Motor

Test Nissan Navara Double Cab 4x4: Bärig

  • Jens Riedel/ampnet veröffentlicht am 20. April 2017, 12:50 Uhr
Bildergalerie: Test Nissan Navara Double Cab 4x4: Bärig
Nissan Navara Double Cab. Foto: Auto-Medienportal.Net

.

Anzeige

Längst sind Pick-ups mehr als nur reine Arbeitsfahrzeuge. Auch in Europa gewinnen die Pritschenwagen unter Lifestyle-Aspekten immer mehr Freunde. Da muss es dann aber auch schon auf etwas gepflegterem Pkw-Niveau zugehen. Nissans Navara geht sogar noch einen Schritt weiter als die Wettbewerber und spendiert der Hinterachse nicht die segmenttypischen Blattfedern, sondern - als erstem Auto in seiner Klasse - Schraubenfedern. Es ist nicht das einzige Alleinstellungsmerkmal.

Der Nissan Navara blickt bestimmt, aber nicht unfreundlich in die Welt. Seitlich setzt sich das sympathische Auftreten mit einer geschwungenen Fensterlinie fort. Mit 1,58 Meter ist die Pritschenlänge des Double Cab gegenüber der Vorgängergeneration um fast sieben Zentimeter gewachsen.

Eine seiner großen Stärken ist im doppelten Sinne des Wortes der Motor, der mit 450 Newtonmetern als ,,bärig" klassifiziert werden darf. Er liefert bereits knapp über Leerlauf ordentlich Drehmoment und zeigt sich oberhalb von 2000 Touren für einen Diesel überraschend drehfreudig. Die Geräuschdämmung darf dabei als gut gelten. In forsch gefahrenen Kurven gibt sich der Navara als Hecktriebler auch dank der neu entwickelten Multilink-Hinterradaufhängung relativ gutmütig. Sollte das Hinterrad des Ein-Tonners dennoch in unbeladenem Zustand einmal zum Stempeln neigen, hält das ESP den Wagen sicher in der Spur. Der Verbrauch pendelte sich bei uns zwischen neun und zehn Litern ein. Damit erweist sich der Navara als realtiv sparsamer Verterter seiner Zunft.

Die Schaltwege fallen leider recht recht lang aus, und das Getriebe legt beim Gangwechsel immer wieder eine kurze Gedenksekunde ein. Der Rückwärtsgang liegt entsprechend weit rechts und erfordert zudem etwas Nachdruck.. Daher hat Nissan wohl auch von vornherein darauf verzichtet, die Mittelarmlehne so weit nach vorne zu ziehen, dass der Arm auch beim Schalten darauf ruhen bleiben kann. Hier tritt dann doch der Nutzfahrzeugcharakter zutage. Auch das Lenkrad hätten wir uns einen Hauch höher positioniert gewünscht. Die Vordersitze bieten dafür ausreichend Seitenhalt Erfreulich sind auch die Einstiegshilfen in Form von Handgriffen und die sehr leistungsstarke Heizung.

Freizeitorientierte Pick-up-Käufer greifen in aller Regel zur Doppelkabine. Deren hintere Bank bietet erstaunlich viel Sitzfläche und ist recht bequem. Allerdings bleibt wegen des hohen Fahrzeugbodens bei spürbar angewinkelten Knien. Dennoch lässt es sich dort eine Weile ganz gut aushalten, zumal die Lehnen nicht mehr so steil stehen wie beim Vorgänger. Die Sitzfläche lässt sich für den Güter- statt Personentransport zudem um 90 Grad nach oben klappen.

Der Navara 4x4 lässt dem Fahrer per Drehknopf die Wahl zwischen Zwei-, Vierrad- und Allradantrieb mit Untersetzung plus Differenzialsperre. Eine Bergabfahrhilfe und ein Kollisionswarner mit automatischem Notbremsassistenten ist im Testwagen ebenfalls vorhanden. Das (ausstattungsabhängige) Nissan-Connect-Navigatiosnsystem bietet neben einer Rückfahr- eine Frontamera und 360-Grad-Around-View inklusive Blick auf den rechten Vorderreifen (und seinen Abstand zur Bordsteinkante).

Unser Fazit: In Sachen Fahrwerk und Verbrauch sowie Sicherheitsausstattung und Komfort im Fond ist der Navara, der offiziell die Typenbezeichnung NP300 trägt, einer der besten Vertreter seiner Zunft. Bei der Bedienbarkeit und der Materialanmut im Interieur spielt der Nissan aber noch nicht die erste Geige und verleugnet seine eigentliche Bestimmung nicht. (ampnet/jri)

Daten Nissan Navara Double Cab 4x4

Länge x Breite x Höhe (m): 5,30 x 1,81 x 1,85 Radstand (m): 3,15 Motor: R4-Diesel, 2299 ccm, Turbo Leistung: 140 kW / 190 PS bei 3750 U/min Max. Drehmoment: 450 Nm bei 1500-2500 U/min Höchstgeschwindigkeit: 184 km/h Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 14,9 Sek. Verbrauch (Durchschnitt nach EU-Norm): 6,3 Liter Effizienzklasse: C CO2-Emissionen: 108 g/km (Euro 5) Leergewicht / Zuladung: min. 2073 kg / max. 962 kg Ladefläche Länge x Breite x Höhe (m): 1,58 x 1,13 x 0,47 Böschungswinkel: ca. 30 Grad (v.) / ca. 25 Grad (h.) Rampenwinkel: 22 Grad Bodenfreiheit: 219-223 mm Wattiefe: 600 mm Max. Anhängelast: 3500 kg Wendekreis: 12,4 m Bereifung: 255/60 R 18 (255/70 R 16) Luftwiderstandsbeiwert: 0,27 Wartungsintervall: 30 000 km / 24 Monate Basispreis: 34 525 Euro

Die News Test Nissan Navara Double Cab 4x4: Bärig wurde von Jens Riedel/ampnet am 20.04.2017 in der Kategorie Motor mit den Stichwörtern Nissan Navara abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

IAA 2017: Premierenfeuerwerk bei Mercedes-Benz

Mercedes-Benz zeigt auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt (14.-24.9.2017) das seriennahe Showcar Mercedes-AMG Project ONE. Das Hypercar mit Formel

Mehr
Maybach 6 Cabriolet - Offen zum träumen

 SP-X/Pebble Beach. Nach dem Coupé kommt das Cabrio: Für die diesjährige Ausgabe des Auto-Schönheitswettbewerbs in Pebble Beach hat Mercedes die Sportwagenstudie Maybach 6 als

Mehr
Kia Niro Plug-in-Hybrid startet inklusive Prämie bei 29 350 Euro

Kia hat die Preise für seinen kompakten Hybrid-Crossover Niro bekannt gegeben, der im September auf den Markt kommt. Die Einstiegsversion Edition 7 kostet 32 350 Euro und bietet

Mehr

Top Meldungen

Wöhrl kritisiert "Wildwest-Methoden" bei Air-Berlin-Insolvenz

Nürnberg - Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl sieht Ungereimtheiten im Zuge der Insolvenz von Air Berlin. Es gebe "viele Verstöße gegen Corporate Governance", also

Mehr
Zustimmung für Zypries` Vorstoß gegen Luftverkehrsteuer

Berlin - Für ihren Vorschlag, die Luftverkehrsteuer abzuschaffen, hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Montag von mehreren Seiten Zustimmung erhalten. "Wir

Mehr
Merkel kritisiert Schröders mögliches Rosneft-Engagement

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mögliche Berufung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns Rosneft

Mehr