Brennpunkte

Mindestens 72 Tote bei Überschwemmungen in Peru

  • dts veröffentlicht am 19. März 2017, 09:58 Uhr

.

Anzeige

Lima - In Peru sind bei Überschwemmungen mindestens 72 Menschen ums Leben gekommen. "Das Land erlebt einen seiner schwersten Momente in den letzten Jahren", sagte Kabinettschef Zavala.

Mehr als 600.000 Menschen seien betroffen, fast 70.000 hätten ihre Häuser verloren. Das Zentrum der drittgrößten Stadt des Landes, Trujilio, wurde überspült. Auch in der Hauptstadt Lima traten Flüsse über die Ufer. Mehr als einhundert Brücken stürzten ein.

Viele Dörfer sind von der Außenwelt abgeschnitten. Das Wetterphänomen "El Nino" soll für die schweren Überschwemmungen verantwortlich sein.

Die News Mindestens 72 Tote bei Überschwemmungen in Peru wurde von dts am 19.03.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Krisen, Peru, Natur, Unglücke abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

UN-Sprecher: Bundeswehr-Hubschrauber in Mali abgestürzt

Bamako - In der Region Gao in Mali ist ein Hubschrauber der Bundeswehr, der im Rahmen der Multidimensionalen Integrierten Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen (MINUSMA)

Mehr
Schweiz: Polizei bestätigt Motorsägen-Angriff in Schaffhausen

Schaffhausen - Im schweizerischen Schaffhausen hat ein mit einer Motorsäge bewaffneter Mann am Montagvormittag mehrere Personen verletzt. Das bestätigte die örtliche Polizei am

Mehr
NRW-Landesregierung will Opferbeauftragten berufen

Düsseldorf - Opfern von Straftaten will die Landesregierung in NRW künftig mehr juristische und logistische Unterstützung anbieten. "Wir werden in NRW einen Opferbeauftragten

Mehr

Top Meldungen

Greenpeace will von Merkel Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor

Berlin - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, sich aktiv für ein Ende von Diesel- und Benzinmotoren in Pkw einzusetzen.

Mehr
Habeck: Druck auf Autokonzerne erhöhen

Berlin - Der Grünen-Politiker Robert Habeck, Vize-Regierungschef und Umweltminister in Schleswig-Holstein, fordert, den Druck auf die Autokonzerne zu erhöhen. "Wenn unsere

Mehr
VW verteidigt Austausch mit anderen Herstellern

Wolfsburg - Volkswagen hat angesichts der Berichte über illegale Absprachen den Informationsaustausch zwischen verschiedenen Herstellern verteidigt. "Es ist weltweit üblich, dass

Mehr