Brennpunkte

Britischer Rechtsextremist Griffin kündigt "Flucht" nach Ungarn an

  • veröffentlicht am 20. März 2017, 14:42 Uhr
Bild vergrößern: Britischer Rechtsextremist Griffin kündigt Flucht nach Ungarn an
Griffin will ins illiberale Ungarn flüchten
Bild: AFP

Der britische Rechtsextremist Nick Griffin will nach eigenen Angaben nach Ungarn flüchten, um der liberalen Politik in Westeuropa zu entkommen. Er folgt damit einer Einladung von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban.

Anzeige

Der britische Rechtsextremist Nick Griffin will nach eigenen Angaben vor Ablauf von sechs Monaten in Ungarn Zuflucht suchen. Wenn in Westeuropa "der Ärger" mit dem Terror-Netzwerk Al-Kaida und der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) "wirklich" einsetze, werde es eine "Welle" von Europäern geben, die sich nach Ungarn begäben, sagte der frühere Vorsitzende der rechtsextremen British National Party (BNP) am Wochenende der ungarischen Website 444.hu.

Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orban hatte im Februar angeboten, Bürger Westeuropas könnten vor liberalen Werten in Ungarn Zuflucht suchen und damit jenes Europa zurückgewinnen, das sie in ihren Heimatländern "verloren" hätten. Schon jetzt gebe es eine "nationalistische Gemeinde" von Emigranten in Budapest, sagte Griffin, dazu zählten Franzosen, Italiener, Schweden und Briten.

Ungarn sei unter Orban zu einem Musterbeispiel von "Souveränität" geworden, sagte Griffin. "Ich hoffe, dass Ungarn und die ungarische Regierung die Menschen aufnehmen werden, die zu authentischen Flüchtlingen Westeuropas werden". Griffin war von 1999 bis 2014 BNP-Parteichef.

Griffin kam nach Budapest, um an einem Kolloquium gegen die Stiftung Open Society teilzunehmen, die von dem aus Ungarn stammenden US-Finanzmogul George Soros gegründet wurde und sich für die Integration von Flüchtlingen einsetzt. Orban betrachtet die Integration muslimischer Flüchtlige als "Gift" für die europäischen Gesellschaften.

Die News Britischer Rechtsextremist Griffin kündigt "Flucht" nach Ungarn an wurde von AFP am 20.03.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Ungarn, Großbritannien, Einwanderung, Flüchtlinge abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bundesregierung entscheidet bis Mitte Juni über Incirlik

Berlin - Die Bundesregierung will in den nächsten zweieinhalb Wochen entscheiden, ob die Bundeswehr vom türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik abgezogen wird. "Wir sind weiter

Mehr
Zehntausende bei Motorrad-Parade zu Ehren von US-Veteranen und Kriegstoten

Mit einer Motorrad-Parade in Washington haben zehntausende Biker am Sonntag der Kriegstoten der USA gedacht und an die Anliegen von Veteranen erinnert. Die Motorradfahrer waren

Mehr
Weitere Festnahme nach Selbstmordanschlag in Manchester

Nach dem Selbstmordanschlag in Manchester hat die britische Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Dem 19-Jährigen würden Verstöße gegen die Anti-Terror-Gesetze

Mehr

Top Meldungen

Bundessteuerberaterkammer will Abschaffung der Abgeltungsteuer

München - Die Bundessteuerberaterkammer wird auf ihrer am Montag beginnenden Jahrestagung in München die Abschaffung der Abgeltungsteuer fordern. Das berichtet das "Handelsblatt"

Mehr
Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Berlin - Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das Geschäft mit der

Mehr
Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Berlin - Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel arbeiten. "In

Mehr