Gesundheit

Elektro-Impulse gegen Depressionen

  • Thomas Schneider/mp veröffentlicht am 20. März 2017, 15:37 Uhr
Bild vergrößern: Elektro-Impulse gegen Depressionen
mp Groß-Gerau - Durch gezielte Elektro-Impulse wollen Forscher künftig Patienten mit einer Depression helfen. Universitätsklinikum Freiburg

Das Verfahren hört sich martialisch und altertümlich an, gehört aber zur modernen Schulmedizin und könnte vielen Menschen helfen: Forscher des Universitätsklinikums Freiburg haben den Effekt der sogenannten 'tiefen Hirnstimulation' - im Prinzip nichts weiter als gezielte Stromstöße - bei Patienten untersucht, die an einer Depression leiden. Mit großem Erfolg.


Anzeige


Das Verfahren hört sich martialisch und altertümlich an, gehört aber zur modernen Schulmedizin und könnte vielen Menschen helfen: Forscher des Universitätsklinikums Freiburg haben den Effekt der sogenannten "tiefen Hirnstimulation" - im Prinzip nichts anderes als gezielte Stromstöße - bei Patienten untersucht, die an einer Depression leiden. Mit großem Erfolg.

Die erste publizierte Langzeitstudie zu der Therapieform ergibt, dass die Symptome von Patienten mit bislang nicht behandelbaren, schwersten Formen von Depression über mehrere Jahre gelindert oder sogar behoben werden konnten. Sieben der acht Patienten hatten bei kontinuierlicher Stimulation bis zum Beobachtungszeitpunkt nach vier Jahren anhaltende Verbesserungen der Symptome. Und die Therapie blieb über die gesamte Zeit gleich wirksam. Auftretende leichte Nebenwirkungen ließen sich durch eine Anpassung vermeiden. Manche Patienten litten kurzzeitig unter verschwommenem Sehen oder unter Doppelbildern. Bei keinem Patienten aber waren laut der Wissenschaftler Persönlichkeitsveränderungen, Denkstörungen oder andere Nebenwirkungen zu beobachten.

"Der größte Teil der Patienten spricht auf die Therapie an. Einzigartig ist, dass sie dies auch dauerhaft tun. Andere Therapieformen verlieren oft im Laufe der Zeit ihre Wirksamkeit. Damit ist die Tiefe Hirnstimulation ein vielversprechender Ansatz für Menschen mit bisher nicht behandelbarer Depression", sagt Studienleiter Prof. Dr. Thomas Schläpfer.

Die tiefe Hirnstimulation ist ein auf leichten elektrischen Reizen basierendes Verfahren, mit dem präzise gewählte Bereiche des Gehirns beeinflusst werden können. Die Ärzte implantieren hauchdünne Elektroden und stimulieren einen Hirnbereich, der an der Wahrnehmung von Freude beteiligt und damit auch für Motivation und Lebensqualität von Bedeutung ist. Die Wirksamkeit der Methode soll jetzt in einer größer angelegten Studie mit 50 Patienten bestätigt werden.

Die News Elektro-Impulse gegen Depressionen wurde von Thomas Schneider/mp am 20.03.2017 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Medizin, Depression, Studie abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Der Ärger mit der Krankenkasse


Hörgerät, Stützstrumpf, Rollstuhl - wenn ein Patient ein solches Medizinprodukt verschrieben bekommt, entscheidet meist die Krankenkasse darüber, welches Produkt er

Mehr
Die Sache mit dem ewigen Leben


Der Traum vom ewigen Leben wird sich zwar nicht erfüllen. Doch wenn sich der Trend fortsetzt, dann könnten 2017 geborene Jungen durchschnittlich bis zu 90 Jahre, Mädchen

Mehr
Nicht auf die leichte Schulter nehmen


Gesundheitliche Probleme sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wer über Tage hinweg nur unter Schmerzen in den Mantel schlüpfen oder ein Glas aus dem Schrank

Mehr

Top Meldungen

Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"

Berlin - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat sich nach den Wahlerfolgen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron erfreut über dessen geplanten Reformkurs geäußert.

Mehr
Wirtschaftsweiser Lars Feld hält SPD-Steuerpläne für schädlich

Berlin - Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat vor gravierenden negativen Auswirkungen gewarnt, sollten die Steuerpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz umgesetzt werden.

Mehr
Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Frankfurt/Main - Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden im

Mehr