Lifestyle

SPD und Grüne wollen Erdogan-Gegnern Einbürgerung erleichtern

  • dts veröffentlicht am 20. März 2017, 15:16 Uhr
Bild vergrößern: SPD und Grüne wollen Erdogan-Gegnern Einbürgerung erleichtern
Reisepass
dts

.

Anzeige

Berlin - Politiker von SPD und Grünen haben sich dafür ausgesprochen, türkischen Mitbürgern in bestimmten Fällen ein vereinfachtes Verfahren zur Einbürgerung in Deutschland anzubieten. Hintergrund sind Berichte, wonach türkische Generalkonsulate ihren Landsleuten immer häufiger Ausweisdokumente abnehmen: "In Fällen, wo türkischen Mitbürgern in Konsulaten der Pass entzogen wird, sollten die Behörden auf den Einzelfall bezogen prüfen, ob eine Einbürgerung auch ohne Pass oder Passersatz möglich ist", sagte der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka dem "Handelsblatt".

Denn ganz offensichtlich lasse der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nicht davon ab, die Demokratie in der Türkei weiter auszuhöhlen. "Dass er dazu nun auch seine diplomatischen Vertretungen im Ausland benutzt, um Kritiker seines Systems zu schikanieren, stellt allerdings eine neue Qualität dar." Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck riet der Bundesregierung, zunächst gegenüber der Türkei in einer Verbalnote zu protestieren. "Bei Verweigerung der Entlassung aus der Staatsangehörigkeit ist die Einbürgerung unter Hinnahme der Mehrstaatigkeit möglich", sagte Beck dem "Handelsblatt".

Da an den Nachweis der Verweigerung allerdings regelmäßig hohe Anforderungen gestellt würden, "sollte man jetzt die Möglichkeiten ausschöpfen, allein womöglich die Plausibilität der Geschichte prüfen, damit nicht die Falschen profitieren", fügte Beck hinzu. "Man kann und sollte den Betroffenen zumindest unverzüglich Reiseausweise für Ausländer ausstellen." Auch der CSU-Innenpolitiker Stephan Mayer sieht die Bundesregierung am Zug. "Sollte diese konsularische Praxis dazu dienen, die Beantragung der deutschen Staatsangehörigkeit durch die Betroffenen zu vereiteln, ist auch eine klare Reaktion der Bundesregierung gefragt", sagte Mayer dem "Handelsblatt".

Es sei "nicht hinnehmbar", wenn türkische Staatsbürger durch die Einbehaltung ihrer Pässe ohne rechtlichen Grund unter Druck gesetzt werden sollen. "So geht ein demokratischer Staat mit seinen Bürgern nicht um." Das gesamte Vorgehen sei "eines Staates, der als Nato-Partner auch einer gemeinsamen Wertegemeinschaft angehören will, unwürdig".

Die News SPD und Grüne wollen Erdogan-Gegnern Einbürgerung erleichtern wurde von dts am 20.03.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Türkei, Gesellschaft, Weltpolitik abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Chanson-Legende Aznavour geht mit 93 Jahren nochmal auf Tournee

Mit 93 Jahren geht die französische Chanson-Legende Charles Aznavour nochmal auf Tournee. Der Sänger wird im Januar und Februar in sechs französischen Städten auftreten, wie der

Mehr
Exotische Sumpfkrebse bringen Berliner zum Staunen

In Berlin werden seit einigen Tagen immer öfter ungewöhnlich große Krebse gesichtet. Es handle sich dabei um den Roten Amerikanischen Sumpfkrebs, sagte am Donnerstag Dirk Ehlert,

Mehr
SPD-Generalsekretär: Mitgliederentscheid in Koalitionsfragen sinnvoll

Berlin - SPD-Generalsekretär Hubertus Heil kann sich vorstellen, nach der Bundestagswahl die SPD-Mitglieder über eine mögliche Koalition seiner Partei abstimmen zu lassen. "Dafür

Mehr

Top Meldungen

Berlins Regierender hofft auf langfristige Lösung für Air Berlin

Berlin - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hofft auf eine langfristige Lösung für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin. Die Stadt habe natürlich ein

Mehr
Schulz will Erhalt der deutschen Stahlstandorte von Thyssenkrupp

Berlin - Angesichts einer möglichen Stahlfusion von Thyssenkrupp mit dem indischen Hersteller Tata hat SPD-Chef Martin Schulz einen Erhalt der deutschen Standorte gefordert. "Ich

Mehr
Handwerk fordert Diesel-Nachrüstung von Autoindustrie

Berlin - Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat die Autoindustrie zur Nachrüstung der Motoren-Hardware von Dieselfahrzeugen aufgefordert. "Wir werden den Diesel

Mehr