Finanzen

Albig: Soli-Abschaffung würde "verpuffen"

  • dts veröffentlicht am 20. April 2017, 08:24 Uhr
Bild vergrößern: Albig: Soli-Abschaffung würde verpuffen
Solidaritätszuschlag
dts

.

Anzeige

Kiel - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hält Bildungsinvestitionen für dringender als Steuersenkungen: "Eine Steuersenkung spüren die Menschen im Geldbeutel erst ab einem Volumen von mindestens 60 Milliarden Euro. Die Abschaffung des Solidaritätszuschlags etwa, wie ihn die Union fordert, würde verpuffen", sagte Albig dem "Handelsblatt".

Viele durchschnittlich verdienende Familien zahlten gar keinen Soli, so Albig. "Eine solche Steuersenkung würde nur Wohlhabenderen nutzen." Statt den Soli zu senken, will Albig das Geld in Bildung stecken und etwa die Kita-Gebühren senken. "Eine durchschnittlich verdienende Familie, die aber gerne mal 700 Euro Gebühren im Monat für zwei Kinder zahlt, würde sofort eine spürbare Entlastung bemerken", sagte Albig.

Daneben forderte der Ministerpräsident auch "einheitliche Bildungsstandards von Flensburg bis Garmisch". Dafür müsste der Bund allerdings das Grundgesetz ändern und den Ländern Kompetenzen bei der Bildung abnehmen. "Ich sehe das ganz entspannt", sagte Albig. Im Bund plädiert Albig, der sich am 7. Mai in Schleswig-Holstein zur Wiederwahl stellt, für eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP.

"Eine FDP, die sich ihrer sozialliberalen Tradition besinnt, ist jedenfalls nicht so weit von uns entfernt, dass man nicht vernünftige Verträge hinbekommen könnte", sagte Albig. Ansonsten höre er auch "aus Rheinland-Pfalz viel Gutes". Auch dort regiert eine Ampel-Koalition.

Die News Albig: Soli-Abschaffung würde "verpuffen" wurde von dts am 20.04.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Schleswig-Holstein, Steuern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bericht: Deutsche Banken führen mehr Geld an Abwicklungsfonds ab

Frankfurt/Main - Die deutschen Banken haben im vergangenen Jahr mehr Geld an den Abwicklungsfonds, der im Notfall bei Schieflagen einspringen soll, abführen müssen. Die

Mehr
Ex-Finanzminister Eichel kritisiert Befürworter von Steuersenkungen

Berlin - Der ehemalige Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) kritisiert vehement die von der Union angezettelte aktuelle Debatte um Steuersenkungen. In einem Gastbeitrag für das

Mehr
EZB lässt Leitzins weiter bei null Prozent

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt ihren Leitzins und den Einlagenzins bei 0,00 beziehungsweise minus 0,40 Prozent. Das teilte die Notenbank am Donnerstag

Mehr

Top Meldungen

Viele Beschäftigte seit mindestens zehn Jahren beim selben Arbeitgeber

Knapp die Hälfte der Beschäftigten arbeitet in Deutschland bereits seit mindestens zehn Jahren beim selben Arbeitgeber. Im Jahr 2015 traf dies auf 45 Prozent der Arbeitnehmer ab

Mehr
Bierabsatz im ersten Quartal 2017 um 2,1 Prozent gesunken

Wiesbaden - Der Bierabsatz ist im ersten Quartal 2017 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,1 Prozent beziehungsweise 0,4 Millionen Hektoliter gesunken. Die in

Mehr
Importpreise im März um 6,1 Prozent gestiegen

Wiesbaden - Die Einfuhrpreise sind im März 2017 um 6,1 Prozent höher gewesen als im Vorjahresmonat. Gegenüber dem Vormonat fielen die Importpreise im März um 0,5 Prozent, teilte

Mehr