Brennpunkte

Schadenersatzklage nach Tod von Deutscher nach Begegnung mit Kuhherde in Tirol

  • veröffentlicht am 20. März 2017, 19:23 Uhr
Bild vergrößern: Schadenersatzklage nach Tod von Deutscher nach Begegnung mit Kuhherde in Tirol
Eine Kuh hatte eine Deutsche tödlich verletzt
Bild: AFP

Nach dem Tod einer deutschen Spaziergängerin in Österreich durch den Zusammenprall mit einer Kuh fordern ihr Witwer und ihr Sohn von dem Viehhalter 360.000 Euro Schadenersatz. Die Deutsche war bei einer Wanderung 2014 tödlich verletzt worden.

Anzeige

Nach dem Tod einer deutschen Spaziergängerin in Österreich durch den Zusammenstoß mit einer Kuh fordern ihr Witwer und ihr Sohn von dem Viehhalter 360.000 Euro Schadenersatz. Die Angehörigen machen ihre Forderung an den Bauern in einer Zivilklage vor dem Landesgericht Innsbruck geltend, wie die "Tiroler Tageszeitung" am Montag berichtete.

Im Juli 2014 war die deutsche Urlauberin mit ihrem Hund im Stubaital in Tirol spazieren gegangen. Als sie an einer Viehherde mit Kälbern vorbeikam, wurde sie von einer Kuh umgestoßen und tödlich verletzt.

Die Landwirte des beliebten Urlaubsgebietes fürchten nun einen gefährlichen Präzedenzfall. "Sollte dieser Klage stattgegeben werden, wird das Konsequenzen für Tourismus und Landwirtschaft nach sich ziehen", warnte der Vorsitzende der Tiroler Landwirtschaftskammer, Josef Hechenberger. Wanderer müssten auf Warnschilder achten, die auf Kuhherden mit Kälbern hinweisen, vor allem wenn sie Hunde dabei hätten. 

Die Almen müssten ein Raum der landwirtschaftlichen Nutzung bleiben, forderte Hechenberger. Ziel müsse es sein, ein Nebeneinander von Wanderern und Almwirtschaft auch in Zukunft zu ermöglichen.

Die News Schadenersatzklage nach Tod von Deutscher nach Begegnung mit Kuhherde in Tirol wurde von AFP am 20.03.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Österreich, Unglücke, Justiz, Tiere abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Tausende Israelis demonstrieren für Zwei-Staaten-Lösung

Tausende Israelis haben am Samstag in Tel Aviv für eine Beendigung des Nahost-Konflikts durch eine Zwei-Staaten-Lösung demonstriert. Die Demonstranten trugen ein Spruchband mit

Mehr
Seit Mittwoch 10.000 Bootsflüchtlinge vor Libyen gerettet

Vor der Küste Libyens sind binnen vier Tagen etwa 10.000 Bootsflüchtlinge gerettet worden. Derweil konnten von Mittwoch bis Samstag 54 Menschen nur noch tot geborgen werden, wie

Mehr
Zahl der Toten nach Monsun-Unwettern in Sri Lanka auf mehr als 110 gestiegen

Die Zahl der Toten nach den schweren Monsun-Unwettern in Sri Lanka ist auf mindestens 113 gestiegen. Mehr als hundert weitere Menschen würden vermisst, teilte Regierungssprecher

Mehr

Top Meldungen

"Spiegel": Arbeitnehmer bekommen ab 2019 mehr Zuschüsse zur Betriebsrente

Bei der Neureglung zur Betriebsrente haben sich SPD und Union einem "Spiegel"-Bericht zufolge darauf geeinigt, dass ab 2019 alle Arbeitgeber Zuschüsse in Höhe von 15 Prozent

Mehr
IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass Frauen bei

Mehr
Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Visbek - Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch etwas

Mehr