Lifestyle

Bericht: Bundesregierung korrigiert Wachstumsprognose nach oben

  • dts veröffentlicht am 21. April 2017, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: Bundesregierung korrigiert Wachstumsprognose nach oben
Industrieanlagen
dts

.

Anzeige

Berlin - Die Bundesregierung will ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr offenbar leicht nach oben korrigieren. Die Experten von Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sagen für 2017 ein Plus von 1,5 Prozent voraus, berichtet der "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe.

Im Januar war die Bundesregierung in ihrem Jahreswirtschaftsbericht noch von einem Wachstum von 1,4 Prozent ausgegangen. Für das nächste Jahr wird mit einem Wachstum von 1,7 Prozent gerechnet. Die Beamten von Zypries orientieren sich damit im Wesentlichen an der Frühjahrsprognose der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute, die kürzlich für 2018 eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts von 1,8 Prozent in Aussicht gestellt hatten. Die Zahl der Erwerbstätigen dürfte bis 2018 auf rund 44,5 Millionen steigen. Vergangenes Jahr waren im Schnitt 43,5 Millionen Personen beschäftigt. Die Prognose wird derzeit zwischen Wirtschafts-, Finanzministerium und Bundeskanzleramt abgestimmt. Deshalb kann es bis zur Veröffentlichung in der nächsten Woche noch zu kleineren Änderungen kommen.

Die News Bericht: Bundesregierung korrigiert Wachstumsprognose nach oben wurde von dts am 21.04.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Frankreich: Fillon ruft zur Wahl Macrons auf

Paris - Der konservative Kandidat François Fillon hat seine Niederlage bei der Präsidentenwahl in Frankreich eingeräumt und angekündigt, er werde in der Stichwahl für den

Mehr
Hochrechnungen: Macron und Le Pen bei Wahl in Frankreich vorn

Paris - Bei der Wahl des neuen Staatspräsidenten in Frankreich liegen der sozialliberale Kandidat Emmanuel Macron und Front-National-Chefin Marine Le Pen ersten Hochrechnungen

Mehr
Petry kündigt weiterhin gezieltes Eingreifen in Parteifragen an

Berlin - Die AfD-Parteivorsitzende Frauke Petry hat Spekulationen über ein Ende ihrer Karriere zurückgewiesen und stattdessen angekündigt, auch in Zukunft in Parteifragen

Mehr

Top Meldungen

Spahn bedauert Kritik aus Frankreich an deutscher Wirtschaftskraft

Berlin - Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, hat die deutsche Wirtschaftskraft verteidigt und Kritik der französischen Präsidentschaftskandidaten

Mehr
Möglicher Wahlsieg Le Pens: EU diskutiert Kapitalverkehrskontrollen

Paris - In der Europäischen Union macht man sich Sorgen um den Ausgang der französischen Präsidentenwahl: Auf Arbeitsebene haben daher Mitarbeiter der Regierungen, der

Mehr
Frauen leisten deutlich mehr unbezahlte Arbeit im Haushalt als Männer

Obwohl Frauen in Deutschland immer häufiger berufstätig sind, leisten sie einer Studie zufolge weiterhin den größten Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege

Mehr