Wirtschaft

Wirtschaftsweise korrigieren Konjunkturprognose nach oben

  • dts veröffentlicht am 20. März 2017, 11:36 Uhr
Bild vergrößern: Wirtschaftsweise korrigieren Konjunkturprognose nach oben
Industrieanlagen
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat seine Konjunkturprognose für das laufende Jahr leicht angehoben. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland werde 2017 um 1,4 Prozent wachsen, erklärten die Wirtschaftsweisen am Montag.

Für 2018 werden 1,6 Prozent Wachstum erwartet. Gründe für diese Entwicklung seien die "gute Lage am deutschen Arbeitsmarkt" sowie ein "leicht positiverer Ausblick für die internationale Konjunktur". Bislang waren die Ökonomen von 1,3 Prozent Wachstum für 2017 ausgegangen. Die unverändert "äußerst expansive Geldpolitik der EZB" könnte allerdings die Finanzmarktstabilität in Europa beeinflussen.

Die Kritik am hohen Leistungsbilanzüberschuss der Bundesrepublik hält der Sachverständigenrat für unangebracht.

Die News Wirtschaftsweise korrigieren Konjunkturprognose nach oben wurde von dts am 20.03.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Wöhrl kritisiert "Wildwest-Methoden" bei Air-Berlin-Insolvenz

Nürnberg - Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl sieht Ungereimtheiten im Zuge der Insolvenz von Air Berlin. Es gebe "viele Verstöße gegen Corporate Governance", also

Mehr
Merkel kritisiert Schröders mögliches Rosneft-Engagement

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mögliche Berufung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns Rosneft

Mehr
Tesla geht in die Luft


Der Elektroautobauer Tesla geht eine Kooperation mit der Lufthansa ein und wird in das Vielfliegerprogramm "Miles & More" integriert. In der Praxis bedeutet das, dass die

Mehr

Top Meldungen

Zustimmung für Zypries` Vorstoß gegen Luftverkehrsteuer

Berlin - Für ihren Vorschlag, die Luftverkehrsteuer abzuschaffen, hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) am Montag von mehreren Seiten Zustimmung erhalten. "Wir

Mehr
Ölkonzern Total übernimmt für 7,45 Milliarden Dollar Maersk Oil

Der französische Energiekonzern Total übernimmt für 7,45 Milliarden Dollar (6,35 Milliarden Euro) die Ölsparte Maersk Oil der dänischen Containerreederei Moeller-Maersk. Damit

Mehr
Bsirske hält Sparpolitik der Bundesregierung für "großen Fehler"

Berlin - Der Chef der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirkse, hält den eingeschlagenen Sparkurs für eine "große Fehlleistung" der Großen Koalition. "Der Investitionsstau insgesamt

Mehr