Finanzen

US-Börsen im Minus - Dollar stärker

  • dts veröffentlicht am 17. März 2017, 21:17 Uhr
Bild vergrößern: US-Börsen im Minus - Dollar stärker
Wallstreet
dts

.

Anzeige

New York - Der Dow hat am Freitag nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 20.914,62 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.375 Punkten im Minus gewesen (-0,14 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.405 Punkten (-0,06 Prozent). Der Nikkei-Index hatte zuletzt nachgelassen und mit einem Stand von 19.521,59 Punkten geschlossen (-0,35 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagabend schwächer. Ein Euro kostete 1,0741 US-Dollar (-0,28 Prozent).

Der Goldpreis stieg leicht an, am Abend wurden für eine Feinunze 1.228,71 US-Dollar gezahlt (+0,18 Prozent). Das entspricht einem Preis von 36,78 Euro pro Gramm.

Die News US-Börsen im Minus - Dollar stärker wurde von dts am 17.03.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, USA, Börse, Börsenbericht abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Dow-Jones-Index schließt knapp unter 20.900 Punkten

New York - Die US-Börsen haben am Montag zugelegt. Zum Handelsende in New York wurde der Dow-Jones-Index mit 20.894,83 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,43 Prozent im

Mehr
DAX lässt leicht nach - RWE-Aktie vorn

Frankfurt/Main - Zum Wochenstart hat der DAX leicht nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.619,46 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,15 Prozent im

Mehr
DAX am Mittag mit Verlusten - RWE-Papiere legen deutlich zu

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag nachgelassen: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.586 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,41

Mehr

Top Meldungen

SPD-Kanzlerkandidat Schulz will sein ökonomisches Profil schärfen

Berlin - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will sein ökonomisches Profil schärfen: Für diesen Dienstagmittag hat er vier der SPD grundsätzlich gewogenen Ökonomen zu einem

Mehr
Eon-Chef für grundlegende Korrektur der Energiewende

Essen - Eon-Chef Johannes Teyssen fordert eine grundlegende Korrektur der Energiewende. Sie sei "sehr ungerecht" finanziert, "und das trifft vor allem Menschen mit geringen

Mehr
Lambsdorff: Vorschlag für Schuldenschnitt in Griechenland "völlig falsch"

Berlin - Der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), weist Forderungen von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Schuldenerleichterungen für

Mehr