Brennpunkte

Mindestens 72 Tote bei Überschwemmungen in Peru

  • dts veröffentlicht am 19. März 2017, 09:58 Uhr

.

Anzeige

Lima - In Peru sind bei Überschwemmungen mindestens 72 Menschen ums Leben gekommen. "Das Land erlebt einen seiner schwersten Momente in den letzten Jahren", sagte Kabinettschef Zavala.

Mehr als 600.000 Menschen seien betroffen, fast 70.000 hätten ihre Häuser verloren. Das Zentrum der drittgrößten Stadt des Landes, Trujilio, wurde überspült. Auch in der Hauptstadt Lima traten Flüsse über die Ufer. Mehr als einhundert Brücken stürzten ein.

Viele Dörfer sind von der Außenwelt abgeschnitten. Das Wetterphänomen "El Nino" soll für die schweren Überschwemmungen verantwortlich sein.

Die News Mindestens 72 Tote bei Überschwemmungen in Peru wurde von dts am 19.03.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Krisen, Peru, Natur, Unglücke abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Manchester-Arena-Betreiber: Explosion war außerhalb des Gebäudes

Manchester - Die Explosion bei einem Auftritt der US-Sängerin Ariana Grande am Montagabend in Manchester ereignete sich offensichtlich nicht innerhalb der Konzerthalle. Das

Mehr
Bericht: Nato will Österreich vorerst von Partnerschaftsprogrammen ausschließen

Brüssel - Österreichs Soldaten sollen in Zukunft offenbar nicht mehr mit Nato-Ländern zusammen trainieren können und auf unbestimmte Zeit von allen wichtigen

Mehr
Verdächtiger Gegenstand: SPD-Parteizentrale vorsorglich evakuiert

Berlin - Das Willy-Brandt-Haus in Berlin ist am Montagvormittag vorsorglich evakuiert worden. Grund ist ein verdächtiger Gegenstand, teilte die Polizei mit. Spezialisten des

Mehr

Top Meldungen

Zeitung: Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Berlin - Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. Über

Mehr
Neue Surface-Geräte im Anmarsch


Microsofts neue Surface-Geräte Pro und Studio erscheinen am 15. Juni in Deutschland. Vorbestellungen starten ab sofort im Microsoft Store. Der Surface Pro Laptop

Mehr
DGB unterstützt Forderung nach Schuldenerleichterungen für Athen

Berlin - Der DGB unterstützt die Forderung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Schuldenerleichterungen für Griechenland. "Die griechische Bevölkerung darf nicht weiter

Mehr