Pressetexte

DATEV wächst stark durch Digitalisierung und Cloud-Lösungen

  • pr-gateway de veröffentlicht am 20. März 2017, 16:03 Uhr
Bild vergrößern: DATEV wächst stark durch Digitalisierung und Cloud-Lösungen

.

Anzeige

(Mynewsdesk) Nürnberg, 20. März 2017: Durch die weitere Digitalisierung in den Bereichen Steuern und betriebswirtschaftliche Prozesse sowie die verstärkte Nutzung von Cloud-Angeboten konnte die DATEV eG das zweitstärkste absolute Wachstum in den vergangenen zehn Jahren erwirtschaften: Mit einem Plus von 43,1 Millionen Euro erreichte der Softwareanbieter und IT-Dienstleister im Geschäftsjahr 2016 (1.1. - 31.12.2016) einen Umsatz in Höhe von 928,3 Millionen Euro (im Vorjahr 885,2 Millionen Euro / Umgliederung nach Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz; im Jahresabschluss 2015 ursprünglich berichteter Wert: 880,8 Millionen Euro). Die Wachstumsrate von 4,9 Prozent lag sehr deutlich über der des IT-Markts (3,3 Prozent) und des BIP (1,9 Prozent).

Der Grund für das starke Wachstum liegt in zwei eng miteinander verbundenen Entwicklungen: Die mit zuverlässigen sowie effizienzsteigernden Softwareprodukten und Cloud-Lösungen vorangetriebene Digitalisierung von betriebswirtschaftlichen Prozessen einerseits. Hinzu kommt die vom Gesetzgeber geforderte, weitere Digitalisierung von Steuerdeklaration und Buchhaltung andererseits.

Eine verstärkte Nachfrage und deutlich steigende Anwenderzahlen waren die Folge: Deutlich mehr als ein Drittel (37 Prozent) der Umsatzsteigerung konnte allein durch Angebote rund um die Cloud erzielt werden. Dies betraf aber nicht nur das Segment der Mitglieder, sondern auch das der Unternehmen. Die digitale Belegbuchung bei DATEV ist dabei besonders erfolgreich: So konnten 2016 im Durchschnitt pro Monat jeweils 3.300 Unternehmen neu hinzugewonnen (im Vorjahr 2.300) und der Bestand um ein knappes Drittel erhöht werden. Insgesamt wurden 2016 bereits rund 533 Millionen (im Vorjahr 407 Millionen) Belege digital im Rechenzentrum der DATEV gespeichert.

Darüber hinaus konnte das Nürnberger Softwarehaus einen neuen Rekord erzielen: Durch die weitere Zunahme der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in Deutschland um rund 570.000 Erwerbstätige im Monat konnte bei DATEV im Juni 2016 erstmals die Monatsmarke von 12 Millionen mit DATEV-Anwendungen erstellten Lohn- und Gehaltsabrechnungen übersprungen werden. Durch weitere Steigerungen bis zum Jahresende ergab sich für das Gesamtjahr ebenfalls ein monatlicher Durchschnittswert von 12 Millionen mit DATEV-Anwendungen abgerechneten Arbeitnehmern (Gesamtjahr 144 Millionen Abrechnungen; im Vorjahr 139 Millionen).

,,Mit dem zweithöchsten absoluten Umsatzwachstum in den vergangenen zehn Jahren konnten wir den Trend erfolgreicher Geschäftsjahre fortsetzen. Dabei zeigt die intensivere Nutzung unserer Produkte, Lösungen und Dienstleistungen, dass wir als Treiber der Digitalisierung unseren Kunden überzeugende Angebote für effizientere betriebswirtschaftliche Prozesse machen. Dies ist eine sehr gute Basis, um gemeinsam mit unseren Mitgliedern und deren Mandanten auch die Herausforderungen der digitalen Transformation zu meistern", so Dr. Robert Mayr, Vorstandsvorsitzender der DATEV eG.

Das Betriebsergebnis der DATEV eG konnte 2016 gegenüber dem Vorjahr - trotz verstärkter Investitionen in die Zukunft - nahezu auf vergleichbarem Niveau gehalten werden: Mit einem durch weiteres Mitarbeiterwachstum gekennzeichneten, um 5,3 Prozent gewachsenen Betriebsaufwand (876,0 Millionen Euro) wurde ein Betriebsergebnis in Höhe von 54,3 Millionen Euro (-2,4 Prozent; im Vorjahr 56,7 Millionen Euro) erreicht.

Die Gesamtzahl der Mitarbeiter zum 31.12.2016 ist um 166 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Somit hat das genossenschaftliche Unternehmen erstmals die Marke von 7.000 Mitarbeitern (7.005; im Vorjahr: 6.839) übersprungen.

Die Zahl der Mitglieder der Genossenschaft für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte konnte trotz weiter anhaltender Konzentrationstendenzen zum Jahresende 2016 noch einmal leicht auf 40.559 (im Vorjahr 40.501) gesteigert werden.

Die geplante Höhe der genossenschaftlichen Rückvergütung beträgt erneut 5,0 Prozent (im Vorjahr 5,0 Prozent) des rückvergütungsfähigen Umsatzes. Der Jahresabschluss wird der Vertreterversammlung am 30. Juni 2017 zur Feststellung vorgelegt.

Diese und weitere Pressemitteilungen finden Sie unter: https://www.datev.de/web/de/m/presse/archiv-pressemeldungen/

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/io80ro

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/datev-waechst-stark-durch-digitalisierung-und-cloud-loesungen-46581

=== Umsatzentwicklung in Mio. Euro. Quelle: DATEV eG (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/vrsv7l

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/umsatzentwicklung-in-mio-euro-quelle-datev-eg

Pressekontakt
DATEV eG
Andreas Fischer
Paumgartnerstr. 6-14
90429 Nürnberg
+49 (911) 319-51200
andreas.fischer@datev.de
http://www.datev.de/web/de/m/presse/

Pressetexte einstellen

Das Netzwerk PR-Gateway sorgt für optimale Reichweite und Relevanz. Eine Auswahl von über 250 kostenlosen Presseportalen, Special Interest und Regionalportalen sowie Social Media und Dokumenten-Portalen steht Ihnen für die Veröffendlichung bereit. Sie möchten ein besseres Ergebnis für Ihre Pressemitteilungen und Unternehmensinformationen? Dann melden Sie sich jetzt an und veröffentlichen sofort Ihre Pressemitteilung für nur 39,95 €.

Wir verbreiten Ihre Pressemeldungen

Weitere Meldungen

Siegerland: Jim Knopf, Musketiere und SiegtalPur

Siegen. 24. Juni 2017 (DiaPrw). Was haben das große Rad-Ereignis SiegtalPur, Jim Knopf und die drei Musketiere gemeinsam? Alles lässt sich im Siegerland in Südwestfalen erleben,

Mehr
Bernd Wegener erneut im Vorstand des Pharmazie-Verbands BPI

Der Vorstandsvorsitzende der BELANO medical AG, Dr. Bernd Wegener, ist neuer stellvertretender Vorsitzender des Bundesverbandes der

Mehr

Top Meldungen

Kipping fordert von SPD "spürbare Vermögensteuer"

Berlin - Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die SPD aufgefordert, bei ihrem bevorstehenden Parteitag eine "spürbare Vermögensteuer" zu beschließen. "Ich erwarte

Mehr
Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Frankfurt/Main - Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort

Mehr
Bericht: Viele Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie

Berlin - In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und Organisationen. Das

Mehr