Politik

Ahmadinedschad von iranischer Präsidentenwahl im Mai ausgeschlossen

  • veröffentlicht am 21. April 2017, 08:45 Uhr
Bild vergrößern: Ahmadinedschad von iranischer Präsidentenwahl im Mai ausgeschlossen
Ahmadinedschad darf nicht antreten
Bild: AFP

Gut einen Monat vor der Präsidentenwahl im Iran sind sechs Kandidaten zugelassen worden. Amtsinhaber Hassan Ruhani ist darunter, sein Vorgänger Mahmud Ahmadinedschad aber nicht.

Anzeige

Zu der Präsidentschaftswahl im Iran am 19. Mai sind insgesamt sechs Kandidaten zugelassen worden. Der ehemalige Präsident Mahmud Ahmadinedschad sei nicht darunter, berichteten staatliche Medien am Donnerstag. Antreten dürfen demnach der als gemäßigt geltende Amtsinhaber Hassan Ruhani, der erzkonservative Geistliche Ebrahim Raisi, der konservative Bürgermeister Teherans Mohammed Bagher Ghalibaf, Vizepräsident Eshagh Dschahangiri, der gemäßigte Mostafa Hashemitaba und der Hardliner Mostafa Mirsalim.

Den Konservativen ist klar, dass sie ohne einen gemeinsamen Kandidaten kaum eine Chance gegen Ruhani hätten. Die Konservativen hatten bei internen Vorwahlen fünf Kandidaten ausgewählt. Vier von ihnen sollen sich später aus dem Rennen zurückziehen. Als  wahrscheinlicher Spitzenkandidat des  konservativen Lagers gilt der Geistliche Raisi, der die einflussreiche Stiftung des Heiligtums des Imams Resa in Maschhad leitet.

Ruhani will für den Fall seiner Wiederwahl das Atomabkommen von 2015 nicht antasten. Seine Gegenkandidaten werfen ihm und den Reformern vor, mit dem Abkommen die angestrebten wirtschaftlichen Ziele nicht erreicht zu haben. Denn der Westen wolle auch nach der Aufhebung der Strafmaßnahmen nicht mit dem Iran zusammenarbeiten. Konservative und Hardliner wie Ahmadinedschad treten deshalb dafür ein, den Deal  zu revidieren oder auszusetzen.

Die News Ahmadinedschad von iranischer Präsidentenwahl im Mai ausgeschlossen wurde von AFP am 21.04.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Iran, Wahlen, Präsident, Parteien abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Opposition in Venezuela ruft zu neuen Massenprotesten gegen Präsident Maduro auf

Die Opposition in Venezuela hat für den 1. Mai zu neuen Massenprotesten gegen die sozialistische Regierung von Staatschef Nicolás Maduro aufgerufen. Die Regierungsgegner wollen am

Mehr
Italiens Ex-Ministerpräsident Renzi wieder zum Chef der Regierungspartei gewählt

Der frühere italienische Ministerpräsident Matteo Renzi hat sein politisches Comeback eingeleitet: Am Sonntag wurde er wieder zum Chef der regierenden Demokratischen Partei (PD)

Mehr
Mélenchon warnt seine Anhänger vor Wahl Le Pens in Präsidenten-Stichwahl

Der in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl ausgeschiedene Linksaußen-Politiker Jean-Luc Mélenchon hat seine Anhänger davor gewarnt, in der Stichwahl die

Mehr

Top Meldungen

DGB-Chef relativiert sinkende Zahl an Gewerkschaftsmitgliedern

Berlin - Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat die sinkende Zahl an Gewerkschaftsmitgliedern relativiert. "Wir gewinnen jeden Tag bis zu 850 neue Mitglieder", sagte er im

Mehr
DGB-Chef Hoffmann will für Sonntagsruhe kämpfen

Berlin - DGB-Chef Reiner Hoffmann bestärkt die Gewerkschaft Verdi darin, verkaufsoffene Sonntage gerichtlich verbieten zu lassen: "Ich kann das nur begrüßen, weil niemand eine

Mehr
Mutmaßliche Schweizer Steuerspionage sorgt für Entrüstung in Politik

Berlin - Der Fall eines festgenommenen mutmaßlichen Schweizer Spions durch das BKA hat unter deutschen Politikern für Entrüstung gesorgt: Laut Gerhard Schick, finanzpolitischer

Mehr