Pressetexte

Aus Virtual Reality wird Effectual Reality

  • pr-gateway de veröffentlicht am 21. April 2017, 11:54 Uhr
Bild vergrößern: Aus Virtual Reality wird Effectual Reality

.


Anzeige

Eine Botschaft muss ankommen - und zwar im Körper. Sie muss zum Erlebnis werden, damit sie haften bleibt. Was das für die Kommunikation auf Messen bedeutet und wie aus Virtual Reality Effectual Reality wird, zeigt hl-studios, die Agentur für Industriekommunikation, auf der Hannover Messe 2017.

Ein Erlebnis sagt mehr als 1.000 PowerPoint-Folien. Das gilt besonders auf Messen, wo Besucher von Informationen überflutet werden. Wer sich im Wettbewerb um Aufmerksamkeit durchsetzen will, muss Inhalte emotional aufladen. Heute scheint das leichter denn je: Neue Inszenierungen wie Virtual Reality (VR) versuchen, Besucher zu verführen. Doch oft bleibt es bei einem erhaschten, oberflächlichen Effekt.

Virtual Reality reicht nicht. Denn auch die Inhalte werden abstrakter.
"Wer heute noch denkt, dass man Virtual Reality einfach als Attraktion addieren kann, der wird baden gehen", sagt Gregor Bruchmann, verantwortlich für Strategie & Beratung bei hl-studios. Er weiß, wovon er spricht. Mit einem stetig wachsenden Team für 3D, UX-Design, VR-Entwicklung und integrierte Industriekommunikation begleitet er seit über 10 Jahren Global Player wie Siemens. Der Digitalisierungstrend macht sich für ihn vor allem in der Vertriebs- und Live-Kommunikation bemerkbar: "Im Messeumfeld reicht eine oberflächliche Show nicht mehr aus. Denn nicht nur die Medien werden digitaler, auch Inhalte und Leistungen werden immer abstrakter. Und je abstrakter der Inhalt, desto eingängiger muss Information transportiert werden. Aus Virtual Reality muss Effectual Reality werden - ein Erlebnis, das wirkt."

Gut inszeniert und wirksam
Damit ein Erlebnis wirken kann, so Bruchmann, müsse der Messebesucher es ganzheitlich erfahren. Aus diesem Grund entwirft hl-studios Messeinszenierungen wirkungsorientiert: Sie machen sich alle Sinne zunutze und lassen mehr Synapsen für sich arbeiten. Außerdem wichtig: Dass Nutzer ihr Erlebnis so individuell wie möglich gestalten können. Dass sie Produktwelten also frei, interaktiv und in Echtzeit erleben.

Digitalisierung darf Spaß machen. Wenn das der Botschaft dient.
Ein wichtiger Schlüssel, um einen nachhaltigen Effekt zu erzielen, ist Digital Gamification. Das Messeerlebnis wird dabei zum virtuellen Spiel, das den Nutzer in seinen Bann zieht. Die Inszenierung darf, ja sie soll sogar Spaß machen, damit sie zur Effectual Reality wird. Aber Achtung: Spiel ist nicht gleich Spiel. Erst wenn sich die Spielparameter aus realen und relevanten Zielgruppen- und Angebotsinsights zusammensetzen, entsteht eine neue, wirksame Erlebnisdimension.

"Das machen wir unseren Kunden immer als erstes klar: Es geht primär um Inhalte", erklärt Gregor Bruchmann. "Digital Gamificiation darf nicht heißen, dass die Botschaft beliebig wird. Im Gegenteil: Je fokussierter und klarer die Inhalte, desto besser lassen sie sich über ein digitales Erlebnis in Kopf und Körper verankern. So macht Effectual Reality den Messebesucher dann zum begeisterten Multiplikator.

hl-studios auf der Hannover Messe. Acht Modelle zeigen, wie es geht.
Als Agentur für Industriekommunikation lebt hl-studios davon, komplexe Inhalte zu Erlebnissen mit Wirkung zu machen. Auf der Hannover Messe 2017 inszeniert die Agentur neben "klassischen" Medienaktivitäten gleich acht Trendthemen der Industrie in digitalen Modellen. Zum Beispiel die Digital Drive Train Services von Siemens, ein innovatives Portfolio von digitalen Services rund um Antriebsstränge: In einem Cockpit jagen Messebesucher durch eine virtuelle Anlage. Ihr Ziel: Mit Hilfe der Digital Drive Train Services die Produktivität zu maximieren, unter Zeitdruck und mit Performance-Score. So leisten Adrenalin und Endorphin ihren Beitrag, dass die Botschaft im Körper und im Kopf ankommt.

Diese und andere Messeinszenierungen präsentiert hl-studios für Siemens vom 24. bis zum 28. April 2017 auf der Hannover Messe, Halle 9, Stand D35

Weitere Informationen: https://www.hl-studios.de/#news

Pressekontakt
hl-studios GmbH - Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
09131 - 75780
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
https://www.hl-studios.de

Pressetexte einstellen

Das Netzwerk PR-Gateway sorgt für optimale Reichweite und Relevanz. Eine Auswahl von über 250 kostenlosen Presseportalen, Special Interest und Regionalportalen sowie Social Media und Dokumenten-Portalen steht Ihnen für die Veröffendlichung bereit. Sie möchten ein besseres Ergebnis für Ihre Pressemitteilungen und Unternehmensinformationen? Dann melden Sie sich jetzt an und veröffentlichen sofort Ihre Pressemitteilung für nur 39,95 €.

Wir verbreiten Ihre Pressemeldungen

Weitere Meldungen

Die Wahl der Qual: Gute Lage bei Immobilieninvestments

Die Aussichten für den deutschen Immobilienmarkt gestalten sich positiv. Investitionen in Bereichen Wohnimmobilien steigen, wie auch bei gewerblich genutzten Immobilien, die mit

Mehr
Handwerkerknigge: Noch mehr Erfolg durch gute Umgangsformen

Sicher kennen Sie das: Die Handwerker waren da, sie kamen unpünktlich und waren auch noch unfreundlich. Als Krönung haben sie zusätzlich einen ziemlichen Schmutz hinterlassen. Bei

Mehr
Matratzen für Wohnwagen, Boote, Freizeit

Bei uns finden Sie Schaumstoffe in allen üblichen Größen und Qualitäten zur Verwendung in den verschiedensten Anwendungsgebieten wie Sitzpolster, Rückenpolster, Matratzen,

Mehr

Top Meldungen

Spahn bedauert Kritik aus Frankreich an deutscher Wirtschaftskraft

Berlin - Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, hat die deutsche Wirtschaftskraft verteidigt und Kritik der französischen Präsidentschaftskandidaten

Mehr
Möglicher Wahlsieg Le Pens: EU diskutiert Kapitalverkehrskontrollen

Paris - In der Europäischen Union macht man sich Sorgen um den Ausgang der französischen Präsidentenwahl: Auf Arbeitsebene haben daher Mitarbeiter der Regierungen, der

Mehr
Frauen leisten deutlich mehr unbezahlte Arbeit im Haushalt als Männer

Obwohl Frauen in Deutschland immer häufiger berufstätig sind, leisten sie einer Studie zufolge weiterhin den größten Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege

Mehr