Politik

Habermas: Berlins Krisenpolitik hat "Europa tief gespalten"

  • dts veröffentlicht am 19. April 2017, 11:12 Uhr
Bild vergrößern: Habermas: Berlins Krisenpolitik hat Europa tief gespalten
Europaflagge
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Philosoph Jürgen Habermas sieht vor der Wahl in Frankreich auch die Bundesregierung in der Verantwortung für einen drohenden Rechtsruck im Nachbarland: Sie habe eine Krisenpolitik durchgesetzt, welche "die immer noch weiterschwelende Finanzkrise nicht gelöst, aber das Auseinanderdriften der nationalen Ökonomien in Nord und Süd beschleunigt und Europa tief gespalten" habe, sagte Habermas der Wochenzeitung "Die Zeit". Ein "Weiter so" mit "demokratisch entmündigten Völkern, die über ökonomische Anreize zur Ordnung gerufen werden", besiegele den Zerfall.

Für den Philosophen Peter Sloterdijk wäre ein Wahlsieg von Marine Le Pen "das Ende Frankreichs, wie wir es gekannt haben. Gewisse Zuckungen würden beweisen, dass das Leben irgendwie weitergeht, wie verworren auch immer", sagte Sloterdijk der Zeitung. "Vermutlich würde das Land auf Jahre hinaus unregierbar werden. Eine rechtsradikale Figur im Élysée wird die landestypischen Geister der Revolte zu neuem Leben erwecken, die während der glücklosen Ära Hollande in Ratlosigkeit versunken waren. Ein nach innen gekehrtes Frankreich, das seine Zerrissenheit pflegt, würde für Europa unbrauchbar."

Ulrich Wickert hofft, dass der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron die Wahl gewinnt: "Wird Macron gewählt, könnte das einen Aufbruch bedeuten für Frankreich, für Europa, für Deutschland."

Die News Habermas: Berlins Krisenpolitik hat "Europa tief gespalten" wurde von dts am 19.04.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Frankreich, EU, Wahlen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Österreich droht Polen und Ungarn mit Kürzung von EU-Mitteln

Wien - Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hat Polen und Ungarn mit einer Kürzung von EU-Mitteln gedroht, wenn sie sich weigerten, europäische Regeln

Mehr
Österreichs Bundeskanzler: EU-Beitritt der Türkei ausgeschlossen

Wien - Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) hält einen Beitritt der Türkei zur Europäischen Union schon aus wirtschaftspolitischen Gründen für ausgeschlossen:

Mehr
Lambsdorff: EU-Türkei-Beitrittsgespräche "sind wie ein Zombie"

Brüssel - Der Vize-Präsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), hat erneut ein Ende der EU-Beitrittserverhandlungen mit der Türkei gefordert. "Diese

Mehr

Top Meldungen

Greenpeace will von Merkel Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor

Berlin - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, sich aktiv für ein Ende von Diesel- und Benzinmotoren in Pkw einzusetzen.

Mehr
Habeck: Druck auf Autokonzerne erhöhen

Berlin - Der Grünen-Politiker Robert Habeck, Vize-Regierungschef und Umweltminister in Schleswig-Holstein, fordert, den Druck auf die Autokonzerne zu erhöhen. "Wenn unsere

Mehr
VW verteidigt Austausch mit anderen Herstellern

Wolfsburg - Volkswagen hat angesichts der Berichte über illegale Absprachen den Informationsaustausch zwischen verschiedenen Herstellern verteidigt. "Es ist weltweit üblich, dass

Mehr