Wirtschaft

IWF-Finanzchef: Deutschland muss mehr investieren

  • dts veröffentlicht am 20. April 2017, 19:12 Uhr
Bild vergrößern: IWF-Finanzchef: Deutschland muss mehr investieren
Euroscheine
dts

.

Anzeige

Washington - Der Finanzchef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Tobias Adrian, fordert Deutschland auf, mehr Geld zu investieren und die Binnennachfrage zu stärken. "Ich denke da etwa an Bildungsinvestitionen und Unterstützung für die Grundlagenforschung, um sicher zu gehen, dass Deutschland weiter zur technologischen Avantgarde zählt", sagte der Ökonom dem "Handelsblatt".

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) verteidigte Adrian. "Aus Sicht des IWF ist eine lockere Geldpolitik immer noch das richtige Mittel, da die EZB ihre Politik an den Bedürfnissen für die Eurozone insgesamt ausrichten muss. Für einzelne Länder mögen diese Entscheidungen vielleicht weniger angemessen sein. Aber auch in Deutschland ist die Inflation weiterhin relativ niedrig."

Die Klagen deutscher Finanzinstitute nimmt allerdings auch der IWF wahr. Gerade die Lebensversicherer befänden sich in einem schwierigen Umbruch, räumt Adrian ein. "Wir werden eine Anpassung erleben. Lebensversicherer werden Garantiezins-Angebote aufgeben und durch Modelle ersetzen, bei denen Kunden feste Beträge in riskanteren Anlageklassen investieren. Die Übergangsperiode kann durchaus schmerzhaft sein."

Der IWF-Experte befürchtet zudem, dass der aufkeimende Wirtschaftsnationalismus einen Deregulierungswettlauf auslösen und so die Stabilität des Weltfinanzsystems bedrohen könnte. "Im Vorfeld der Finanzkrise ist es genauso gekommen. Einen Rückfall in diese Verhaltensmuster müssen wir auf jeden Fall verhindern." Die neue US-Regierung hat angekündigt, die Kontrolle der Banken zu lockern und damit weltweit Besorgnis ausgelöst. Auch den Flirt mit dem Protektionismus hält Adrian für gefährlich: "Der internationale Handel ist ein Wachstumsmotor. Protektionistische Maßnahmen würden die Konjunktur bremsen und die Finanzstabilität bedrohen." Adrian ist der hochrangigste Deutsche beim IWF und seit Jahresbeginn im Amt. Zuvor hat er lange in der New Yorker Zweigstelle der US-Notenbank gearbeitet und war im Krisenjahr 2008 an der Rettung des Weltfinanzsystems beteiligt.

Die News IWF-Finanzchef: Deutschland muss mehr investieren wurde von dts am 20.04.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

NRW will 1.000 Jobs auf "sozialem Arbeitsmarkt" schaffen

Düsseldorf - Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen will ab dem 1. Juni mit dem Städten Dortmund, Duisburg, Essen und Gelsenkirchen einen "sozialen Arbeitsmarkt" aufbauen,

Mehr
Iran dank neuer Raffinerie nicht mehr auf Benzin-Importe angewiesen

Der Iran kann seinen Bedarf an Benzin nach eigenen Angaben künftig vollständig aus heimischer Produktion decken. Präsident Hassan Ruhani eröffnete am Sonntag eine neue Raffinerie,

Mehr
DGB-Chef relativiert sinkende Zahl an Gewerkschaftsmitgliedern

Berlin - Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat die sinkende Zahl an Gewerkschaftsmitgliedern relativiert. "Wir gewinnen jeden Tag bis zu 850 neue Mitglieder", sagte er im

Mehr

Top Meldungen

DGB-Chef Hoffmann will für Sonntagsruhe kämpfen

Berlin - DGB-Chef Reiner Hoffmann bestärkt die Gewerkschaft Verdi darin, verkaufsoffene Sonntage gerichtlich verbieten zu lassen: "Ich kann das nur begrüßen, weil niemand eine

Mehr
Mutmaßliche Schweizer Steuerspionage sorgt für Entrüstung in Politik

Berlin - Der Fall eines festgenommenen mutmaßlichen Schweizer Spions durch das BKA hat unter deutschen Politikern für Entrüstung gesorgt: Laut Gerhard Schick, finanzpolitischer

Mehr
Griechenland-Rettungspaket: Berlin zu Kompromiss mit IWF bereit

Berlin - In der Bundesregierung ist man im Streit über die Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) am dritten Griechenland-Rettungspaket zu Zugeständnissen bereit.

Mehr