Politik

Brexit: May stellt EU-Austrittsantrag am 29. März

  • dts veröffentlicht am 20. März 2017, 12:59 Uhr
Bild vergrößern: Brexit: May stellt EU-Austrittsantrag am 29. März
Theresa May vor EU-Fahne
dts

.

Anzeige

London/Brüssel - Die britische Premierministerin Theresa May will am 29. März 2017 offiziell den Austritt Großbritanniens aus der EU beantragen. Das teilte ein Regierungssprecher am Montag in London mit.

Grundlage ist Artikel 50 der EU-Verträge. Darin heißt es in Absatz 1: "Jeder Mitgliedstaat kann im Einklang mit seinen verfassungsrechtlichen Vorschriften beschließen, aus der Union auszutreten." Die EU und die britische Regierung haben ab dem Tag der Antragstellung genau zwei Jahre Zeit, die Bedingungen für das Austreten Großbritanniens aus der Europäischen Union zu verhandeln. Eine Verlängerung der Austrittsverhandlungen wäre nur möglich, wenn alle übrigen EU-Staaten und die Londoner Regierung dem zustimmen.

Ausgangspunkt für den Brexit war ein Referendum: Am 23. Juni 2016 stimmten 51,89 Prozent der britischen Wähler für den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs.

AutoScout24 - Hier findet jeder das passende Auto.
Täglich über 1,8 Millionen aktuelle Angebote! Hier findet garantiert jeder das passende Auto.

Die News Brexit: May stellt EU-Austrittsantrag am 29. März wurde von dts am 20.03.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, EU, Großbritannien, Weltpolitik abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Schäuble beklagt "bittere Rückschläge" bei Integration wegen Erdogan

Berlin - Im Gespräch mit der "Welt am Sonntag" äußerte sich Wolfgang Schäuble (CDU) zur Debatte um den Doppelpass: "Wir müssen den Menschen sagen: Wenn ihr auf Dauer hier lebt,

Mehr
Weber will EU-Präsidenten direkt wählen lassen

Berlin - Der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im EU-Parlament, Manfred Weber, will künftig einen EU-Präsidenten direkt wählen lassen. Weber sagte der "Bild am Sonntag":

Mehr
McAllister: Brexit kostet Briten bis zu 60 Milliarden Euro

Brüssel - Der CDU-Europa-Abgeordnete David McAllister beziffert die Brexit-Kosten für Großbritannien auf bis zu 60 Milliarden Euro. "Die Kommission geht davon aus, dass der

Mehr

Top Meldungen

Gewerkschaften und Arbeitgeber für neue Debatte über vereintes Europa

Berlin - Gewerkschaften und Arbeitgeber haben in einem gemeinsamen Appell anlässlich des 60. Jahrestages der Römischen Verträge eine neue Debatte für ein vereintes Europa

Mehr
CDU will Reform der privaten Krankenversicherung auf den Weg bringen

Berlin - Nach der Bundestagswahl will die CDU eine Reform der privaten Krankenversicherung (PKV) auf den Weg bringen. "Stark steigende Beiträge" überforderten eine zunehmende

Mehr
Experten sehen Autostandort Deutschland bedroht

Berlin - Die Denkfabrik "Agora Verkehrswende" warnt vor dem Kollaps des wichtigsten deutschen Industriezweigs: "Ohne Verkehrswende ist der Autostandort Deutschland gefährdet." Je

Mehr