Politik

Trump plädiert für ein starkes Europa

  • veröffentlicht am 21. April 2017, 00:04 Uhr
Bild vergrößern: Trump plädiert für ein starkes Europa
US-Präsident Trump bei einer Pressekonferenz mit dem italienischen Regierungschef Gentiloni im Weißen Haus
Bild: AFP

In scharfem Kontrast zu seinem früheren Lob für den Brexit hat US-Präsident Donald Trump nun nachdrücklich für ein starkes Europa plädiert. Die USA wollten die Europäische Union darin unterstützen, 'stark zu sein', sagte er am Donnerstag.

Anzeige

In scharfem Kontrast zu seinem früheren Lob für den Brexit hat US-Präsident Donald Trump nun nachdrücklich für ein starkes Europa plädiert. Die USA wollten die Europäische Union darin unterstützen, "stark zu sein", denn dies sei im Interesse aller Seiten, sagte Trump am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem italienischen Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni im Weißen Haus.  

Ein "starkes Europa" sei ihm "sehr, sehr wichtig", betonte der US-Präsident. Denn er sei der "sehr festen Ansicht", dass dies im Interesse der Vereinigten Staaten liege.

Trump hatte bereits Anfang April mit positiven Worten über die EU überrascht. Damals lobte er in einem Interview der Londoner Zeitung "Financial Times" die Europäische Union dafür, nach dem Austrittsvotum der Briten "sehr gute Arbeit" darin geleistet zu haben, die verbleibenden Mitgliedstaaten "wieder zusammenzuführen". In der EU herrsche nun "ein anderer Geist des Zusammenhalts".

Der US-Präsident sagte in dem damaligen Interview, nach dem Brexit-Votum habe er zunächst gedacht, dass weitere Länder folgen würden: "Aber ich glaube wirklich, dass die Europäische Union die Kurve kriegt".

Dagegen hatte Trump Ende Januar bei einem Besuch der britischen Premierministerin Theresa May den Brexit als "wunderbare Sache" gepriesen. Kurz vor seinem Amtsantritt im Januar hatte der Immobilienmilliardär die EU in einem Interview, das viel Aufsehen erregte, als bloßes Vehikel deutscher Interessen abgetan.

Die News Trump plädiert für ein starkes Europa wurde von AFP am 21.04.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern USA, EU, Präsident abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Sturgeon verschiebt Entscheidung über neues Unabhängigkeitsreferendum

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hat am Dienstag die Vorbereitungen für ein zweites Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands verschoben. "Wir werden das

Mehr
Laschet mit 100 Jastimmen zum Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen gewählt

Armin Laschet ist neuer Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. In geheimer Wahl erreichte der CDU-Politiker am Dienstag im Düsseldorfer Landtag bereits im ersten Wahlgang mit

Mehr
AfD wirbt nach Merkels Schwenk bei der Homoehe um "Menschen mit klarem Familienbild"

Die AfD wirbt wegen des Kurswechsels der Union bei der Homoehe um enttäuschte Anhänger von CDU und CSU. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe mit ihrem Schwenk "aus rein

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommission verhängt Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google

Der US-Internetriese Google soll wegen Benachteiligung der Konkurrenz bei der Online-Suche nach Shopping-Angeboten eine Rekordstrafe zahlen: 2,42 Milliarden Euro Wettbewerbsstrafe

Mehr
Samsung will offenbar zurückgenommene Note 7 mit neuem Akku verkaufen

Nach dem Debakel um das explosionsgefährdete Galaxy Note 7 will Hersteller Samsung die zurückgenommenen Geräte offenbar erneut verkaufen. Südkoreanische Medien berichteten am

Mehr
Große Koalition einigt sich nach langem Streit auf WLAN-Gesetz

Die große Koalition hat sich auf einen leichteren Zugang zu öffentlichen WLAN-Netzen geeinigt. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann bestätigte am Dienstag vor Journalisten in Berlin

Mehr