Wirtschaft

Tesla ruft wegen möglichen Bremsdefekts 53.000 Autos in Werkstätten

  • veröffentlicht am 21. April 2017, 11:06 Uhr
Bild vergrößern: Tesla ruft wegen möglichen Bremsdefekts 53.000 Autos in Werkstätten
Tesla
Bild: AFP

Wegen eines Produktionsfehlers beim Bremssystem hat der US-Elektroautobauer Tesla rund 53.000 Fahrzeuge in die Werkstätten gerufen. Der 'freiwillige' Rückruf betrifft die Limousine Model S und den Geländewagen Model X.

Anzeige

Wegen eines Produktionsfehlers beim Bremssystem hat der US-Elektroautobauer Tesla rund 53.000 Fahrzeuge in die Werkstätten gerufen. Der "freiwillige" Rückruf betreffe die Limousine Model S und den Geländewagen Model X, die zwischen Februar und Oktober 2016 gebaut wurden, teilte das kalifornische Unternehmen am Donnerstag in einer E-Mail an die betroffenen Kunden mit.

Laut Tesla ist es möglich, dass bei den genannten Modellen die Festellbremse nicht richtig funktioniert, so dass sie sich nach dem Parken nicht mehr lösen lässt. Der Fabrikationsfehler sei allerdings "minimal" und habe keine Auswirkungen auf das "reguläre" Bremssystems. Bis zum Austausch der womöglich defekten Bauteile dürften die betroffenen Wagen weiter benutzt werden, hieß es in der Mitteilung an die Kunden.

Die 53.000 betroffenen Wagen machen gut 63 Prozent der 2016 von Tesla produzierten Wagen aus. Das aufstrebende Unternehmen hatte vor knapp zwei Wochen erstmals den heimischen Branchengiganten General Motors (GM) beim Börsenwert überflügelt. Die Rückrufaktion wirkte sich nur leicht auf die Tesla-Aktie auf: Ihr Wert fiel am Donnerstag um etwa ein halbes Prozent.

Die News Tesla ruft wegen möglichen Bremsdefekts 53.000 Autos in Werkstätten wurde von AFP am 21.04.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern USA, Unternehmen, Auto, Elektromobilität abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Foodwatch veröffentlicht Hygienemängel in bayerischen Großbäckereien

Gut fünf Jahre nach einem Hygieneskandal in der bayerischen Großbäckerei Müller hat die Verbraucherorganisation Foodwatch erneut Hygienemängel in bayerischen Großbäckereien

Mehr
Nestlé kündigt Rückkauf eigener Aktien im Wert von 20 Milliarden Franken an

Nur kurz nach dem Einstieg des US-Großinvestors Dan Loeb, der von Nestlé höhere Gewinnmargen und einen Aktienrückkauf fordert, hat der Schweizer Lebensmittelriese reagiert: Nestlé

Mehr
Rewe testet Flatrate für seinen Lieferservice in Berlin und Köln

Im Wettbewerb im Online-Handel mit Lebensmitteln testet die Supermarktkette Rewe auch eine Flatrate. Die "Lieferflat VIP" startete in Berlin und in Köln, wie ein

Mehr

Top Meldungen

Mastschweinebestand in Deutschland gesunken

Wiesbaden - Der Mastschweinebestand in Deutschland ist um 3,5 Prozent auf rund 11,8 Millionen Tiere gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch nach vorläufigen

Mehr
DLG-Chef will von Branche mehr Offenheit bei umstrittenen Agrarthemen

Berlin - Carl-Albrecht Bartmer, Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), hat die Branche zu mehr Offenheit bei gesellschaftlich umstrittenen Agrarthemen

Mehr
Importpreise im Mai um 4,1 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Einfuhrpreise sind im Mai 2017 um 4,1 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Gegenüber April fielen die Importpreise um 1,0 Prozent, teilte das Statistische

Mehr