Finanzen

Bericht: EU-Untersuchungsausschuss zu Steuerparadiesen wird blockiert

  • dts veröffentlicht am 17. Februar 2017, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Bericht: EU-Untersuchungsausschuss zu Steuerparadiesen wird blockiert
EU-Parlament in Brüssel
dts

.

Anzeige

Brüssel - Der Panama-Untersuchungsausschuss des EU-Parlaments, der sich mit Geldwäsche und Steuerhinterziehung in der EU beschäftigt, wird offenbar von mehreren EU-Ländern blockiert. Ende Januar sagten der estnische und maltesische Finanzminister die im Ausschuss geplante Anhörung ab, berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Die britische Regierung schickte demnach nur subalterne Beamte, als der Ausschuss vergangene Woche in London mehr über die zahlreichen Steuerparadiese unter den britischen Kronkolonien wissen wollte. Angeforderte Dokumente werden dem Ausschuss laut des Berichts von den Mitgliedsländern nur zögerlich zur Verfügung gestellt. Die kollektive Abwehr wird sogar von einer Ratsarbeitsgruppe koordiniert, weil viele EU-Staaten sich in Steuerdingen nicht vom EU-Parlament in die Karten schauen lassen wollen. "Die Mitgliedstaaten verhindern weiter Aufklärung und decken somit Geldwäsche, Steuerhinterziehung und auch Terrorfinanzierung", sagte Fabio De Masi, Ausschussmitglied für die Linke. Als Reaktion kamen die Ausschusskoordinatoren am Montag überein, den Ausschuss um bis zu ein halbes Jahr zu verlängern. "Das Blockadeverhalten im Rat können wir so nicht hinnehmen", sagte der Ausschussvorsitzende Werner Langen (CDU). "Eine vernünftige Untersuchung der Steuervermeidungspraktiken in mehreren EU-Ländern setzt Zugang zu Dokumenten voraus." Einen Abschlussbericht strebt er nun für November an.

AutoScout24 - Hier findet jeder das passende Auto.
Täglich über 1,8 Millionen aktuelle Angebote! Hier findet garantiert jeder das passende Auto.

Die News Bericht: EU-Untersuchungsausschuss zu Steuerparadiesen wird blockiert wurde von dts am 17.02.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, EU, Steuern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Banken besorgen sich 233 Milliarden Euro bei EZB

Finanzinstitute in der Eurozone haben sich bei der Europäischen Zentralbank (EZB) weitere Geldspritzen in Höhe von 233,5 Milliarden Euro besorgt. Für die Banken war es die vorerst

Mehr
Berliner CDU signalisiert Zustimmung zu höherer Zweitwohnungsteuer

Berlin - Der haushaltspolitische Sprecher der Berliner CDU-Fraktion, Christian Goiny, hat Unterstützung für den Vorschlag von Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD)

Mehr
EU-Kommission will Überweisungsgebühren bei Nicht-Euro-Währungen senken

Die EU-Kommission will Banken dazu verpflichten, die Gebühren für grenzüberschreitende Überweisungen in Nicht-Euro-Länder zu senken. Für Verbraucher ungünstige "Gebührenpraktiken"

Mehr

Top Meldungen

Allianz-Chef Bäte will Managementstil korrigieren

München - Allianz-Chef Oliver Bäte will seinen Managementstil korrigieren und auf seine Kritiker zugehen. "Vieles hat mit Kommunikation zu tun und da hätten es manche gern etwas

Mehr
Bahn macht wieder deutlich Gewinn

Berlin - Die Deutsche Bahn schreibt wieder schwarze Zahlen: Im Geschäftsjahr 2016 erhöhte sich der Umsatz um 108 Millionen auf 40,6 Milliarden Euro und das operative Ergebnis um

Mehr
Skoda senkt Wasserverbrauch


Skoda produziert heute mehr Autos denn je. Trotzdem sei der Wasserverbrauch bei der Produktion gesunken, teilt Skoda mit. Bei der Nutzung der flüssigen Ressource sei man

Mehr