News

Mit den Inlineskatern lieber ohne Umweg zum Job

  • Lars Wallerang/mid veröffentlicht am 21. April 2017, 13:56 Uhr
Bild vergrößern: Mit den Inlineskatern lieber ohne Umweg zum Job
mid Groß-Gerau - Inlineskater sind auf dem Weg zur Arbeit gesetzlich unfallversichert - aber nur, wenn sie keine Umwege fahren. DVR

Arbeitnehmer haben die freie Auswahl: Ob sie zu Fuß, mit der Bahn, dem eigenen Auto oder mit Inlineskatern zur Arbeit kommen, spielt versicherungstechnisch keine Rolle. Doch gibt es dabei Regeln zu beachten, sonst droht Ärger.


Anzeige


Arbeitnehmer haben die freie Auswahl: Ob sie zu Fuß, mit der Bahn, dem eigenen Auto oder mit Inlineskatern zur Arbeit kommen, spielt versicherungstechnisch keine Rolle. Doch gibt es dabei Regeln zu beachten, sonst droht Ärger. Denn dem Weg zur Arbeit und zurück genießen Arbeitnehmer generell den Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung. Eigentlich. Doch sobald der Inlineskater sich überlegt, einen Schlenker durch den Park oder Wald zu fahren, kann er den Versicherungsschutz verlieren.

Das Problem: Der Versicherungsschutz gilt nur auf dem direkten Weg zwischen Arbeitsplatz und Privatwohnung. Abweichende Pfade sind laut dem TÜV Thüringen davon ausgeschlossen. Bei den Versicherern heißt das im Wortlaut: "Auf Umwegen und Abwegen, die aus eigenwirtschaftlichen Gründen in Kauf genommen werden, also den persönlichen Interessen dienen, besteht grundsätzlich kein Versicherungsschutz." Als solcher Abweg könne schon das Einkaufen nach der Arbeit im nahegelegenen Supermarkt gewertet werden.

Die News Mit den Inlineskatern lieber ohne Umweg zum Job wurde von Lars Wallerang am 21.04.2017 in der Kategorie News mit den Stichwörtern Straßenverkehr, Ratgeber abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

"Finanztest": Bei mehr als 60 Euro Gebühren im Jahr Konto wechseln

Wer für sein Girokonto mehr als 60 Euro Gebühren im Jahr zahlt, sollte nach Ansicht der Stiftung Warentest zu einem günstigeren Konto wechseln. Die Verbraucherexperten prüften für

Mehr
Gespräche mit mindestens drei Interessenten an Air Berlin laufen "auf Hochtouren"

Die Verhandlungen über die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin laufen nach Angaben ihres Chefs Thomas Winkelmann "auf Hochtouren". Die Gespräche liefen derzeit

Mehr
Forscher sehen Eigenheimboom und Miniapartements als Risiken für Immobilienmarkt

Zu viele Eigenheime auf dem Land und zu viele Miniapartements in Großstädten könnten nach Ansicht von Experten den Immobilienmarkt in einigen Regionen gefährden. In vielen

Mehr

Top Meldungen

Air-Berlin-Chef: Kunden gehen bei Buchung "kein hohes Risiko" ein

Berlin - Der Vorstandschef von Air Berlin, Thomas Winkelmann, geht davon aus, dass weite Teil des Streckennetzes der Airline übernommen werden. Das sagte er der "Rheinischen

Mehr
EU-Kommission nimmt geplante Monsanto-Übernahme durch Bayer unter die Lupe

Die EU-Kommission will die umstrittene Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto durch den deutschen Chemiekonzern Bayer genau unter die Lupe nehmen. Die Behörde habe wegen

Mehr
EU-Kommission prüft Bayers Monsanto-Übernahme

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine eingehende Prüfung der geplanten Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto durch Bayer eingeleitet. Man sei besorgt darüber, "dass der

Mehr