Brennpunkte

Kopftuchstreit mit Hessischem Justizministerium geht weiter

  • dts veröffentlicht am 21. April 2017, 16:23 Uhr
Bild vergrößern: Kopftuchstreit mit Hessischem Justizministerium geht weiter
Frau mit Kopftuch und Frau ohne Kopftuch
dts

.

Anzeige

Wiesbaden - Das hessische Justizministerium hat am Freitag Beschwerde gegen die Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Frankfurt eingelegt, die es eines einer Rechtsreferendarin erlaubt hatte, in ihrem juristischen Vorbereitungsdienstes ein Kopftuch tragen. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer Samstagsausgabe.

Der Referendarin ist es so möglich, vor Gericht oder als Sitzungsvertreterin der Staatsanwaltschaft mit Kopftuch aufzutreten. Die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) sagte der Zeitung, es gehe "um eine grundsätzliche Frage, nämlich die weltanschauliche Neutralität staatlicher Institutionen". Gerade in der globalisierten Gesellschaft, in der Menschen aus vielen Ländern der Welt, mit unterschiedlichen kulturellen Biografien und auch mit verschiedenen Religionen zusammenlebten, müsse die staatliche Ordnung mehr denn je Wert auf ihre weltanschauliche Neutralität legen. Sie fügte hinzu: "Dies gilt im besonderen Maß im Gerichtssaal. Hier dürfen wir gar nicht erst den Anschein religiöser Voreingenommenheit aufkommen lassen."

Für die Verfahrensbeteiligten, für die ihre Gerichtsverhandlungen ohnehin schon mit großer Anspannung verbunden seien, "ist diese Neutralität bei einer Frau mit Kopftuch auf der Richterbank eben nicht mehr ohne Weiteres zu erkennen." Wer im Namen des Volkes agieren wolle, "darf eben auch visuell keine Befa ngenheit ausstrahlen.", sagte die Justizministerin der F.A.Z. "Wer aus der grundsätzlichen Offenheit unserer Gesellschaft den Schluss zieht, jeden erkennbaren Freiraum für sich zu beanspruchen, hat das wesentliche Prinzip der weltanschaulichen Toleranz nicht verstanden, im schlimmeren Fall nicht akzeptiert". Man dürfe es nicht zulassen, dass aus dem Gerichtssaal eine Art "kulturelle Kampfzone" gemacht werde.

Sie wolle niemandem pauschal eine Befangenheit unterstellen, aber das rechtsstaatliche Verfahren legitimiere das Ergebnis. Und für dieses Verfahren "ist die staatliche Neutralität ganz wesentlich." Zur Frage, ob Anwältinnen vor Gericht Kopftuch tragen dürften, äußerte die Justizministerin, dass sich der Verfahrensbeteiligte in der Regel den Anwalt selbst aussuchen könne. Das Prinzip des gesetzlichen Richters hingegen, bei dem es gerade zum Schutz der Neutralität und Unvoreingenommenheit im Voraus und nachträglich überprüfbar festgelegte Zuständigkeiten gibt, gebe diese Wahlfreiheit gerade nicht her.

Die News Kopftuchstreit mit Hessischem Justizministerium geht weiter wurde von dts am 21.04.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Urteile, Deutschland, Hessen, Religion, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Polizisten entdecken mehr als 5000 Cannabispflanzen in Lagerhallen und Kellern

Cannabisanbau in Lagerhallen und Wohnhauskellern: Bei einer Razzia gegen Drogenhändler in Hamburg und Umgebung hat die Polizei nach eigenen Angaben mehr als 5000 Pflanzen samt

Mehr
BGH bestätigt lebenslängliche Haft für Mörder von Elias und Mohamed

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die lebenslange Haftstrafe für den Kindermörder Silvio S. aus dem Raum Berlin bestätigt. Der 1993 geborene Täter wurde vom Landgericht Potsdam zu

Mehr
Fünftes Opfer nach Anschlag in Stockholm gestorben

Drei Wochen nach dem Anschlag in Stockholm ist ein weiteres Opfer seinen schweren Verletzungen erlegen. Eine Frau, die in einem Krankenhaus in Südschweden behandelt wurde, sei am

Mehr

Top Meldungen

Viele Beschäftigte seit mindestens zehn Jahren beim selben Arbeitgeber

Knapp die Hälfte der Beschäftigten arbeitet in Deutschland bereits seit mindestens zehn Jahren beim selben Arbeitgeber. Im Jahr 2015 traf dies auf 45 Prozent der Arbeitnehmer ab

Mehr
Bierabsatz im ersten Quartal 2017 um 2,1 Prozent gesunken

Wiesbaden - Der Bierabsatz ist im ersten Quartal 2017 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,1 Prozent beziehungsweise 0,4 Millionen Hektoliter gesunken. Die in

Mehr
Importpreise im März um 6,1 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Einfuhrpreise sind im März 2017 um 6,1 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat fielen die Importpreise im März um 0,5 Prozent, teilte

Mehr