Wirtschaft

Wanka will gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland

  • dts veröffentlicht am 21. April 2017
Bild vergrößern: Wanka will gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland
Johanna Wanka
dts

.

Anzeige

Berlin - Nach dem türkischen Referendum hat Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) eine gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland gefordert. "Es ist für mich völlig unverständlich, dass man in Deutschland lebt und für die Landsleute in der Türkei ein politisches System favorisiert, das viel autoritärer ist und weniger Freiheit zulässt", sagte Wanka dem Nachrichtenmagazin "Focus".

"Darüber kann man nicht einfach hinweggehen, dem müssen wir auf den Grund gehen." Zugleich kündigte sie weitere Anstrengungen an, um die Integration zu verbessern. "Wir werden gerade bei der Berufsausbildung noch mehr tun, um die Chancen auf Arbeit und damit auf gute Integration zu verbessern", sagte sie gegenüber Focus. So gebe es in Ostdeutschland viele Firmen, die keine Auszubildenden finden - und umgekehrt gebe es in Ballungsgebieten zu viele Bewerber. "Es ist unser Ziel, die Bereitschaft zu einer Lehre in einer anderen Stadt zu erhöhen." Zugleich mahnte Wanka aber auch eine Integrationsbereitschaft an: "Umgekehrt muss es auch die Bereitschaft bei den jungen Leuten geben, mobil zu sein und umzuziehen." Das Programm "Kausa" etwa richte sich konkret an Unternehmer mit Migrationshintergrund.

Die News Wanka will gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland wurde von dts am 21.04.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Türkei, Wahlen, Arbeitsmarkt, Bildung, Integration abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Mastschweinebestand in Deutschland gesunken

Wiesbaden - Der Mastschweinebestand in Deutschland ist um 3,5 Prozent auf rund 11,8 Millionen Tiere gesunken. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch nach vorläufigen

Mehr
DLG-Chef will von Branche mehr Offenheit bei umstrittenen Agrarthemen

Berlin - Carl-Albrecht Bartmer, Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), hat die Branche zu mehr Offenheit bei gesellschaftlich umstrittenen Agrarthemen

Mehr
Importpreise im Mai um 4,1 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Einfuhrpreise sind im Mai 2017 um 4,1 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Gegenüber April fielen die Importpreise um 1,0 Prozent, teilte das Statistische

Mehr

Top Meldungen

Entwicklungen am Immobilienmarkt beunruhigen Bankenaufseher Dombret

Frankfurt/Main - Die Entwicklungen am deutschen Immobilienmarkt machen Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret nervös. Er würde in Deutschland zwar noch nicht von einer

Mehr
Schäuble wirbt um Zustimmung für neue Griechenland-Hilfen

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat bei den Koalitionsfraktionen dafür geworben, Griechenland weitere Hilfsmilliarden zu überweisen. Die Euro-Finanzminister

Mehr
Fahrer von Essens-Lieferdiensten Deliveroo und Foodora demonstrieren in Berlin

Vor dem Börsengang von Delivery Hero wollen die Fahrer der Essens-Lieferdienste Foodora und Deliveroo am Mittwoch in Berlin gegen ihre Arbeitsbedingungen protestieren. Eine

Mehr