News

Mit den Inlineskatern lieber ohne Umweg zum Job

  • 21. April 2017, 13:56 Uhr
Bild vergrößern: Mit den Inlineskatern lieber ohne Umweg zum Job
mid Groß-Gerau - Inlineskater sind auf dem Weg zur Arbeit gesetzlich unfallversichert - aber nur, wenn sie keine Umwege fahren. DVR

Arbeitnehmer haben die freie Auswahl: Ob sie zu Fuß, mit der Bahn, dem eigenen Auto oder mit Inlineskatern zur Arbeit kommen, spielt versicherungstechnisch keine Rolle. Doch gibt es dabei Regeln zu beachten, sonst droht Ärger.


Anzeige


Arbeitnehmer haben die freie Auswahl: Ob sie zu Fuß, mit der Bahn, dem eigenen Auto oder mit Inlineskatern zur Arbeit kommen, spielt versicherungstechnisch keine Rolle. Doch gibt es dabei Regeln zu beachten, sonst droht Ärger. Denn dem Weg zur Arbeit und zurück genießen Arbeitnehmer generell den Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung. Eigentlich. Doch sobald der Inlineskater sich überlegt, einen Schlenker durch den Park oder Wald zu fahren, kann er den Versicherungsschutz verlieren.

Das Problem: Der Versicherungsschutz gilt nur auf dem direkten Weg zwischen Arbeitsplatz und Privatwohnung. Abweichende Pfade sind laut dem TÜV Thüringen davon ausgeschlossen. Bei den Versicherern heißt das im Wortlaut: "Auf Umwegen und Abwegen, die aus eigenwirtschaftlichen Gründen in Kauf genommen werden, also den persönlichen Interessen dienen, besteht grundsätzlich kein Versicherungsschutz." Als solcher Abweg könne schon das Einkaufen nach der Arbeit im nahegelegenen Supermarkt gewertet werden.

Die News Mit den Inlineskatern lieber ohne Umweg zum Job wurde von Lars Wallerang am 21.04.2017 in der Kategorie News mit den Stichwörtern Straßenverkehr, Ratgeber abgelegt.

Weitere Meldungen

General Electric droht Millionenbuße wegen zu wenig neuer Stellen in Frankreich

Dem US-Konzern General Electric (GE) drohen Strafen in Millionenhöhe, wenn er nicht bis Ende des Jahres 1000 neue Stellen in Frankreich geschaffen hat. Vereinbarungen im Zuge der

Mehr
Foodwatch erhebt neue Vorwürfe gegen Bio-Legehennenbetriebe in den Niederlanden

Ein Jahr nach dem Fipronil-Skandal hat die Verbraucherorganisation Foodwatch neue Vorwürfe gegen Bio-Legehennenbetriebe in den Niederlanden erhoben. Bei Kontrollen seien in rund

Mehr
Bauernverband gegen Lebensmittelampel für Zucker, Fett und Salz

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat Forderungen der Verbraucherschutzminister zur Einführung einer Ampelkennzeichnung für Zucker, Fett und Salz eine Absage erteilt. "Eine Ampel

Mehr

Top Meldungen

NRW wirbt vor Brexit verstärkt um britische Unternehmen

Düsseldorf - Angesichts des geplanten EU-Austritts von Großbritannien wirbt die nordrhein-westfälische Landesregierung verstärkt um Investitionen britischer Unternehmen in NRW.

Mehr
Deutsche Post will Streetscooter bis 2020 selbst produzieren

Bonn - Nach der Trennung von Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes bekennt sich Post-Chef Frank Appel zum Streetscooter. Der von Gerdes vorangetriebene Elektrotransporter werde weiter

Mehr
DAX-Chefs bekommen mehr Geld als erwartet

Frankfurt/Main - Die Vorstandsvorsitzenden der DAX-Konzerne haben 2017 im Durchschnitt sehr viel mehr Geld bekommen, als sie ursprünglich erwarten durften. Die langfristigen

Mehr