Brennpunkte

Berlin beklagt Gewalt bei Protesten in Venezuela

  • dts veröffentlicht am 20. April 2017, 16:50 Uhr

.

Anzeige

Berlin - Die Bundesregierung hat die gewalttätigen Auseinandersetzungen bei Massenprotesten in Venezuela, bei denen am Mittwoch mindestens drei Menschen getötet worden waren, beklagt und die Regierung in Caracas dazu aufgerufen, das Recht auf friedliche Demonstrationen zu gewährleisten und Gewalttaten gegen Demonstrationen zu verhindern. "Die Bundesregierung appelliert an alle Parteien, von Gewalt Abstand zu nehmen", sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Donnerstag.

"Die Bundesregierung fordert die venezolanische Regierung nachdrücklich auf, die von ihr im Rahmen der im Herbst 2016 geführten internationalen Vermittlungsgespräche gemachten Zusagen - Freilassung der politischen Gefangenen, Anerkennung der Rechte des Parlaments, Aufstellung eines Wahlkalenders und Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Situation der Menschen - einzulösen und so die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des nationalen Dialogs zu schaffen." Am Mittwoch hatten in ganz Venezuela Hunderttausende Menschen gegen Staatspräsident Nicolás Maduro und seine Regierung demonstriert. Zwei Demonstranten und ein Polizist kamen dabei durch Schussverletzungen ums Leben, zahlreiche Menschen wurden verletzt. Die Opposition macht Maduro für den wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes verantwortlich und wirft ihm Verfassungsbruch vor.

Der Staatspräsident bezichtigt die Opposition, mit Unterstützung durch die USA einen Staatsstreich organisieren zu wollen.

Die News Berlin beklagt Gewalt bei Protesten in Venezuela wurde von dts am 20.04.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Venezuela, Proteste, Gewalt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Mazedonien: Demonstranten dringen ins Parlament ein

Skopje - In der mazedonischen Hauptstadt Skopje sind am Donnerstagabend Demonstranten in das Parlamentsgebäude eingedrungen. Medienberichten zufolge wurden dabei mehrere

Mehr
Bericht: Bundesländer gehen von aktuell 8.500 "Reichsbürgern" aus

Berlin - Die Innenministerien der Bundesländer beziffern die Zahl der sogenannten "Reichsbürger" in Deutschland auf insgesamt 8.500. Das ergab eine Umfrage der "Welt" bei den

Mehr
Fachleute warnen vor Terrorangriffen und Kriminalität mit Drohnen

Berlin - Die Gefahr von Terroranschlägen in Deutschland mit Drohnen wird nach Meinung von Fachleuten unterschätzt. So gebe es bisher rund um Flughäfen, für Massenveranstaltungen

Mehr

Top Meldungen

Viele Beschäftigte seit mindestens zehn Jahren beim selben Arbeitgeber

Knapp die Hälfte der Beschäftigten arbeitet in Deutschland bereits seit mindestens zehn Jahren beim selben Arbeitgeber. Im Jahr 2015 traf dies auf 45 Prozent der Arbeitnehmer ab

Mehr
Bierabsatz im ersten Quartal 2017 um 2,1 Prozent gesunken

Wiesbaden - Der Bierabsatz ist im ersten Quartal 2017 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,1 Prozent beziehungsweise 0,4 Millionen Hektoliter gesunken. Die in

Mehr
Importpreise im März um 6,1 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Einfuhrpreise sind im März 2017 um 6,1 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat fielen die Importpreise im März um 0,5 Prozent, teilte

Mehr