Technologie

Datenvolumen: Hungrige Videos

  • Steve Schmit/cid veröffentlicht am 20. April 2017, 14:13 Uhr
Bild vergrößern: Datenvolumen: Hungrige Videos
cid Groß-Gerau - Videos mit dem Smartphone streamen und teilen verbraucht oft den Löwenanteil des verfügbaren Datenvolumens. 3dman_eu / Pixabay.com / CC0

Wer für sein Smartphone keine Daten-Flatrate gebucht hat, muss bei starker Internetnutzung ein Auge auf sein verbrauchtes Datenvolumen werfen. Besonders Volumen-hungrig sind dabei Videos.

Anzeige


Wer für sein Smartphone keine Daten-Flatrate gebucht hat, muss bei starker Internetnutzung ein Auge auf sein verbrauchtes Datenvolumen werfen. Besonders Volumen-hungrig sind dabei Videos. Wer mehrere und vor allem längere, hochauflösende Videos ansieht, hat schnell sein Limit erreicht.

"Dabei helfen schon kleine Einstellungen, die Kontrolle zu behalten", sagt Christian Schiele vom Vergleichsportal Verivox. Wichtig ist die Einstellung (in der jeweiligen App), die vorgibt, Videos nur bei aktiver WLAN-Verbindung zuzulassen.

Wer Inhalte bei Youtube streamt, kann bei HD-Content pro Minute 30 Megabyte (MB) verbrauchen. Auch WhatsApp-Clips sind laut dem Experten zwischen 12 und 20 MB groß. Snapchat verbucht pro Film-Minute rund 15 MB. "Verbraucher, die regelmäßig unterwegs Videos anschauen, sollten einen Tarif mit mindestens 3 GB wählen", rät daher Schiele. Entsprechende Tarife seien derzeit ab 10-15 Euro im Monat erhältlich.

Die News Datenvolumen: Hungrige Videos wurde von Steve Schmit/cid am 20.04.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Smartphones, Verbraucher , Internet abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

DiamondProtect revolutioniert Automobil-Markt: Windschutzscheibenschutz aus dem Weltall

Was der dieser Windschutzscheibenschutz wirklich kann, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.

Frontscheibenschutz aus dem Weltall

DiamondProtect stellt seinen Mehr

Android: Hohes Infektionsrisiko


Das am weitesten verbreitete Betriebssystem für Mobilgeräte ist Googles Android. Durch die open source Beschaffenheit des Systems hat auch Schadsoftware ein recht großes

Mehr
Batman: Schurkenjagd in Virtual Reality


Superhelden schlüpfen in ihr Kostüm bekämpfen Verbrecher. Nach diesem Vorbild setzen sich Spieler die Virtual Reality Brille auf und schlüpfen in die Rolle von keinem

Mehr

Top Meldungen

Viele Beschäftigte seit mindestens zehn Jahren beim selben Arbeitgeber

Knapp die Hälfte der Beschäftigten arbeitet in Deutschland bereits seit mindestens zehn Jahren beim selben Arbeitgeber. Im Jahr 2015 traf dies auf 45 Prozent der Arbeitnehmer ab

Mehr
Bierabsatz im ersten Quartal 2017 um 2,1 Prozent gesunken

Wiesbaden - Der Bierabsatz ist im ersten Quartal 2017 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,1 Prozent beziehungsweise 0,4 Millionen Hektoliter gesunken. Die in

Mehr
Importpreise im März um 6,1 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Einfuhrpreise sind im März 2017 um 6,1 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat fielen die Importpreise im März um 0,5 Prozent, teilte

Mehr