am 21.04.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern ÜBERSICHT, D, USA, Unternehmen, Auto, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

GM einigt sich mit Klägern wegen defekter Zündschlösser auf Vergleich

Im Streit um defekte Zündschlösser bei General Motors hat sich der US-Autobauer am Freitag mit 203 Klägern auf einen Vergleich geeinigt. Der Inhalt der Vereinbarung sei

Mehr
RWE-Aktionäre sollen von Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer profitieren

Der Energiekonzern RWE will seinen Aktionären eine Sonderdividende auszahlen, um sie an der Rückerstattung der Kernbrennstoffsteuer teilhaben zu lassen. Der Vorstand plane die

Mehr
Dobrindt: Bund senkt Trassenpreise für den Schienengüterverkehr

Der Bund senkt die Trassenpreise für den Schienengüterverkehr. In den Haushalt 2018 würden 350 Millionen Euro für die Senkung der Preise fließen, kündigte Bundesverkehrsminister

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Viele Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie

Berlin - In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und Organisationen. Das

Mehr
Bericht: Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Brüssel - Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger bevorzugt

Mehr
Putin eröffnet weitere Bauphase des Pipeline-Projekts TurkStream

Russlands Staatschef Wladimir Putin hat eine weitere Bauphase beim Pipeline-Projekt TurkStream zwischen Russland und der Türkei eingeleitet. Putin führte am Freitag auf dem

Mehr