Politik

Brexit: May stellt EU-Austrittsantrag am 29. März

  • dts veröffentlicht am 20. März 2017, 12:59 Uhr
Bild vergrößern: Brexit: May stellt EU-Austrittsantrag am 29. März
Theresa May vor EU-Fahne
dts

.

Anzeige

London/Brüssel - Die britische Premierministerin Theresa May will am 29. März 2017 offiziell den Austritt Großbritanniens aus der EU beantragen. Das teilte ein Regierungssprecher am Montag in London mit.

Grundlage ist Artikel 50 der EU-Verträge. Darin heißt es in Absatz 1: "Jeder Mitgliedstaat kann im Einklang mit seinen verfassungsrechtlichen Vorschriften beschließen, aus der Union auszutreten." Die EU und die britische Regierung haben ab dem Tag der Antragstellung genau zwei Jahre Zeit, die Bedingungen für das Austreten Großbritanniens aus der Europäischen Union zu verhandeln. Eine Verlängerung der Austrittsverhandlungen wäre nur möglich, wenn alle übrigen EU-Staaten und die Londoner Regierung dem zustimmen.

Ausgangspunkt für den Brexit war ein Referendum: Am 23. Juni 2016 stimmten 51,89 Prozent der britischen Wähler für den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs.

Die News Brexit: May stellt EU-Austrittsantrag am 29. März wurde von dts am 20.03.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Politik, EU, Großbritannien, Weltpolitik abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Barnier listet 14 Streitpunkte zwischen EU und Großbritannien auf

Brüssel - Der Brexit-Chefverhandler der EU, Michel Barnier, hat eine erste interne Analyse des britischen Angebots zu den künftigen Rechten der in Großbritannien lebenden

Mehr
SPD-Politiker Nietan: Polen könnte EU heute nicht mehr beitreten

Berlin - Der Vorsitzende der Deutsch-Polnischen Gesellschaft, Dietmar Nietan (SPD), hat scharfe Kritik an der nationalkonservativen Regierung Polens geübt. Polen könne nach

Mehr
Steinbrück: EU geht zu lasch mit Autokraten um

Berlin - Der frühere SPD-Kanzlerkandidat und Ex-Finanzminister Peer Steinbrück hat der Europäischen Kommission einen zu weichen Umgang mit Autokraten vorgeworfen. Die EU sollte

Mehr

Top Meldungen

Frankreich verstaatlicht vorübergehend Schiffbauer STX France

Im Streit mit Italien über die Zukunft des französischen Schiffbauers STX France verstaatlicht die Pariser Regierung vorübergehend die Werften. Es gehe um den Schutz von

Mehr
Arbeitgeber darf Computer seiner Beschäftigten nicht pauschal überwachen

Arbeitgeber dürfen die Arbeit ihrer Beschäftigten am Computer nicht pauschal überwachen. Dadurch würde das Recht der Arbeitnehmer auf informationelle Selbstbestimmung verletzt,

Mehr
Werbeeinnahmen treiben Gewinn von Facebook im zweiten Quartal kräftig an

Werbung auf Millionen von Smartphones und Tablets hat den Gewinn von Facebook im zweiten Quartal kräftig angetrieben. Das soziale Netzwerk verdiente in dem Zeitraum 3,9 Milliarden

Mehr