Technologie

Internet der Dinge: Pistorius will umfassende Haftung für Hersteller

  • dts veröffentlicht am 22. März 2017, 08:07 Uhr

.

Anzeige

Hannover - Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat eine umfassende Haftung der Hersteller gefordert, falls es durch den Missbrauch internetfähiger Hausgeräte zu Schäden kommt. "Verbrecher, aber auch Geheimdienste machen sich zunehmend den unzureichenden Schutz dieser Geräte zunutze", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch).

Und je häufiger Fernseher, Kühlschränke oder Heizungsanlage mit dem Internet verbunden seien, umso stärker wachse die Gefahr, dass mit der gekaperten Rechnerleistung dieser Geräte schwere Schäden angerichtet würden. "Der Eigentümer merkt das im Zweifel nicht einmal. Deshalb müssen die Hersteller verpflichtet werden, hier Schutz zu bieten und im Schadenfall auch zu haften", sagte Pistorius und erläuterte: "Um das zu vermeiden, werden sie die Sicherheit zwangsläufig erhöhen." Denkbar sei ebenfalls eine Verpflichtung, regelmäßige Updates zum Schutz der Geräte vor Missbrauch bereitzustellen.

Während es in der analogen Welt klare Haftungsregeln gebe, herrsche bei den Technologien des "Internets der Dinge" ein "Rechtsvakuum", sagte der Minister. Selbstverpflichtungen würden daran nichts ändern. "Aus meiner Sicht wurde in dem Bereich auf Kosten der Sicherheit viel zu viel Rücksicht auf die Interessen der Hersteller genommen", kritisierte Pistorius und forderte die Bundesregierung zum Handeln auf. "Der Schutz dieser Geräte ist überhaupt nicht reguliert."

Auch jeder Nutzer sei allerdings gut beraten, auf einen Mindestschutz seiner Geräte zu achten und regelmäßige Updates durchzuführen, erklärte Pistorius.

Die News Internet der Dinge: Pistorius will umfassende Haftung für Hersteller wurde von dts am 22.03.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Niedersachsen, Unternehmen, Internet abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

EU-Kommission verhängt Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google

Die EU-Kommission hat eine Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Der US-Internetkonzern habe seine marktbeherrschende Stellung als Suchmaschinenbetreiber

Mehr
Internet der Dinge: Innenminister wollen gegen Gefahren vorgehen

Berlin - Deutschlands Innenminister sorgen sich um die Gefahren, die von internetfähigen, aber ungesicherten Puppen, Kühlschränken und Waschmaschinen ausgehen, und wollen dem mit

Mehr
SAP-Aufsichtsratschef Plattner: Wir wollen Oracle und IBM überholen

Walldorf - SAP-Aufsichtsratschef Hasso Plattner hat den Konkurrenten IBM und Oracle eine Kampfansage gemacht. Das enorme Wachstum von Firmen wie Google, Facebook und Apple müsse

Mehr

Top Meldungen

Draghi sieht Zukunft der Eurozone optimistisch

EZB-Chef Mario Draghi sieht die Zukunft der Eurozone optimistisch. Nach Jahren der Unsicherheit, ob die Eurozone ihre Arbeitsmärkte reformiert, herrsche in Europa nun neues

Mehr
EU-Kommission verhängt Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google

Der US-Internetriese Google soll wegen Benachteiligung der Konkurrenz bei der Online-Suche nach Shopping-Angeboten eine Rekordstrafe zahlen: 2,42 Milliarden Euro Wettbewerbsstrafe

Mehr
Samsung will offenbar zurückgenommene Note 7 mit neuem Akku verkaufen

Nach dem Debakel um das explosionsgefährdete Galaxy Note 7 will Hersteller Samsung die zurückgenommenen Geräte offenbar erneut verkaufen. Südkoreanische Medien berichteten am

Mehr