Brennpunkte

Berlin beklagt Gewalt bei Protesten in Venezuela

  • dts veröffentlicht am 20. April 2017, 16:50 Uhr

.

Anzeige

Berlin - Die Bundesregierung hat die gewalttätigen Auseinandersetzungen bei Massenprotesten in Venezuela, bei denen am Mittwoch mindestens drei Menschen getötet worden waren, beklagt und die Regierung in Caracas dazu aufgerufen, das Recht auf friedliche Demonstrationen zu gewährleisten und Gewalttaten gegen Demonstrationen zu verhindern. "Die Bundesregierung appelliert an alle Parteien, von Gewalt Abstand zu nehmen", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Donnerstag.

"Die Bundesregierung fordert die venezolanische Regierung nachdrücklich auf, die von ihr im Rahmen der im Herbst 2016 geführten internationalen Vermittlungsgespräche gemachten Zusagen - Freilassung der politischen Gefangenen, Anerkennung der Rechte des Parlaments, Aufstellung eines Wahlkalenders und Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation der Menschen - einzulösen und so die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des nationalen Dialogs zu schaffen." Am Mittwoch hatten in ganz Venezuela Hunderttausende Menschen gegen Staatspräsident Nicolás Maduro und seine Regierung demonstriert. Zwei Demonstranten und ein Polizist kamen dabei durch Schussverletzungen ums Leben, zahlreiche Menschen wurden verletzt. Die Opposition macht Maduro für den wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes verantwortlich und wirft ihm Verfassungsbruch vor.

Der Staatspräsident bezichtigt die Opposition, mit Unterstützung durch die USA einen Staatsstreich organisieren zu wollen.

Die News Berlin beklagt Gewalt bei Protesten in Venezuela wurde von dts am 20.04.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Venezuela, Proteste, Gewalt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Richterbund: Kaum rechtsstaatliche Verfahren in der Türkei zu erwarten

Berlin/Ankara - Nach Einschätzung des Deutschen Richterbundes (DRB) können die in der Türkei inhaftierten Deutschen kaum noch auf rechtsstaatliche Verfahren und eine unabhängige

Mehr
Tote und Verletzte nach Erdbeben in der Ägäis

Bodrum - Bei dem Erdbeben in der Ägäis in der Nacht zu Freitag sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Nach Behördenangaben aus Griechenland und der Türkei sind

Mehr
Türkische Gemeinde: Demokratische Türken dürfen sich nicht einschüchtern lassen

Berlin - Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, hat angesichts der jüngsten deutsch-türkischen Spannungen die Türken in Deutschland zu einer

Mehr

Top Meldungen

Grünen-Politikerin Dröge erhebt schwere Vorwürfe gegen Autofirmen

Berlin - Die wettbewerbspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Katharina Dröge, hat schwere Vorwürfe gegen die Autoindustrie und die Bundesregierung erhoben.

Mehr
Fruchtsafthersteller klagen über geringe Streuobstmengen

Wegen der frühen Obstblüte und der späten Nachtfröste im April fürchten die deutschen Fruchtsafthersteller eine sehr geringe Ausbeute an Streuobst. Im Vergleich zum Vorjahr sei

Mehr
Verdi kritisiert NRW-Pläne zur Sonntagsöffnung

Düsseldorf - Die Gewerkschaft Verdi hat die Pläne der neuen schwarz-gelben Landesregierung in Nordrhein-Westfalen für eine Liberalisierung der Ladenöffnung an Sonntagen erneut

Mehr