Wirtschaft

Wanka will gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland

  • 21. April 2017
Bild vergrößern: Wanka will gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland
Johanna Wanka
dts

.

Anzeige

Berlin - Nach dem türkischen Referendum hat Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) eine gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland gefordert. "Es ist für mich völlig unverständlich, dass man in Deutschland lebt und für die Landsleute in der Türkei ein politisches System favorisiert, das viel autoritärer ist und weniger Freiheit zulässt", sagte Wanka dem Nachrichtenmagazin "Focus".

"Darüber kann man nicht einfach hinweggehen, dem müssen wir auf den Grund gehen." Zugleich kündigte sie weitere Anstrengungen an, um die Integration zu verbessern. "Wir werden gerade bei der Berufsausbildung noch mehr tun, um die Chancen auf Arbeit und damit auf gute Integration zu verbessern", sagte sie gegenüber Focus. So gebe es in Ostdeutschland viele Firmen, die keine Auszubildenden finden - und umgekehrt gebe es in Ballungsgebieten zu viele Bewerber. "Es ist unser Ziel, die Bereitschaft zu einer Lehre in einer anderen Stadt zu erhöhen." Zugleich mahnte Wanka aber auch eine Integrationsbereitschaft an: "Umgekehrt muss es auch die Bereitschaft bei den jungen Leuten geben, mobil zu sein und umzuziehen." Das Programm "Kausa" etwa richte sich konkret an Unternehmer mit Migrationshintergrund.

Die News Wanka will gründliche Analyse des Wahlverhaltens von Türken in Deutschland wurde von dts am 21.04.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Türkei, Wahlen, Arbeitsmarkt, Bildung, Integration abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Inflation in Großbritannien klettert auf Fünf-Jahres-Hoch

Der Preisanstieg in Großbritannien hat ein Fünf-Jahres-Hoch erreicht: Im September kletterten die Verbraucherpreise um drei Prozent im Vorjahresvergleich, wie das Statistikamt am

Mehr
Studie: Immer mehr Menschen haben zusätzlich zum Hauptberuf einen Nebenjob

In Deutschland haben derzeit gut drei Millionen Menschen zusätzlich zu ihrem Hauptberuf einen Nebenjob. Damit hätten sich die Anzahl der Mehrfachbeschäftigten und ihr Anteil an

Mehr
Geteiltes Ladenetz, geteilte Einnahmen


Gemeinsam an einem Strang zu ziehen, ist gleich viel attraktiver, wenn für alle Beteiligten etwas dabei herausspringt. Das Energie-Unternehmen Innogy schlägt jetzt vor,

Mehr

Top Meldungen

Grünen-Finanzexperten kritisieren FDP-Steuerpläne

Berlin - Kurz vor dem Start der Jamaika-Sondierungen haben Grünen-Finanzpolitiker die Steuerpläne der FDP kritisiert. "Die Pläne der FDP beim Soli sind extrem ungerecht", sagte

Mehr
Konjunkturerwartungen für Deutschland weiter leicht im Aufwind

Die Konjunkturerwartungen der Finanzmarktexperten für Deutschland haben sich weiter verbessert. Der Index des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg

Mehr
Pflaumenernte bricht 2017 um fast 50 Prozent ein

Starker Nachtfrost im Frühling hat in diesem Jahr zu drastischen Einbußen bei der Pflaumenernte geführt. Mit voraussichtlich 19.900 Tonnen werde die Ernte von Pflaumen und

Mehr