Brennpunkte

Schadenersatzklage nach Tod von Deutscher nach Begegnung mit Kuhherde in Tirol

  • veröffentlicht am 20. März 2017, 19:23 Uhr
Bild vergrößern: Schadenersatzklage nach Tod von Deutscher nach Begegnung mit Kuhherde in Tirol
Eine Kuh hatte eine Deutsche tödlich verletzt
Bild: AFP

Nach dem Tod einer deutschen Spaziergängerin in Österreich durch den Zusammenprall mit einer Kuh fordern ihr Witwer und ihr Sohn von dem Viehhalter 360.000 Euro Schadenersatz. Die Deutsche war bei einer Wanderung 2014 tödlich verletzt worden.

Anzeige

Nach dem Tod einer deutschen Spaziergängerin in Österreich durch den Zusammenstoß mit einer Kuh fordern ihr Witwer und ihr Sohn von dem Viehhalter 360.000 Euro Schadenersatz. Die Angehörigen machen ihre Forderung an den Bauern in einer Zivilklage vor dem Landesgericht Innsbruck geltend, wie die "Tiroler Tageszeitung" am Montag berichtete.

Im Juli 2014 war die deutsche Urlauberin mit ihrem Hund im Stubaital in Tirol spazieren gegangen. Als sie an einer Viehherde mit Kälbern vorbeikam, wurde sie von einer Kuh umgestoßen und tödlich verletzt.

Die Landwirte des beliebten Urlaubsgebietes fürchten nun einen gefährlichen Präzedenzfall. "Sollte dieser Klage stattgegeben werden, wird das Konsequenzen für Tourismus und Landwirtschaft nach sich ziehen", warnte der Vorsitzende der Tiroler Landwirtschaftskammer, Josef Hechenberger. Wanderer müssten auf Warnschilder achten, die auf Kuhherden mit Kälbern hinweisen, vor allem wenn sie Hunde dabei hätten. 

Die Almen müssten ein Raum der landwirtschaftlichen Nutzung bleiben, forderte Hechenberger. Ziel müsse es sein, ein Nebeneinander von Wanderern und Almwirtschaft auch in Zukunft zu ermöglichen.

Die News Schadenersatzklage nach Tod von Deutscher nach Begegnung mit Kuhherde in Tirol wurde von AFP am 20.03.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Österreich, Unglücke, Justiz, Tiere abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Agentur: US-Bürger in Nordkorea festgenommen

In Nordkorea ist Medienberichten zufolge erneut ein US-Bürger festgenommen worden. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete am Sonntag, der Mann mit dem

Mehr
OSZE: In der Ukraine getöteter Beobachter war US-Bürger

Bei dem in der Ukraine getöteten Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa handelt es sich nach Angaben der OSZE um einen US-Bürger. Zwei weitere

Mehr
Merkel fordert schnelle Aufklärung des Todes von OSZE-Beobachter in der Ukraine

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die schnelle Aufklärung des Todes eines OSZE-Beobachters in der Ukraine gefordert. Die Konfliktparteien müssten sofort alles Erforderliche

Mehr

Top Meldungen

Spahn bedauert Kritik aus Frankreich an deutscher Wirtschaftskraft

Berlin - Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, hat die deutsche Wirtschaftskraft verteidigt und Kritik der französischen Präsidentschaftskandidaten

Mehr
Möglicher Wahlsieg Le Pens: EU diskutiert Kapitalverkehrskontrollen

Paris - In der Europäischen Union macht man sich Sorgen um den Ausgang der französischen Präsidentenwahl: Auf Arbeitsebene haben daher Mitarbeiter der Regierungen, der

Mehr
Frauen leisten deutlich mehr unbezahlte Arbeit im Haushalt als Männer

Obwohl Frauen in Deutschland immer häufiger berufstätig sind, leisten sie einer Studie zufolge weiterhin den größten Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege

Mehr