Finanzen

US-Börsen im Minus - Dollar stärker

  • dts veröffentlicht am 17. März 2017, 21:17 Uhr
Bild vergrößern: US-Börsen im Minus - Dollar stärker
Wallstreet
dts

.

Anzeige

New York - Der Dow hat am Freitag nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Index mit 20.914,62 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,10 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.375 Punkten im Minus gewesen (-0,14 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.405 Punkten (-0,06 Prozent). Der Nikkei-Index hatte zuletzt nachgelassen und mit einem Stand von 19.521,59 Punkten geschlossen (-0,35 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagabend schwächer. Ein Euro kostete 1,0741 US-Dollar (-0,28 Prozent).

Der Goldpreis stieg leicht an, am Abend wurden für eine Feinunze 1.228,71 US-Dollar gezahlt (+0,18 Prozent). Das entspricht einem Preis von 36,78 Euro pro Gramm.

AutoScout24 - Hier findet jeder das passende Auto.
Täglich über 1,8 Millionen aktuelle Angebote! Hier findet garantiert jeder das passende Auto.

Die News US-Börsen im Minus - Dollar stärker wurde von dts am 17.03.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Finanzen, USA, Börse, Börsenbericht abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

US-Börsen schließen uneinheitlich

New York - Die US-Börsen haben am Mittwoch uneinheitlich geschlossen. Zum Handelsschluss in New York wurde der Dow-Jones-Index mit 20.659,32 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe

Mehr
DAX schließt über 12.200 Punkten

Frankfurt/Main - Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.203,00 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,44 Prozent im Vergleich zum

Mehr
DAX am Mittag weiter im Plus - Siemens nach Milliardenauftrag vorne

Frankfurt/Main - Der DAX hat am Mittwochmittag weiter im grünen Bereich tendiert. Kurz vor 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.188 Punkten berechnet und damit 0,32 Prozent stärker

Mehr

Top Meldungen

Studie: Brexit wird Großbritannien mehr schaden als übrigen EU-Staaten

London - Der Brexit wird Großbritannien einer Studie des Deutschen Bundestags zufolge deutlich mehr schaden als den anderen 27 EU-Staaten. Langfristig könne das britische

Mehr
CSU arbeitet an Einführung eines Kindersplittings

Berlin - Die CSU arbeitet offenbar an spürbaren Steuerentlastungen für Familien mit Kindern. "Wir können uns die Einführung eines Kindersplittings gut vorstellen", heißt es laut

Mehr
Bundestag rügt EU-Kommission wegen Energiepakets

Berlin - Nur drei Wochen nach der Rüge gegen das Dienstleistungspaket kritisiert der Bundestag erneut die EU-Kommission wegen eines zu tiefen Eingriffs in die nationalen

Mehr