Gesundheit

Kambodscha stoppt die Ausfuhr abgepumpter Muttermilch in die USA

  • veröffentlicht am 20. März 2017, 15:27 Uhr
Bild vergrößern: Kambodscha stoppt die Ausfuhr abgepumpter Muttermilch in die USA
Abgepumpte Muttermilch
Bild: AFP

Kambodscha hat den Export abgepumpter Muttermilch in die USA vorübergehend gestoppt. Mit der Entscheidung reagierte die Zollbehörde auf Medienberichte, denen zufolge sich arme Mütter in dem Land durch das Abpumpen ein Zubrot verdienen.

Anzeige

Kambodscha hat den Export abgepumpter Muttermilch in die USA vorübergehend gestoppt. Mit der am Montag in Phnom Penh bekannt gegebenen Entscheidung reagierte die Zollbehörde auf Medienberichte, denen zufolge sich arme Mütter in dem Land durch häufiges Abpumpen ein Zubrot verdienen. Hinter dem Muttermilch-Handel steht das US-Unternehmen Ambrosia Labs, das die Milch in den USA für 20 Dollar (18,60 Euro) pro 147-Milliliter-Packung verkauft.

Der Generaldirektor der Zollbehörde, Kun Nhem, begründete den Ausfuhrstopp mit der fehlenden Genehmigung des Gesundheitsministeriums. Eine solche Genehmigung sei erforderlich für alle Exporte von Produkten, die mit menschlichen Organen zu tun haben. Was den Export von Muttermilch angehe, werde die Regierung bald eine Richtlinie erlassen, weil es sich dabei um ein "etwas sensibles Produkt" handele, sagte Kun Nhem. 

Die im US-Bundesstaat Utah ansässige Firma Ambrosia Lab bot die kambodschanische Muttermilch Müttern in den USA an, die selbst nicht genug Milch produzierten oder aus anderen Gründen zufüttern wollten. Nach dem Abpumpen in Kambodscha wurde die Milch eingefroren, in die USA verschickt und dort pasteurisiert.

Dieses Geschäft mit armen kambodschanischen Müttern warf ethische Fragen auf, die zuletzt in mehreren Medienberichten thematisiert wurden. AFP hatte kürzlich vor einer Filiale von Ambrosia Labs in einem armen Vorort von Phnom Penh mit jungen Müttern gesprochen.

"Ich bin arm, und der Verkauf der Milch hilft mir sehr", sagte die 30-jährige Chea Sam. Sie gab an, für ein Mal Abpumpen je nach Menge bis zu 40.000 Riel (9,10 Euro) bekommen zu haben. Sechs Mal pro Woche kam Chea Sam nach eigenen Angaben zum Abpumpen.

Die News Kambodscha stoppt die Ausfuhr abgepumpter Muttermilch in die USA wurde von AFP am 20.03.2017 in der Kategorie Gesundheit mit den Stichwörtern Kambodscha, USA, Familie, Gesundheit abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bitte lächeln: Gesunder Rücken durch Kamerakontrolle?


Rückenleiden sind in Deutschland alles andere als eine Seltenheit. Viele Probleme mit Wirbelsäule und Co. sind auf schlechte Haltung und Bewegungsabläufe zurückzuführen.

Mehr
Welt-Malaria-Tag: Erfolge, aber noch kein Sieg


Zum Welt-Malaria-Tag am 25. April macht die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) auf Erfolge aufmerksam, zeigt aber zugleich auf, dass noch stärkere Bemühungen nötig

Mehr
Apotheker: Masern-Impfung wird unterschätzt


Deutschlandweit lassen sich nach wie vor Menschen gegen Masern impfen. Allerdings stellen Ärzte und Apotheker einen Rückgang der Impf-Zahlen fest und warnen davor, die

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bundesregierung blockiert strengere Abgastests

Berlin - Die Bundesregierung blockiert offenbar schärfere Kontrollen der Autoindustrie in Europa. In zentralen Punkten lehne Berlin laut eines Berichts der "Süddeutschen Zeitung"

Mehr
Bärenstark: Ford setzt auf Bambus


Auf dem Speiseplan der niedlichen Panda-Bären steht Bambus ganz oben. Doch auch Autobauer fahren immer mehr auf dieses Naturprodukt ab. So könnten schon bald Oberflächen

Mehr
Verschnaufpause auf dem Auto-Markt


Der deutsche Automobilmarkt legt im 2. Quartal des Jahres 2017 eine kleine Verschnaufpause ein. Nach einem Plus von 6,8 Prozent in den ersten drei Monaten des Jahres gehen

Mehr