Wirtschaft

Regierung und IT-Industrie wollen Sicherheitssiegel für Smart-Home-Geräte

  • veröffentlicht am 21. April 2017, 08:56 Uhr
Bild vergrößern: Regierung und IT-Industrie wollen Sicherheitssiegel für Smart-Home-Geräte
Vernetzte Fernseher, Kühlschränke, Lichtschalter....
Bild: AFP

Die Bundesregierung und die IT-Industrie haben sich für die Einführung eines Sicherheitssiegels für internetfähige Haushaltsgeräte ausgesprochen. Das wäre 'ein wichtiger Schritt, um bei der Kaufentscheidung mehr Transparenz zu erhalten'.

Anzeige

Die Bundesregierung und die IT-Industrie haben sich für die Einführung eines Sicherheitssiegels für internetfähige Haushaltsgeräte ausgesprochen. Das wäre "ein wichtiger Schritt für die Verbraucher, um bei der Kaufentscheidung mehr Transparenz hinsichtlich der IT-Sicherheitseigenschaften von Produkten zu erhalten", sagte Ulrich Kelber, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesjustizministerium, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Freitag. Für die Branche soll das Siegel freiwillig sein.

Die Regierung führe derzeit Gespräche, um zu einer baldigen Lösung zu kommen, die auch den Anforderungen des EU-Binnenmarktes gerecht werden kann, sagte Kelber weiter. Der Branchenverband Bitkom äußerte sich zustimmend: "Eine Sicherheitsklassifizierung von Smart-Home-Geräten wäre eine bedenkenswerte Möglichkeit, um den Verbraucher schon beim Kauf besser aufzuklären - und Hersteller zu belohnen, die auf Sicherheit setzen", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder dem Redaktionsnetzwerk. "Wir haben bei der Einführung des Energielabels für Elektrogeräte gesehen, dass das funktionieren kann."

Das Siegel für Smart-Home-Geräte könnte wie das Energielabel für elektronische Geräte auf der Verpackung anzeigen, ob die Geräte ausreichend vor dem Zugriff Fremder geschützt sind. Bisher gibt es weder Selbstverpflichtungen der Industrie noch gesetzliche Vorgaben zur Sicherheit im sogenannten Internet der Dinge. 

Smart und vernetzt sind mittlerweile Fernsehgeräte, Heizungsthermostate, Lichtschalter oder Kühlschränke. Häufig ist an diesen Gegenständen überhaupt nicht zu erkennen, ob und wie sie vernetzt sind, welche Daten sie an wen senden und inwieweit die Geräteeinstellungen vom Hersteller geändert werden können. Viele dieser Geräte sind bisher gar nicht oder nur unzureichend durch Standard-Passwörter geschützt. 

Die News Regierung und IT-Industrie wollen Sicherheitssiegel für Smart-Home-Geräte wurde von AFP am 21.04.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern D, Verbraucher abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

El Salvador verbietet als erstes Land weltweit Abbau von Schwermetallen

Als erstes Land der Welt hat El Salvador offiziell den Abbau von Schwermetallen auf seinem Territorium untersagt. Das entsprechende Gesetz wurde am Donnerstag im Amtsblatt

Mehr
Airberlin vergrößert Verlust auf knapp 782 Millionen Euro

Die Fluggesellschaft Airberlin hat ihren Verlust im vergangenen Jahr weiter vergrößert. Das Minus 2016 betrug knapp 782 Millionen Euro, wie Airberlin am Freitag mitteilte. 2015

Mehr
Airberlin vergrößert Verlust auf knapp 782 Millionen Euro

Die Fluggesellschaft Airberlin hat ihren Verlust im vergangenen Jahr weiter vergrößert. Das Minus 2016 betrug knapp 782 Millionen Euro, wie Airberlin am Freitag mitteilte. 2015

Mehr

Top Meldungen

Viele Beschäftigte seit mindestens zehn Jahren beim selben Arbeitgeber

Knapp die Hälfte der Beschäftigten arbeitet in Deutschland bereits seit mindestens zehn Jahren beim selben Arbeitgeber. Im Jahr 2015 traf dies auf 45 Prozent der Arbeitnehmer ab

Mehr
Bierabsatz im ersten Quartal 2017 um 2,1 Prozent gesunken

Wiesbaden - Der Bierabsatz ist im ersten Quartal 2017 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,1 Prozent beziehungsweise 0,4 Millionen Hektoliter gesunken. Die in

Mehr
Importpreise im März um 6,1 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Einfuhrpreise sind im März 2017 um 6,1 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat fielen die Importpreise im März um 0,5 Prozent, teilte

Mehr