Brennpunkte

BVB-Anschlag: Keine Anhaltspunkte für mögliche Mittäter

  • dts veröffentlicht am 21. April 2017, 12:47 Uhr
Bild vergrößern: BVB-Anschlag: Keine Anhaltspunkte für mögliche Mittäter
Bus von Borussia Dortmund
dts

.

Anzeige

Karlsruhe - Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund am 11. April gibt es derzeit keine Anhaltspunkte für mögliche Mittäter oder Komplizen. Der am Freitag im Raum Tübingen durch Beamte der GSG 9 vorläufig festgenommene Tatverdächtige habe vermutlich alleine gehandelt, teilte die Sprecherin der Bundesanwaltschaft am Freitag in Karlsruhe mit.

Dem 28-jährigen Deutsch-Russen wird versuchter Mord, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt. Als Tatmotiv wird Habgier vermutet: Der Beschuldigte wollte offenbar den Kurs der BVB-Aktie manipulieren. Er soll am Tag der Tat über die IP-Adresse des Hotels L`Arrivée 15.000 Verkaufsoptionen in Bezug auf die Aktie erworben haben. Für den Kauf habe er einen Verbraucherkredit von mehreren tausend Euro aufgenommen.

Bei einem massiven Verfall der BVB-Aktie hätte der Gewinn nach vorläufigen Berechnungen ein Vielfaches des Einsatzes betragen: Die genaue Höhe des Gewinns sei zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber noch unklar, so die Sprecherin. Die Untersuchungen zur Art des verwendeten Sprengstoffs dauerten noch an. Am 11. April war der Mannschaftsbus des BVB kurz vor Champions-League-Viertelfinale gegen die AS Monaco in Dortmund mit drei Sprengsätzen angegriffen worden. Der BVB-Spieler Marc Bartra sowie ein Polizist wurden verletzt.


Die News BVB-Anschlag: Keine Anhaltspunkte für mögliche Mittäter wurde von dts am 21.04.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Sport, Deutschland, 1. Liga, Fußball, Terrorismus abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Agentur: US-Bürger in Nordkorea festgenommen

In Nordkorea ist Medienberichten zufolge erneut ein US-Bürger festgenommen worden. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete am Sonntag, der Mann mit dem

Mehr
OSZE: In der Ukraine getöteter Beobachter war US-Bürger

Bei dem in der Ukraine getöteten Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa handelt es sich nach Angaben der OSZE um einen US-Bürger. Zwei weitere

Mehr
Merkel fordert schnelle Aufklärung des Todes von OSZE-Beobachter in der Ukraine

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die schnelle Aufklärung des Todes eines OSZE-Beobachters in der Ukraine gefordert. Die Konfliktparteien müssten sofort alles Erforderliche

Mehr

Top Meldungen

Spahn bedauert Kritik aus Frankreich an deutscher Wirtschaftskraft

Berlin - Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, hat die deutsche Wirtschaftskraft verteidigt und Kritik der französischen Präsidentschaftskandidaten

Mehr
Möglicher Wahlsieg Le Pens: EU diskutiert Kapitalverkehrskontrollen

Paris - In der Europäischen Union macht man sich Sorgen um den Ausgang der französischen Präsidentenwahl: Auf Arbeitsebene haben daher Mitarbeiter der Regierungen, der

Mehr
Frauen leisten deutlich mehr unbezahlte Arbeit im Haushalt als Männer

Obwohl Frauen in Deutschland immer häufiger berufstätig sind, leisten sie einer Studie zufolge weiterhin den größten Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege

Mehr