Finanzen

EZB-Bankenaufseherin kündigt Überprüfung des Zinsänderungsrisikos an

  • dts veröffentlicht am 18. April 2017, 17:26 Uhr
Bild vergrößern: EZB-Bankenaufseherin kündigt Überprüfung des Zinsänderungsrisikos an
EZB
dts

.

Anzeige

Frankfurt/Main - Die oberste Bankenaufseherin in der Währungsunion sorgt sich um mögliche Schäden durch steigende Zinsen in den Bilanzen der europäischen Geldhäuser. Deshalb kündigt Danièle Nouy, die Chefin des bei der Europäischen Zentralbank (EZB) angesiedelten Single Supervisory Mechanism (SSM), eine Überprüfung des Zinsänderungsrisikos an: "Wir versuchen ein solches Problem als Bankenaufseher frühzeitig anzugehen, am besten, bevor es auftritt", sagte sie dem "Handelsblatt".

"Darum haben wir gerade damit begonnen zu analysieren, wie anfällig die Banken für Zinsrisiken in ihren Anlagebüchern sind." Zwar littden die Banken unter der Niedrigzinspolitik der EZB und höhere Sätze könnten ihnen auf lange Sicht helfen, wieder stabilere Margen zu erreichen. Kurzfristig könnten den Instituten durch steigende Zinsen allerdings Gefahren drohen, weil sich die Refinanzierung schnell zu verteuern drohe, während die Kreditnehmer versuchten, sich die günstigen Konditionen möglichst langfristig zu sichern. Da es in diesem Jahr keinen Stresstest der European Banking Authority (EBA) gebe, habe sich der SSM entschlossen, die Zinsrisiken selbst zu analysieren, kündigte Nouy an.

"Wir wollen der Arbeit, die wir auf Einzelbankebene geleistet haben, ein vergleichendes Element hinzufügen, um Vergleichswerte für ähnliche Banken zu erhalten." Die Resultate werden nach Worten der Aufseherin "auch die Kapitalempfehlungen der so genannten Säule 2 beeinflussen, die der SSM für die Banken festlegt". Darunter versteht man die freiwilligen Kapitalempfehlungen des SSM im Gegensatz zu den individuellen Pflichtkapitalpuffern, die die Bankenaufseher der EZB den Instituten verordnen. Um das Problem der Ertragsschwäche der europäischen Banken zu bekämpfen, hält Nouy eine Bereinigung des überbesetzten europäischen Bankenmarkts für unausweichlich: "Konsolidierung ist absolut notwendig", betonte die Französin, die seit 2014 an der Spitze der einheitlichen Bankenaufsicht in der Währungsunion steht.

Das heißt für Nouy auch grenzüberschreitende Zusammenschlüsse: "Mit der Bankenunion haben wir einen paneuropäischen Markt geschaffen, insofern wären paneuropäische Geldhäuser ein logischer Schritt". Große Fusionen waren in der Bankenbranche seit der Finanzkrise ein Tabu, zu groß war die Angst dass dadurch noch größere und mächtigere Banken entstehen, die im Notfall dann wieder von den Steuerzahlern gerettet werden müssen. Nouy erläuterte, wie sie diese Gefahr vermeiden will: "Wir müssen als Kontrolleure jedes Vorhaben auf Herz und Nieren prüfen und festlegen, welche Bedingungen wir an spezifische Fusionen knüpfen, damit die neuen Unternehmen von Anfang an stark sind." Zusammenschlüsse schwächerer Banken lehnt Nouy deshalb ab: "Aus zwei hässlichen Entlein wird kein schöner Schwan. Was das angeht, werden wir sehr wachsam sein."

Die News EZB-Bankenaufseherin kündigt Überprüfung des Zinsänderungsrisikos an wurde von dts am 18.04.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, EU, Finanzindustrie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Draghi sieht Zukunft der Eurozone optimistisch

EZB-Chef Mario Draghi sieht die Zukunft der Eurozone optimistisch. Nach Jahren der Unsicherheit, ob die Eurozone ihre Arbeitsmärkte reformiert, herrsche in Europa nun neues

Mehr
Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Berlin - Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel und CSU-Chef

Mehr
Union will Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen

Berlin - CDU und CSU wollen Spitzenverdiener von Steuererleichterungen ausnehmen. Wie die "Welt" in ihrer Dienstagausgabe unter Bezug auf das Regierungsprogramm berichtet, soll

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommission verhängt Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google

Der US-Internetriese Google soll wegen Benachteiligung der Konkurrenz bei der Online-Suche nach Shopping-Angeboten eine Rekordstrafe zahlen: 2,42 Milliarden Euro Wettbewerbsstrafe

Mehr
Samsung will offenbar zurückgenommene Note 7 mit neuem Akku verkaufen

Nach dem Debakel um das explosionsgefährdete Galaxy Note 7 will Hersteller Samsung die zurückgenommenen Geräte offenbar erneut verkaufen. Südkoreanische Medien berichteten am

Mehr
Große Koalition einigt sich nach langem Streit auf WLAN-Gesetz

Die große Koalition hat sich auf einen leichteren Zugang zu öffentlichen WLAN-Netzen geeinigt. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann bestätigte am Dienstag vor Journalisten in Berlin

Mehr