Brennpunkte

Mindestens 72 Tote bei Überschwemmungen in Peru

  • dts veröffentlicht am 19. März 2017, 09:58 Uhr

.

Anzeige

Lima - In Peru sind bei Überschwemmungen mindestens 72 Menschen ums Leben gekommen. "Das Land erlebt einen seiner schwersten Momente in den letzten Jahren", sagte Kabinettschef Zavala.

Mehr als 600.000 Menschen seien betroffen, fast 70.000 hätten ihre Häuser verloren. Das Zentrum der drittgrößten Stadt des Landes, Trujilio, wurde überspült. Auch in der Hauptstadt Lima traten Flüsse über die Ufer. Mehr als einhundert Brücken stürzten ein.

Viele Dörfer sind von der Außenwelt abgeschnitten. Das Wetterphänomen "El Nino" soll für die schweren Überschwemmungen verantwortlich sein.

Die News Mindestens 72 Tote bei Überschwemmungen in Peru wurde von dts am 19.03.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Krisen, Peru, Natur, Unglücke abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Messerattacke in Finnland: Polizei vermutet Terror-Hintergrund

Turku - Nach der Messerattacke in der finnischen Stadt Turku am Freitag vermuten die Ermittler einen terroristischen Hintergrund. Das teilten die Behörden am Samstag mit. Bei

Mehr
Zwei Tote und sechs Verletzte bei Messerattacke in Finnland

Turku - Bei einer Messerattacke in der finnischen Stadt Turku sind am Freitag mindestens zwei Menschen getötet und sechs weitere Personen verletzt worden. Das teilte die örtliche

Mehr
Tödlicher Bergunfall am Watzmann

Berchtesgaden - Am Watzmann bei Berchtesgaden ist am Dienstag ein 70-jähriger Bergsteiger ums Leben gekommen. Der Mann stürzte nach Angaben der Polizei vom Gipfel der

Mehr

Top Meldungen

Studie: Bürgerversicherung würde Privatversicherer deutlich entlasten

Kiel - Die Zusammenführung der gesetzlichen mit der privaten Krankenversicherung in eine Bürgerversicherung würde die Privatversicherer laut einer Studie im Schnitt um 40 Prozent

Mehr
Post-Chef rechnet vorerst nicht mit Diesel-Fahrverboten

Bonn - Post-Chef Frank Appel geht vorerst nicht von Fahrverboten angesichts der Diesel-Krise aus. "Ich erwarte zumindest nicht, dass es kurzfristig Fahrverbote für Lieferanten

Mehr
Regierung will Unternehmensaufkäufe aus China leichter untersagen

Berlin - Die Regierungen Deutschlands, Frankreichs und Italiens haben ihren Vorschlag konkretisiert, "problematische" Firmenbeteiligungen von Investoren aus Ländern wie China zu

Mehr