Lifestyle

SPD und Grüne wollen Erdogan-Gegnern Einbürgerung erleichtern

  • dts veröffentlicht am 20. März 2017, 15:16 Uhr
Bild vergrößern: SPD und Grüne wollen Erdogan-Gegnern Einbürgerung erleichtern
Reisepass
dts

.

Anzeige

Berlin - Politiker von SPD und Grünen haben sich dafür ausgesprochen, türkischen Mitbürgern in bestimmten Fällen ein vereinfachtes Verfahren zur Einbürgerung in Deutschland anzubieten. Hintergrund sind Berichte, wonach türkische Generalkonsulate ihren Landsleuten immer häufiger Ausweisdokumente abnehmen: "In Fällen, wo türkischen Mitbürgern in Konsulaten der Pass entzogen wird, sollten die Behörden auf den Einzelfall bezogen prüfen, ob eine Einbürgerung auch ohne Pass oder Passersatz möglich ist", sagte der SPD-Innenexperte Burkhard Lischka dem "Handelsblatt".

Denn ganz offensichtlich lasse der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nicht davon ab, die Demokratie in der Türkei weiter auszuhöhlen. "Dass er dazu nun auch seine diplomatischen Vertretungen im Ausland benutzt, um Kritiker seines Systems zu schikanieren, stellt allerdings eine neue Qualität dar." Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck riet der Bundesregierung, zunächst gegenüber der Türkei in einer Verbalnote zu protestieren. "Bei Verweigerung der Entlassung aus der Staatsangehörigkeit ist die Einbürgerung unter Hinnahme der Mehrstaatigkeit möglich", sagte Beck dem "Handelsblatt".

Da an den Nachweis der Verweigerung allerdings regelmäßig hohe Anforderungen gestellt würden, "sollte man jetzt die Möglichkeiten ausschöpfen, allein womöglich die Plausibilität der Geschichte prüfen, damit nicht die Falschen profitieren", fügte Beck hinzu. "Man kann und sollte den Betroffenen zumindest unverzüglich Reiseausweise für Ausländer ausstellen." Auch der CSU-Innenpolitiker Stephan Mayer sieht die Bundesregierung am Zug. "Sollte diese konsularische Praxis dazu dienen, die Beantragung der deutschen Staatsangehörigkeit durch die Betroffenen zu vereiteln, ist auch eine klare Reaktion der Bundesregierung gefragt", sagte Mayer dem "Handelsblatt".

Es sei "nicht hinnehmbar", wenn türkische Staatsbürger durch die Einbehaltung ihrer Pässe ohne rechtlichen Grund unter Druck gesetzt werden sollen. "So geht ein demokratischer Staat mit seinen Bürgern nicht um." Das gesamte Vorgehen sei "eines Staates, der als Nato-Partner auch einer gemeinsamen Wertegemeinschaft angehören will, unwürdig".

Die News SPD und Grüne wollen Erdogan-Gegnern Einbürgerung erleichtern wurde von dts am 20.03.2017 in der Kategorie Lifestyle mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Türkei, Gesellschaft, Weltpolitik abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Tom Cruise plant Actionfilm Top Gun 2

Hollywood-Superstar Tom Cruise plant eine Fortsetzung des legendären Actionfilms Top Gun. "Ich werde das wahrscheinlich im nächsten Jahr drehen", sagte Cruise am Mittwoch in

Mehr
Berühmter Highway 1 in Kalifornien nach riesigem Erdrutsch gesperrt

Ein riesiger Erdrutsch hat einen Teil des berühmten Highway 1 an der Küste von Kalifornien verschüttet. Wie die Verkehrsbehörden am Dienstag mitteilten, kamen Steine und Erde am

Mehr
Politikwissenschaftler erwartet interne Konflikte in der SPD

Berlin - Der Berliner Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer erwartet im Zuge des Wahlkampfs zwangsläufig deutliche Konflikte innerhalb der SPD. "Es wird immer deutlicher,

Mehr

Top Meldungen

Zeitung: Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Berlin - Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. Über

Mehr
Neue Surface-Geräte im Anmarsch


Microsofts neue Surface-Geräte Pro und Studio erscheinen am 15. Juni in Deutschland. Vorbestellungen starten ab sofort im Microsoft Store. Der Surface Pro Laptop

Mehr
DGB unterstützt Forderung nach Schuldenerleichterungen für Athen

Berlin - Der DGB unterstützt die Forderung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Schuldenerleichterungen für Griechenland. "Die griechische Bevölkerung darf nicht weiter

Mehr