Brennpunkte

BVB-Anschlag: SPD will weitere Investitionen in Polizeibehörden

  • dts veröffentlicht am 21. April 2017, 11:57 Uhr
Bild vergrößern: BVB-Anschlag: SPD will weitere Investitionen in Polizeibehörden
Polizei-Beamte
dts

.

Anzeige

Berlin - Nach der Festnahme eines dringend Tatverdächtigen im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund hat die SPD weitere Investitionen in die Polizeibehörden gefordert. "Der rasche Fahndungserfolg zeigt, dass unsere Sicherheitsbehörden trotz anhaltender terroristischer Bedrohung weiterhin auch einen Rundum-Blick auf alle anderen kriminellen Erscheinungsformen haben", sagte der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, der "Welt".

Das sei für die objektive Sicherheit in Deutschland wichtig, aber auch für das subjektive Sicherheitsempfinden der Bevölkerung ganz entscheidend. "Damit das so bleibt, sind weitere Investitionen in Personal und Technik bei den Polizeibehörden von Bund und Ländern unerlässlich", so Lischka.

Die News BVB-Anschlag: SPD will weitere Investitionen in Polizeibehörden wurde von dts am 21.04.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, 1. Liga, Fußball, Terrorismus abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Agentur: US-Bürger in Nordkorea festgenommen

In Nordkorea ist Medienberichten zufolge erneut ein US-Bürger festgenommen worden. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete am Sonntag, der Mann mit dem

Mehr
OSZE: In der Ukraine getöteter Beobachter war US-Bürger

Bei dem in der Ukraine getöteten Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa handelt es sich nach Angaben der OSZE um einen US-Bürger. Zwei weitere

Mehr
Merkel fordert schnelle Aufklärung des Todes von OSZE-Beobachter in der Ukraine

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die schnelle Aufklärung des Todes eines OSZE-Beobachters in der Ukraine gefordert. Die Konfliktparteien müssten sofort alles Erforderliche

Mehr

Top Meldungen

Spahn bedauert Kritik aus Frankreich an deutscher Wirtschaftskraft

Berlin - Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, hat die deutsche Wirtschaftskraft verteidigt und Kritik der französischen Präsidentschaftskandidaten

Mehr
Möglicher Wahlsieg Le Pens: EU diskutiert Kapitalverkehrskontrollen

Paris - In der Europäischen Union macht man sich Sorgen um den Ausgang der französischen Präsidentenwahl: Auf Arbeitsebene haben daher Mitarbeiter der Regierungen, der

Mehr
Frauen leisten deutlich mehr unbezahlte Arbeit im Haushalt als Männer

Obwohl Frauen in Deutschland immer häufiger berufstätig sind, leisten sie einer Studie zufolge weiterhin den größten Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege

Mehr