Finanzen

Bericht: EU-Untersuchungsausschuss zu Steuerparadiesen wird blockiert

  • dts veröffentlicht am 17. Februar 2017, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: EU-Untersuchungsausschuss zu Steuerparadiesen wird blockiert
EU-Parlament in Brüssel
dts

.

Anzeige

Brüssel - Der Panama-Untersuchungsausschuss des EU-Parlaments, der sich mit Geldwäsche und Steuerhinterziehung in der EU beschäftigt, wird offenbar von mehreren EU-Ländern blockiert. Ende Januar sagten der estnische und maltesische Finanzminister die im Ausschuss geplante Anhörung ab, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Die britische Regierung schickte demnach nur subalterne Beamte, als der Ausschuss vergangene Woche in London mehr über die zahlreichen Steuerparadiese unter den britischen Kronkolonien wissen wollte. Angeforderte Dokumente werden dem Ausschuss laut des Berichts von den Mitgliedsländern nur zögerlich zur Verfügung gestellt. Die kollektive Abwehr wird sogar von einer Ratsarbeitsgruppe koordiniert, weil viele EU-Staaten sich in Steuerdingen nicht vom EU-Parlament in die Karten schauen lassen wollen. "Die Mitgliedstaaten verhindern weiter Aufklärung und decken somit Geldwäsche, Steuerhinterziehung und auch Terrorfinanzierung", sagte Fabio De Masi, Ausschussmitglied für die Linke. Als Reaktion kamen die Ausschusskoordinatoren am Montag überein, den Ausschuss um bis zu ein halbes Jahr zu verlängern. "Das Blockadeverhalten im Rat können wir so nicht hinnehmen", sagte der Ausschussvorsitzende Werner Langen (CDU). "Eine vernünftige Untersuchung der Steuervermeidungspraktiken in mehreren EU-Ländern setzt Zugang zu Dokumenten voraus." Einen Abschlussbericht strebt er nun für November an.

Die News Bericht: EU-Untersuchungsausschuss zu Steuerparadiesen wird blockiert wurde von dts am 17.02.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, EU, Steuern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Moody's setzt Chinas Kreditwürdigkeit herab

Die Ratingagentur Moody's hat am Mittwoch die Kreditwürdigkeit Chinas herabgesetzt. Als Grund gab Moody's am Mittwoch die Sorgen wegen der hohen Verschuldung trotz langsamer

Mehr
Jedes dritte Paar in Deutschland macht bei Lebenshaltungskosten halbe-halbe

Knapp jedes dritte Paar in Deutschland macht einer Umfrage zufolge beim Begleichen der Lebenshaltungskosten halbe-halbe. Wie die am Mittwoch vom Versicherer CosmosDirekt

Mehr
Moody's senkt erstmals seit 1989 Chinas Kreditwürdigkeit

Steigende Schulden bei sinkendem Wirtschaftswachstum: Die Ratingagentur Moody's hat erstmals seit fast drei Jahrzehnten die Kreditwürdigkeit Chinas herabgesetzt. Das

Mehr

Top Meldungen

Energieversorung für Berlin kommt künftig ohne Braunkohle aus

Berlin kommt bei der Energieversorgung künftig ohne Braunkohle aus. Am Mittwoch wurde die letzte Braunkohleanlage im Heizkraftwerk Klingenberg abgeschaltet, wie der Energiekonzern

Mehr
Laptop-Verbot für Flugreisende schadet der deutschen Wirtschaft

Millionen Deutsche fliegen Jahr für Jahr in die USA - viele von ihnen geschäftlich. Und weil in unserer digitalisierten Welt jede Minute zählt, arbeiten die meisten Reisenden

Mehr
Möglicher Käufer für Pleite-Fabrik in Frankreich gefunden

Das von der Schließung bedrohte Werk des Autozulieferers GM&S in Zentralfrankreich wird womöglich aufgekauft. Der französisch-schweizerische Geschäftsmann Jean-Jacques Frey sei an

Mehr