Politik

Keine Einigung zwischen Gauland und Petry auf gemeinsames Spitzenteam

  • veröffentlicht am 20. März 2017, 13:58 Uhr
Bild vergrößern: Keine Einigung zwischen Gauland und Petry auf gemeinsames Spitzenteam
Gauland und Petry
Bild: AFP

In der Frage der AfD-Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl bleibt weiter alles offen: Für ein Spitzenteam als Empfehlung für den Parteitag, über das die Mitglieder abstimmen sollten, gab es nach AfD-Angaben bis Ablauf der Frist keine Anmeldungen.

Anzeige

In der Frage der AfD-Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl bleibt weiter alles offen: Für ein Spitzenteam, über das die Mitglieder abstimmen sollten, gab es bis Ablauf der Frist am Sonntagabend keine Anmeldungen, wie AfD-Sprecher Christian Lüth am Montag der Nachrichtenagentur AFP bestätigte. Für die Mitgliederumfrage hatte es die Vorgabe gegeben, dass sich komplette Teams und keine Einzelpersonen zur Wahl stellen sollten.

Nach Angaben von AfD-Vize Alexander Gauland scheiterten seine Bemühungen, sich in einem Team mit der Parteivorsitzenden anzumelden: "Gespräche mit Frauke Petry ergaben keine zureichende Basis für ein Zusammenwirken in einem gemeinsamen Team." Er wolle aber "in keinem Fall" alleine gegen Petry antreten "oder gar ein Team gegen sie bilden".

Gauland erklärte, es obliege nun dem Bundesparteitag, "wer von uns in das Spitzenteam gehen soll und wer nicht". Der Parteivize bekräftigte, er stehe weiterhin für ein Spitzenteam bereit, "am liebsten zusammen mit Frauke Petry".

Die Kandidatenfrage wird auf dem Parteitag am 22. und 23. April in Köln entschieden. Die Delegierten könnten dann sowohl eine alleinige Spitzenkandidatur, eine Doppelspitze oder ein größeres Team beschließen.

Im November hatte sich der AfD-Bundesvorstand für ein Spitzenteam und damit gegen eine alleinige Kandidatur Petrys ausgesprochen. In einer ersten Mitgliederumfrage war die Mehrheit diesem Beschluss gefolgt, zur Bestimmung der Spitzenkandidaten sollte es eine weitere Mitgliederbefragung geben. Petry hatte sich dem Mitgliedervotum gebeugt, zugleich aber vor einem zerstrittenen Spitzenteam gewarnt. 

Ein AfD-Konvent beschloss Anfang März dann die zweite Mitgliederumfrage, für die sich bis zum 19. März Teams bewerben konnten, was aber nicht erfolgte. Somit entfällt diese Umfrage. Die Anmeldung von Einzelpersonen war nicht möglich.

AutoScout24 - Hier findet jeder das passende Auto.
Täglich über 1,8 Millionen aktuelle Angebote! Hier findet garantiert jeder das passende Auto.

Die News Keine Einigung zwischen Gauland und Petry auf gemeinsames Spitzenteam wurde von AFP am 20.03.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Wahlen, Bundestag, 2017, Parteien, AfD abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Parlamentswahlen mit offenem Ausgang in Bulgarien

In Bulgarien werden am Sonntag vorgezogene Parlamentswahlen abgehalten. Es wird mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen der konservativen Gerb-Partei des bisherigen Regierungschefs Boiko

Mehr
Hongkong wählt neuen Regierungschef

In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong hat am Sonntag die Wahl eines neuen Regierungschefs begonnen. Wahlberechtigt ist ein Ausschuss mit knapp 1200 Mitgliedern, in

Mehr
Erdogan bringt Referendum zu EU-Beitrittsgesprächen ins Spiel

Angesichts der angespannten Beziehungen mit der EU hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Samstag ein Referendum über den Beitrittsprozess seines Landes ins Spiel

Mehr

Top Meldungen

Gewerkschaften und Arbeitgeber für neue Debatte über vereintes Europa

Berlin - Gewerkschaften und Arbeitgeber haben in einem gemeinsamen Appell anlässlich des 60. Jahrestages der Römischen Verträge eine neue Debatte für ein vereintes Europa

Mehr
CDU will Reform der privaten Krankenversicherung auf den Weg bringen

Berlin - Nach der Bundestagswahl will die CDU eine Reform der privaten Krankenversicherung (PKV) auf den Weg bringen. "Stark steigende Beiträge" überforderten eine zunehmende

Mehr
Experten sehen Autostandort Deutschland bedroht

Berlin - Die Denkfabrik "Agora Verkehrswende" warnt vor dem Kollaps des wichtigsten deutschen Industriezweigs: "Ohne Verkehrswende ist der Autostandort Deutschland gefährdet." Je

Mehr