Politik

Keine Einigung zwischen Gauland und Petry auf gemeinsames Spitzenteam

  • veröffentlicht am 20. März 2017, 13:58 Uhr
Bild vergrößern: Keine Einigung zwischen Gauland und Petry auf gemeinsames Spitzenteam
Gauland und Petry
Bild: AFP

In der Frage der AfD-Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl bleibt weiter alles offen: Für ein Spitzenteam als Empfehlung für den Parteitag, über das die Mitglieder abstimmen sollten, gab es nach AfD-Angaben bis Ablauf der Frist keine Anmeldungen.

Anzeige

In der Frage der AfD-Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl bleibt weiter alles offen: Für ein Spitzenteam, über das die Mitglieder abstimmen sollten, gab es bis Ablauf der Frist am Sonntagabend keine Anmeldungen, wie AfD-Sprecher Christian Lüth am Montag der Nachrichtenagentur AFP bestätigte. Für die Mitgliederumfrage hatte es die Vorgabe gegeben, dass sich komplette Teams und keine Einzelpersonen zur Wahl stellen sollten.

Nach Angaben von AfD-Vize Alexander Gauland scheiterten seine Bemühungen, sich in einem Team mit der Parteivorsitzenden anzumelden: "Gespräche mit Frauke Petry ergaben keine zureichende Basis für ein Zusammenwirken in einem gemeinsamen Team." Er wolle aber "in keinem Fall" alleine gegen Petry antreten "oder gar ein Team gegen sie bilden".

Gauland erklärte, es obliege nun dem Bundesparteitag, "wer von uns in das Spitzenteam gehen soll und wer nicht". Der Parteivize bekräftigte, er stehe weiterhin für ein Spitzenteam bereit, "am liebsten zusammen mit Frauke Petry".

Die Kandidatenfrage wird auf dem Parteitag am 22. und 23. April in Köln entschieden. Die Delegierten könnten dann sowohl eine alleinige Spitzenkandidatur, eine Doppelspitze oder ein größeres Team beschließen.

Im November hatte sich der AfD-Bundesvorstand für ein Spitzenteam und damit gegen eine alleinige Kandidatur Petrys ausgesprochen. In einer ersten Mitgliederumfrage war die Mehrheit diesem Beschluss gefolgt, zur Bestimmung der Spitzenkandidaten sollte es eine weitere Mitgliederbefragung geben. Petry hatte sich dem Mitgliedervotum gebeugt, zugleich aber vor einem zerstrittenen Spitzenteam gewarnt. 

Ein AfD-Konvent beschloss Anfang März dann die zweite Mitgliederumfrage, für die sich bis zum 19. März Teams bewerben konnten, was aber nicht erfolgte. Somit entfällt diese Umfrage. Die Anmeldung von Einzelpersonen war nicht möglich.

Die News Keine Einigung zwischen Gauland und Petry auf gemeinsames Spitzenteam wurde von AFP am 20.03.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Wahlen, Bundestag, 2017, Parteien, AfD abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Trump prangert zum Holocaust-Gedenktag in Israel Antisemitismus an

Nach mehrfacher Kritik an Erklärungen seiner Regierung zum Holocaust hat US-Präsident Donald Trump dem Antisemitismus den Kampf angesagt. "Wir müssen Vorurteile und Antisemitismus

Mehr
Macron will "Präsident aller Patrioten" gegen "nationalistische Bedrohung" sein

Der sozialliberale Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron will vor der zweiten Wahlrunde am 7. Mai ein breites Bündnis gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen schmieden. Macron

Mehr
Bundesregierung wünscht Macron "alles Gute" für Stichwahl in Frankreich

Die Bundesregierung hat dem parteilosen Pro-Europäer Emmanuel Macron "alles Gute" für die Stichwahl um die französische Präsidentschaft gewünscht. "Gut, dass Emmanuel Macron mit

Mehr

Top Meldungen

Spahn bedauert Kritik aus Frankreich an deutscher Wirtschaftskraft

Berlin - Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, hat die deutsche Wirtschaftskraft verteidigt und Kritik der französischen Präsidentschaftskandidaten

Mehr
Möglicher Wahlsieg Le Pens: EU diskutiert Kapitalverkehrskontrollen

Paris - In der Europäischen Union macht man sich Sorgen um den Ausgang der französischen Präsidentenwahl: Auf Arbeitsebene haben daher Mitarbeiter der Regierungen, der

Mehr
Frauen leisten deutlich mehr unbezahlte Arbeit im Haushalt als Männer

Obwohl Frauen in Deutschland immer häufiger berufstätig sind, leisten sie einer Studie zufolge weiterhin den größten Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege

Mehr