Wirtschaft

Weltweiter Pkw-Markt - China-Boom nach Neujahrsfest

  • Holger Holzer/SP-X veröffentlicht am 16. März 2017, 10:26 Uhr
Bild vergrößern: Weltweiter Pkw-Markt - China-Boom nach Neujahrsfest
In China ist die Neuwagennachfrage weiterhin stark Foto: VW

In Westeuropa und den USA verharrte der Automarkt im Februar auf Vorjahresniveau. In China hingegen explodierte die Nachfrage. Das hatte auch mit dem Neujahrsfest zu tun.

Anzeige

Die Chinesen kaufen wie wild Neuwagen. In Westeuropa und den USA hingegen war die Kundschaft im Februar zurückhaltend, wie der Herstellerverband VDA mitteilt. Demnach stieg die Zahl der Pkw-Neuzulassungen in Westeuropa um knapp ein Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat auf eine Million Einheiten. Rückgänge gab es in Deutschland und Frankreich, Italien hingegen zeigte ein deutliches Plus von fünf Prozent. Seit Beginn des Jahres liegt der westeuropäische Markt mit 2,12 Millionen Neuzulassungen um 5 Prozent im Plus.
 
In den USA gab der Pkw-Markt im Februar um 1 Prozent auf gut 1,3 Millionen Einheiten nach. Auch das Gesamtjahresergebnis liegt bislang mit 2,5 Millionen Fahrzeugen um gut ein Prozent unter dem Vorjahreswert.
 
China erlebte einen sehr starken Februar. 1,6 Millionen Neuzulassungen bedeuteten ein Plus von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Allerdings ist das gute Ergebnis auch auf den frühen Termin des chinesischen Neujahrsfestes zurückzuführen, das diesmal nahezu komplett in den Januar fiel. Der Februar hatte daher mehr Arbeitstage. Trotzdem ist auch das addierte Ergebnis der ersten beiden Monate klar positiv: 3,8 Millionen Neufahrzeuge rollte auf die Straße, 7,6 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Die News Weltweiter Pkw-Markt - China-Boom nach Neujahrsfest wurde von Holger Holzer/SP-X am 16.03.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Weltweiter Pkw-Markt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Wiesenhof-Chef verteidigt moderne Geflügelhaltung gegen Kritik

Visbek - Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat die moderne Geflügelhaltung gegen Kritik verteidigt. "Wir haben extrem hohe Standards in Deutschland. So hohe, dass deutsche

Mehr
Deutsche Bank im Fokus von Trumps Russland-Affäre

In den Untersuchungen zur Russland-Affäre rund um US-Präsident Donald Trump ist nun auch die Deutsche Bank in den Fokus geraten. Abgeordnete der oppositionellen Demokraten

Mehr
Evonik-Chef Kullmann: "Stärker an Leistung orientieren"

Essen - Christian Kullmann, der heute seinen ersten Arbeitstag als neuer Chef von Evonik hat, will den Spezialchemiekonzern mehr auf Leistung trimmen. "Wir wollen uns stärker an

Mehr

Top Meldungen

"Spiegel": Arbeitnehmer bekommen ab 2019 mehr Zuschüsse zur Betriebsrente

Bei der Neureglung zur Betriebsrente haben sich SPD und Union einem "Spiegel"-Bericht zufolge darauf geeinigt, dass ab 2019 alle Arbeitgeber Zuschüsse in Höhe von 15 Prozent

Mehr
IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass Frauen bei

Mehr
Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Visbek - Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch etwas

Mehr