Wirtschaft

Wanka will gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland

  • dts veröffentlicht am 21. April 2017
Bild vergrößern: Wanka will gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland
Johanna Wanka
dts

.

Anzeige

Berlin - Nach dem türkischen Referendum hat Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) eine gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland gefordert. "Es ist für mich völlig unverständlich, dass man in Deutschland lebt und für die Landsleute in der Türkei ein politisches System favorisiert, das viel autoritärer ist und weniger Freiheit zulässt", sagte Wanka dem Nachrichtenmagazin "Focus".

"Darüber kann man nicht einfach hinweggehen, dem müssen wir auf den Grund gehen." Zugleich kündigte sie weitere Anstrengungen an, um die Integration zu verbessern. "Wir werden gerade bei der Berufsausbildung noch mehr tun, um die Chancen auf Arbeit und damit auf gute Integration zu verbessern", sagte sie gegenüber Focus. So gebe es in Ostdeutschland viele Firmen, die keine Auszubildenden finden - und umgekehrt gebe es in Ballungsgebieten zu viele Bewerber. "Es ist unser Ziel, die Bereitschaft zu einer Lehre in einer anderen Stadt zu erhöhen." Zugleich mahnte Wanka aber auch eine Integrationsbereitschaft an: "Umgekehrt muss es auch die Bereitschaft bei den jungen Leuten geben, mobil zu sein und umzuziehen." Das Programm "Kausa" etwa richte sich konkret an Unternehmer mit Migrationshintergrund.

Die News Wanka will gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland wurde von dts am 21.04.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Türkei, Wahlen, Arbeitsmarkt, Bildung, Integration abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Wöhrl kritisiert "Wildwest-Methoden" bei Air-Berlin-Insolvenz

Nürnberg - Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl sieht Ungereimtheiten im Zuge der Insolvenz von Air Berlin. Es gebe "viele Verstöße gegen Corporate Governance", also

Mehr
Merkel kritisiert Schröders mögliches Rosneft-Engagement

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mögliche Berufung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns Rosneft

Mehr
Tesla geht in die Luft


Der Elektroautobauer Tesla geht eine Kooperation mit der Lufthansa ein und wird in das Vielfliegerprogramm "Miles & More" integriert. In der Praxis bedeutet das, dass die

Mehr

Top Meldungen

Zustimmung für Zypries` Vorstoß gegen Luftverkehrsteuer

Berlin - Für ihren Vorschlag, die Luftverkehrsteuer abzuschaffen, hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Montag von mehreren Seiten Zustimmung erhalten. "Wir

Mehr
Ölkonzern Total übernimmt für 7,45 Milliarden Dollar Maersk Oil

Der französische Energiekonzern Total übernimmt für 7,45 Milliarden Dollar (6,35 Milliarden Euro) die Ölsparte Maersk Oil der dänischen Containerreederei Moeller-Maersk. Damit

Mehr
Bsirske hält Sparpolitik der Bundesregierung für "großen Fehler"

Berlin - Der Chef der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirkse, hält den eingeschlagenen Sparkurs für eine "große Fehlleistung" der Großen Koalition. "Der Investitionsstau insgesamt

Mehr