Pressetexte

Zu Dick oder zu dünn? Krank oder gesund?

  • pr-gateway de veröffentlicht am 20. März 2017, 16:04 Uhr
Bild vergrößern: Zu Dick oder zu dünn? Krank oder gesund?

.


Anzeige

(NL/2687294559) Interview mit der Biologin Frau Dr. rer. Nat. Dagmar Mayer

Wenn wir annehmen es sei einfach, einen gesunden oder kranken, einen mangelernährten oder adipösen Menschen augenscheinlich erkennen zu können, liegen wir falsch. Um Rückschlüsse auf das Körperfett zu ziehen, reicht es nicht aus, sich auf die Waage zu stellen, um das Gewicht im Verhältnis zur Körpergröße zu betrachten. Zudem belegen neueste Erkenntnisse in Medizin, Wissenschaft und Forschung, dass der Body Maß Index BMI, keine zuverlässige Aussage zum Körperfettanteil liefern kann und zu 25 Prozent falsch liegt.

Die individuellen Werte von zwei gleichgroßen und gleichschweren Menschen können sehr unterschiedlich sein. Ein Sportler mit 90 Kilogramm hat meist einen sehr viel höheren Anteil schwerer Muskelmasse als sein inaktives Gegenüber mit ebenfalls 90 Kilo. Kein Wunder also, dass die Medizin sich anderer Diagnoseinstrumente bedient: Die Bioelektrische Impedanz-Analyse, kurz BIA, zeigt was im Körper los ist und liefert exakte Kontrollergebnisse. Sie misst neben den Parametern Körpergröße und Gewicht den Anteil an Körperfett und fettfreier Masse im Organismus, analysiert die Zellqualität und die Skelettmuskelmasse und setzt die Fett- und Muskelmasse ins Verhältnis zueinander. Diese Messedaten ermöglichen eine tiefgehende Gesundheitsanalyse.

Wie kann man sich die Messung vorstellen?

Frau Dr. Mayer: Die Bio-Impedanz-Analyse ist eine von Wissenschaftlern weltweit anerkannte Messmethode. Die Messung findet im Liegen statt, damit sich die Körperflüssigkeiten gleichmäßig und reproduzierbar verteilen können. Zum Einsatz kommt ein für die medizinische Anwendung validiertes Gerät, das die elektrische Leitfähigkeit des Körpergewebes misst. Acht Elektroden werden an Händen und Füßen beider Körperhälften angebracht. Grundlage dieser Messung ist die Einteilung des Körpers in ein Dreikompartimentmodell: Wasser, Zellmasse und Fettmasse. Für die Messung wird ein schwacher Wechselstrom mit hoher Frequenzzahl durch den Körper geleitet. Das ist vollkommen schmerz- und nebenwirkungsfrei und dauert nur wenige Sekunden. Aus dem Widerstand, den der Körper dem Strom entgegensetzt, werden unterschiedliche Messwerte gewonnen. Man macht sich also die Eigenschaft zu Nutze, dass der Strom beispielsweise durch Fettmasse langsamer als durch Muskelmasse fließt. In weniger als zwanzig Sekunden werden folgende Parameter gemessen: Fettmasse / fettfreie Masse, Skelettmuskelmasse, Körperwasser, das Verhältnis von Fett- zu Muskelmasse, Wasserhaushalt, Zellqualität und Bauchfett. Die Messergebnisse werden sofort auf dem Bildschirm dargestellt und können mit dem Patienten besprochen werden.

Wofür ist das gut?

Frau Dr. Mayer: Die BIA ist eine rasches, zuverlässiges und nicht-invasives Diagnoseinstrument, das auch zur Verlaufskontrolle bei unterschiedlichen Behandlungen eingesetzt werden kann. Die Körperzusammensetzung entscheidet grundlegend über die Gesundheit und physiologische Fitness. Von großem Interesse ist das Bauchfett, das nicht nur eine stete, geringgradige Entzündung im Körper hervorruft.

Darüber hinaus gibt die BIA Auskunft über die Integrität der Zellmembranen und damit über die Zellfitness. Nur bei gutem Ernährungszustand kann eine hohe Zellvitalität erreicht werden. Wenn das aber nicht der Fall ist, müssen ernährungstherapeutische Maßnahmen ergriffen werden, um dem Zellstress entgegen zu wirken.

Was kann erhöhtes Bauchfett bewirken?

