Finanzen

Chef des SPD-Wirtschaftsforums will Steuersenkungen für Mittelschicht

  • dts veröffentlicht am 17. März 2017, 06:00 Uhr
Bild vergrößern: Chef des SPD-Wirtschaftsforums will Steuersenkungen für Mittelschicht
Steuerbescheid
dts

.

Anzeige

Berlin - Der Chef des SPD-Wirtschaftsforums, Michael Frenzel, hat sich für Steuersenkungen nach der Bundestagswahl bei mittleren Einkommen stark gemacht. "Muss der Spitzensteuersatz wirklich schon bei 54.000 Euro anfangen?", fragte der frühere TUI-Chef im Interview mit der "Welt".

"Und sollen die Sozialabgaben wirklich so hoch sein?" Er sei der Meinung, die mittleren Einkommensschichten müssten entlastet werden. Anders als andere Genossen will Frenzel Spitzenverdiener im Gegenzug nicht stärker zur Kasse bitten. "Wir reden über Entlastungen, nicht über Belastungen", sagte der Top-Manager, der auch heute noch in den Aufsichtsräten namhafter Unternehmen sitzt. Gleichzeitig verteidigt der Wirtschaftsexperte die Wahlkampfaussagen von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zur Agenda 2010.

Viele Menschen fühlten sich in Deutschland als Verlierer und hätten Ängste. "Wenn wir diese Menschen nicht aus der demokratischen Mitte verlieren wollen, müssen wir uns mit ihrer Situation ernsthaft beschäftigen", warnte Frenzel. Es gebe auch Bevölkerungsgruppen, die objektiv abgehängt seien - zum Beispiel die sogenannten prekären Arbeitsverhältnisse. "Das ist sicher nicht die Mehrheit der Gesellschaft. Aber es gibt sie."

In der Vergangenheit hätten sich die Menschen von der SPD nicht mehr vertreten gefühlt. Sie seien zur extremen Linken oder Rechten gegangen. Schulz, der der SPD in den Umfragen ein Hoch beschert, sei ein "absolut vernünftiger Pragmatiker mit ausgeprägtem Sinn für Solidarität und gesellschaftlicher Verantwortung." Er setze dem gescheiterten Neoliberalismus eine modernisierte soziale Marktwirtschaft entgegen. Frenzel verteidigt auch das sogenannte Arbeitslosengeld Q. "Als die Agenda beschlossen wurde, gab es in Deutschland über fünf Millionen Arbeitslose. Das war eine völlig andere Situation." Heute müsse Deutschland über den Facharbeitermangel nachdenken. Außerdem seien die Kassen voll. Wenig hält der Manager dagegen von der Diskussion über eine Begrenzung von Managergehältern. "Das ist eine Marktfrage und eine Frage der Vertragsfreiheit", sagte der Chef des SPD-Wirtschaftsforums. Natürlich habe sich in den Spitzenpositionen ein Gehalt entwickelt, das weit weit sei von den Durchschnittsgehältern. "Nur, das ist halt der Markt. Wollen wir da wirklich eingreifen? Ich denke nicht." Frenzel rief die SPD außerdem auf, sich im Wahlkampf den Themen Einwanderung und innere Sicherheit stärker zu widmen. Die Wähler wollten dann klare Worten zu diesen Themen hören. "Und sie wollen überzeugende Aussagen zur Sicherheitspolitik hören - das wird wahlentscheidend sein." Ihm gehe es da um viel mehr als nur um Terror. "Da reden wir über Einbrüche, Diebstahl, Kleinkriminalität." Die Menschen wollten mehr Sicherheit.

Die News Chef des SPD-Wirtschaftsforums will Steuersenkungen für Mittelschicht wurde von dts am 17.03.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Steuern, Arbeitsmarkt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass Frauen bei

Mehr
IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Washington - Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef Tobias

Mehr
Moody's setzt Chinas Kreditwürdigkeit herab

Die Ratingagentur Moody's hat am Mittwoch die Kreditwürdigkeit Chinas herabgesetzt. Als Grund gab Moody's am Mittwoch die Sorgen wegen der hohen Verschuldung trotz langsamer

Mehr

Top Meldungen

"Spiegel": Arbeitnehmer bekommen ab 2019 mehr Zuschüsse zur Betriebsrente

Bei der Neureglung zur Betriebsrente haben sich SPD und Union einem "Spiegel"-Bericht zufolge darauf geeinigt, dass ab 2019 alle Arbeitgeber Zuschüsse in Höhe von 15 Prozent

Mehr
Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Visbek - Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch etwas

Mehr
Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Halle - Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will das

Mehr