Brennpunkte

Von Notz will breitere Ausrichtung von Sicherheitskonzepten

  • dts veröffentlicht am 21. April 2017, 13:13 Uhr
Bild vergrößern: Von Notz will breitere Ausrichtung von Sicherheitskonzepten
Polizei in einer Fußgängerzone
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Grünen-Innenexperte Konstantin von Notz hat nach der Festnahme eines Tatverdächtigen im Fall des Sprengstoffanschlags auf den BVB-Mannschaftsbus eine breitere Ausrichtung der sicherheitspolitischen Konzepte gefordert. "Der Anschlag jetzt gegen Borussia Dortmund, aber auch die vielen Brandanschläge gegen Flüchtlingsunterkünfte und der Amoklauf von München zeigen, dass wir uns mit unseren Sicherheitskonzepten nicht ausschließlich auf den salafistischen Terrorismus ausrichten dürfen, sondern den sicherheitspolitischen Blick weiten müssen", sagte von Notz der "Welt".

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion dankte den Ermittlungsbehörden für die Aufklärungsarbeit. "Doch diese ungeheure Tat muss jetzt genau ausermittelt und alle Hintergründe aufgeklärt werden."

Die News Von Notz will breitere Ausrichtung von Sicherheitskonzepten wurde von dts am 21.04.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, 1. Liga, Fußball, Terrorismus abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kaum Hoffnung für 118 Vermisste nach Erdrutsch in China

Nach dem verheerenden Erdrutsch im Südwesten Chinas gibt es kaum Hoffnung auf weitere Überlebende. Bis Sonntag wurde nur eine dreiköpfige Familie aus den Überresten des

Mehr
Erneut Proteste gegen Regierung in Venezuela

Tausende Menschen haben in Venezuela erneut für den Rücktritt des Präsidenten Nicolás Maduro demonstriert. Sie zogen am Samstag in der Hauptstadt Caracas vor Militäreinrichtungen

Mehr
Bereits 34 Hochhäuser in England bei Brandschutz-Tests durchgefallen

Nach der Brandkatastrophe im Londoner Grenfell-Tower sind bereits 34 Hochhäuser in England bei den Sicherheitstests zum Brandschutz durchgefallen. Betroffen seien auch Städte wie

Mehr

Top Meldungen

Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"

Berlin - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat sich nach den Wahlerfolgen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron erfreut über dessen geplanten Reformkurs geäußert.

Mehr
Wirtschaftsweiser Lars Feld hält SPD-Steuerpläne für schädlich

Berlin - Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat vor gravierenden negativen Auswirkungen gewarnt, sollten die Steuerpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz umgesetzt werden.

Mehr
Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Frankfurt/Main - Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden im

Mehr