Wirtschaft

Wanka will gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland

  • dts veröffentlicht am 21. April 2017
Bild vergrößern: Wanka will gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland
Johanna Wanka
dts

.

Anzeige

Berlin - Nach dem türkischen Referendum hat Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) eine gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland gefordert. "Es ist für mich völlig unverständlich, dass man in Deutschland lebt und für die Landsleute in der Türkei ein politisches System favorisiert, das viel autoritärer ist und weniger Freiheit zulässt", sagte Wanka dem Nachrichtenmagazin "Focus".

"Darüber kann man nicht einfach hinweggehen, dem müssen wir auf den Grund gehen." Zugleich kündigte sie weitere Anstrengungen an, um die Integration zu verbessern. "Wir werden gerade bei der Berufsausbildung noch mehr tun, um die Chancen auf Arbeit und damit auf gute Integration zu verbessern", sagte sie gegenüber Focus. So gebe es in Ostdeutschland viele Firmen, die keine Auszubildenden finden - und umgekehrt gebe es in Ballungsgebieten zu viele Bewerber. "Es ist unser Ziel, die Bereitschaft zu einer Lehre in einer anderen Stadt zu erhöhen." Zugleich mahnte Wanka aber auch eine Integrationsbereitschaft an: "Umgekehrt muss es auch die Bereitschaft bei den jungen Leuten geben, mobil zu sein und umzuziehen." Das Programm "Kausa" etwa richte sich konkret an Unternehmer mit Migrationshintergrund.

Die News Wanka will gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland wurde von dts am 21.04.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Türkei, Wahlen, Arbeitsmarkt, Bildung, Integration abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bayer-Chef Baumann verteidigt umstrittene Fusionspläne mit Monsanto

Bayer-Chef Werner Baumann hat die umstrittene geplante Fusion mit dem US-Agrarkonzern Monsanto verteidigt. Die Übernahme passe "perfekt zu unserer Strategie" und werde zum

Mehr
Volvo auf der Überholspur


Beflügelt von der Nachfrage nach dem XC60 und der 90er-Baureihe hat Volvo einen guten Start ins Autojahr 2017 hingelegt. Von Januar bis März 2017 haben die Schweden

Mehr
Air Berlin macht 2016 knapp 782 Millionen Euro Verlust

Berlin - Die Fluggesellschaft Air Berlin hat im Geschäftsjahr 2016 unter dem Strich einen Verlust von 781,9 Millionen Euro gemacht. Das teilte der Konzern am Freitag mit. Im

Mehr

Top Meldungen

Viele Beschäftigte seit mindestens zehn Jahren beim selben Arbeitgeber

Knapp die Hälfte der Beschäftigten arbeitet in Deutschland bereits seit mindestens zehn Jahren beim selben Arbeitgeber. Im Jahr 2015 traf dies auf 45 Prozent der Arbeitnehmer ab

Mehr
Bierabsatz im ersten Quartal 2017 um 2,1 Prozent gesunken

Wiesbaden - Der Bierabsatz ist im ersten Quartal 2017 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,1 Prozent beziehungsweise 0,4 Millionen Hektoliter gesunken. Die in

Mehr
Importpreise im März um 6,1 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Einfuhrpreise sind im März 2017 um 6,1 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat fielen die Importpreise im März um 0,5 Prozent, teilte

Mehr