Finanzen

Albig: Soli-Abschaffung würde "verpuffen"

  • dts veröffentlicht am 20. April 2017, 08:24 Uhr
Bild vergrößern: Albig: Soli-Abschaffung würde verpuffen
Solidaritätszuschlag
dts

.

Anzeige

Kiel - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hält Bildungsinvestitionen für dringender als Steuersenkungen: "Eine Steuersenkung spüren die Menschen im Geldbeutel erst ab einem Volumen von mindestens 60 Milliarden Euro. Die Abschaffung des Solidaritätszuschlags etwa, wie ihn die Union fordert, würde verpuffen", sagte Albig dem "Handelsblatt".

Viele durchschnittlich verdienende Familien zahlten gar keinen Soli, so Albig. "Eine solche Steuersenkung würde nur Wohlhabenderen nutzen." Statt den Soli zu senken, will Albig das Geld in Bildung stecken und etwa die Kita-Gebühren senken. "Eine durchschnittlich verdienende Familie, die aber gerne mal 700 Euro Gebühren im Monat für zwei Kinder zahlt, würde sofort eine spürbare Entlastung bemerken", sagte Albig.

Daneben forderte der Ministerpräsident auch "einheitliche Bildungsstandards von Flensburg bis Garmisch". Dafür müsste der Bund allerdings das Grundgesetz ändern und den Ländern Kompetenzen bei der Bildung abnehmen. "Ich sehe das ganz entspannt", sagte Albig. Im Bund plädiert Albig, der sich am 7. Mai in Schleswig-Holstein zur Wiederwahl stellt, für eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP.

"Eine FDP, die sich ihrer sozialliberalen Tradition besinnt, ist jedenfalls nicht so weit von uns entfernt, dass man nicht vernünftige Verträge hinbekommen könnte", sagte Albig. Ansonsten höre er auch "aus Rheinland-Pfalz viel Gutes". Auch dort regiert eine Ampel-Koalition.

Die News Albig: Soli-Abschaffung würde "verpuffen" wurde von dts am 20.04.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Schleswig-Holstein, Steuern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

EU will für britische EIB-Anteile nur eingezahltes Kapital erstatten

Brüssel - Die Europäische Union will Großbritannien im Falle eines Ausscheidens aus der Gemeinschaft für ihre Anteile an der Europäischen Investitionsbank (EIB) nur das

Mehr
Oettinger will der EU Einnahmen aus der Klimasteuer zuschlagen

Brüssel - Haushaltskommissar Günther Oettinger will der EU neue Einnahmequellen erschließen. Dafür sollen die Mitgliedstaaten einen Teil ihrer Steuererträge an Brüssel abtreten:

Mehr
Schulz setzt Union beim Abbau des Soli unter Druck

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die Union mit der Vorstellung seines Steuerkonzepts offenbar unter Druck gesetzt: Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)

Mehr

Top Meldungen

Pestizidabsatz auf höchstem Stand seit 2009

Der Absatz von Pestiziden ist in Deutschland auf den höchsten Stand seit 2009 gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der

Mehr
Umfrage: Start-ups zieht es nicht mehr so stark in die USA wie vor Trump

Start-up-Unternehmen zieht es einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom zufolge nicht mehr so stark in die USA. Der Branchenverband machte dafür in seiner am Donnerstag

Mehr
Brexit bedroht Erdbeere

Durch den Brexit ist eine der beliebtesten Sommerfrüchte Großbritanniens bedroht: die Erdbeere. Der Branchenverband British Summer Fruits warnte in einem am Donnerstag

Mehr