Brennpunkte

Beamtenbund warnt vor Zusammenbruch der türkischen Verwaltung

  • dts veröffentlicht am 13. März 2017, 12:01 Uhr

.

Anzeige

Berlin/Ankara - Der Vorsitzende des Deutschen Beamtenbundes (dbb), Klaus Dauderstädt, hat vor einem Zusammenbruch der türkischen Verwaltung nach den Massenentlassungen von Lehrern, Juristen und Beamten gewarnt. "Ich habe große Sorge, dass die öffentlichen Dienste in der Türkei massiv in ihrer Funktionsfähigkeit beeinträchtigt sind", sagte Dauderstädt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag).

Dadurch könnten sich Gerichtsverfahren verzögern, Unterricht an Schulen ausfallen und der Straßenbau länger dauern. "Die Verwaltung arbeitet nicht mehr gründlich genug und nicht mehr korrekt", sagte der Vorsitzende des Beamtenbundes. Dadurch verlagere sich ein Teil in die Schwarzzone. "Die Leute bauen dann eben ihr Haus, ohne die Genehmigung zu haben, und Jahre später muss eine Kontrollbehörde den Bau für illegal erklären. Das ist wie in einigen afrikanischen Ländern, etwa Libyen."

Die türkische Regierung könne die Lücke nicht von heute auf morgen mit politisch genehmen Beamten füllen, "denn deren Ausbildung braucht längere Zeit", sagte Dauderstädt. Die deutsche Seite könnte Hilfe schicken, aber: "Da wäre die Türkei sicher zu stolz, um das anzunehmen." Außerdem gebe es Sprachprobleme und die Hürde einer anderen Rechtsordnung.


Die News Beamtenbund warnt vor Zusammenbruch der türkischen Verwaltung wurde von dts am 13.03.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Urteile, Türkei, Bildung, Justiz abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

UN-Sprecher: Bundeswehr-Hubschrauber in Mali abgestürzt

Bamako - In der Region Gao in Mali ist ein Hubschrauber der Bundeswehr, der im Rahmen der Multidimensionalen Integrierten Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen (MINUSMA)

Mehr
Schweiz: Polizei bestätigt Motorsägen-Angriff in Schaffhausen

Schaffhausen - Im schweizerischen Schaffhausen hat ein mit einer Motorsäge bewaffneter Mann am Montagvormittag mehrere Personen verletzt. Das bestätigte die örtliche Polizei am

Mehr
NRW-Landesregierung will Opferbeauftragten berufen

Düsseldorf - Opfern von Straftaten will die Landesregierung in NRW künftig mehr juristische und logistische Unterstützung anbieten. "Wir werden in NRW einen Opferbeauftragten

Mehr

Top Meldungen

Frankreich verstaatlicht vorübergehend Schiffbauer STX France

Im Streit mit Italien über die Zukunft des französischen Schiffbauers STX France verstaatlicht die Pariser Regierung vorübergehend die Werften. Es gehe um den Schutz von

Mehr
Arbeitgeber darf Computer seiner Beschäftigten nicht pauschal überwachen

Arbeitgeber dürfen die Arbeit ihrer Beschäftigten am Computer nicht pauschal überwachen. Dadurch würde das Recht der Arbeitnehmer auf informationelle Selbstbestimmung verletzt,

Mehr
Werbeeinnahmen treiben Gewinn von Facebook im zweiten Quartal kräftig an

Werbung auf Millionen von Smartphones und Tablets hat den Gewinn von Facebook im zweiten Quartal kräftig angetrieben. Das soziale Netzwerk verdiente in dem Zeitraum 3,9 Milliarden

Mehr