Technologie

Ubers Nummer zwei verlässt umstrittenen Fahrdienstanbieter aus Verärgerung

  • veröffentlicht am 20. März 2017, 11:26 Uhr
Bild vergrößern: Ubers Nummer zwei verlässt umstrittenen Fahrdienstanbieter aus Verärgerung
Weiterer Topmanager verlässt Uber
Bild: AFP

Nach gerade einmal einem halben Jahr wirft Uber-Topmanager Jeff Jones das Handtuch. Seine Überzeugungen passten nicht mit denen des Unternehmens zusammen, erklärte Jones, der als Präsident bisher die Nummer 2 des Fahrdienstanbieters war.

Anzeige

Der umstrittene Fahrdienstvermittler Uber muss den Abgang eines weiteren Top-Managers verkraften. Nach gerade einmal einem halben Jahr wirft der Präsident des Unternehmens, Jeff Jones, das Handtuch. "Es scheint nun offensichtlich, dass die Überzeugungen und der Ansatz, die meine Karriere geleitet haben, nicht mit dem zusammenpassen, was ich bei Uber gesehen und erlebt habe", erklärte Jones gegenüber dem Branchendienst Recode am Sonntag. Als Präsident war Jones die Nummer zwei hinter Uber-Chef Travis Kalanick.

Der Rückzug von Jones ist der zweite Abgang einer Führungskraft binnen kurzer Zeit. Erst Ende Februar hatte der neue Technik-Chef des Unternehmens, Amit Singhal, Uber verlassen müssen. Er hatte interne Ermittlungen gegen ihn wegen sexueller Belästigung bei seinem Ex-Arbeitgeber Google verschwiegen. Singhal hatte erst im Januar seinen Posten angetreten.

Zuletzt hatte es immer wieder Ärger rund um das Unternehmen gegeben. So wandten sich zehntausende Nutzer aus Protest gegen Kalanicks Tätigkeit in der Wirtschaftsberatergruppe von US-Präsident Donald Trump von dem Anbieter ab. Kalanick verließ das Gremium daraufhin. Der Chef lässt derzeit außerdem Vorwürfe der sexuellen Belästigung in seinem Unternehmen prüfen.

Uber vermittelt über Smartphone-Apps und das Internet Fahrten in verschiedenen Angebots- und Preisklassen. Das Unternehmen ist in dutzenden Ländern und hunderten Städten aktiv und vor allem etablierten Taxiunternehmen ein Dorn im Auge.

Die News Ubers Nummer zwei verlässt umstrittenen Fahrdienstanbieter aus Verärgerung wurde von AFP am 20.03.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern USA, Unternehmen, Technologie, Verkehr, Internet abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Deutsche Telekom will Pünktlichkeit ihrer Techniker verbessern

Die Deutsche Telekom will die Betreuung ihrer Kunden verbessern. "Unsere Kunden sollen nicht mehr den ganzen Tag auf unsere Techniker warten und dafür im Zweifelsfall sogar einen

Mehr
Weltweite Störung von Flügen der British Airways wegen IT-Panne

Eine Computerpanne hat den Flugverkehr von British Airways weltweit schwer beeinträchtigt. Die Fluggesellschaft strich am Samstag alle ihre Abflüge von den großen Londoner

Mehr
Constructor: Wenn Schurken bauen


Im Aufbauspiel Constructor ist der Name größtenteils Programm. Es wird in erster Linie gebaut, aber hinter den Kulissen ziehen ulkig-griesgrämige Gauner die Fäden. Mit dem

Mehr

Top Meldungen

"Spiegel": Arbeitnehmer bekommen ab 2019 mehr Zuschüsse zur Betriebsrente

Bei der Neureglung zur Betriebsrente haben sich SPD und Union einem "Spiegel"-Bericht zufolge darauf geeinigt, dass ab 2019 alle Arbeitgeber Zuschüsse in Höhe von 15 Prozent

Mehr
IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass Frauen bei

Mehr
Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Visbek - Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch etwas

Mehr