Frau Dr. Mayer: Wer zu viel Fett im Bauchraum angesammelt hat, trägt ein erhöhtes Risiko für das metabolische Syndrom. Hierzu rechnet man Kombinationen aus Übergewichtigkeit und Fettsucht, sowie Bluthochdruck, erhöhter Cholesterin- und/oder Triglyceridspiegel und Diabetes Typ II - auch das tödliche Quartett genannt. Nicht so bekannt sind in diesem Zusammenhang Gesundheitsbeeinträchtigungen wie: Erhöhter Harnsäurespiegel, niedriggradige Entzündungen, verstärkte Blutgerinnung, nicht-alkoholische Leberverfettung sowie die endotheliale Dysfunktion, also die defekte innere Gefäßauskleidung. Es ist schon beachtlich, was zu hohes Körperfett alles auslösen und bewirken kann. Eine Ernährungstherapie schafft Abhilfe.

Welche Bedeutung hat die BIA, wenn man abnehmen will?

Frau Dr. Mayer: Was beim Abnehmen häufig zum Problem wird, ist die Abnahme von Muskelmasse und ein ausschließlicher Verlust von Körperwasser. Liegt beispielsweise eine Insulinresistenz vor, ist der Stoffwechsel so gestört, dass der Körper zunächst nur Wasser verliert. So geht anfangs schnell das Gewicht zurück, stagniert dann aber oft. Damit solch eine ungesunde Gewichtsabnahme gleich festgestellt und ihr entgegengewirkt werden kann, ist es sinnvoll, regelmäßig die Körperzusammensetzung zu checken.

Sie arbeiten mit dem Kardiologen Dr. Kai Ruffmannn in Baden-Baden zusammen. Warum interessiert sich ein Herzspezialist für die BIA?

Frau Dr. Mayer: Lebenswichtig für das Herz ist eine optimale Ernährungstherapie. Ein unzureichender Ernährungszustand ist eng mit einer ungünstigen Prognose bei Herzerkrankungen verknüpft. Etwa fünfzehn bis zwanzig Prozent der Herzinsuffizienzpatienten leiden an kardialer Kachexie (Auszehrung). Damit verbunden ist die Zunahme extrazellulären Körperwassers. Wasseransammlungen, bei gleichzeitigem Verlust von Fett- und Muskelmasse, können durch die Kontrolle des Gewichts allein nicht festgestellt werden. Mit der BIA-Messung werden Störungen des Elektrolyt- bzw. Wasserhaushaltes aber sehr gut erkannt. Dr. Ruffmann schätzt diese wichtige Diagnosemethode und rät betroffenen Patienten zur Ernährungstherapie.
Weitere Informationen: http://www.dr-ruffmann.de/
*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Pressekontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://www.futureconcepts.de

Pressetexte einstellen

Das Netzwerk PR-Gateway sorgt für optimale Reichweite und Relevanz. Eine Auswahl von über 250 kostenlosen Presseportalen, Special Interest und Regionalportalen sowie Social Media und Dokumenten-Portalen steht Ihnen für die Veröffendlichung bereit. Sie möchten ein besseres Ergebnis für Ihre Pressemitteilungen und Unternehmensinformationen? Dann melden Sie sich jetzt an und veröffentlichen sofort Ihre Pressemitteilung für nur 39,95 €.

Wir verbreiten Ihre Pressemeldungen

Weitere Meldungen

Neu bei Hamacher

Hamacher Transporte bietet seit April 2017 einen neuen Service an: den Transport von Rollenpapierwaren zu einem der modernsten Häfen Europas - dem belgischen Hafen Zeebrugge und

Mehr
Hervorragende Gästebewertungen für Hotelbird-App im BoxHotel

4.4 von 5 Bewertungs-Punkten hat das BoxHotel Göttingen ein halbes Jahr nach seiner Eröffnung von seinen Gästen bekommen. Hervorragend schnitt auch die App ab, auf der das Konzept

Mehr

Top Meldungen

EU-Kommission nimmt geplante Monsanto-Übernahme durch Bayer unter die Lupe

Die EU-Kommission will die umstrittene Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto durch den deutschen Chemiekonzern Bayer genau unter die Lupe nehmen. Die Behörde habe wegen

Mehr
EU-Kommission prüft Bayers Monsanto-Übernahme

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine eingehende Prüfung der geplanten Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto durch Bayer eingeleitet. Man sei besorgt darüber, "dass der

Mehr
Import und Export von E-Bikes: Eine Frage des Preises?


Der E-Bike-Boom hält an: 2016 wurden mit 558.000 Exemplaren 50 Prozent mehr Elektrofahrräder mit einer Motorleistung bis 250 Watt nach Deutschland importiert als im

Mehr