Wirtschaft

EnBW-Chef Mastiaux rückt von Kohleverstromung ab

  • dts veröffentlicht am 17. Februar 2017, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: EnBW-Chef Mastiaux rückt von Kohleverstromung ab
Strommast
dts

.

Anzeige

Karlsruhe - Frank Mastiaux, Chef des Energieversorgers EnBW, bereitet seinen Konzern auf einen Ausstieg aus der Kohleverstromung vor. "Die ehrgeizigen Klimavorgaben werden in Deutschland Strom aus Kohle grundsätzlich infrage stellen", sagte der Manager dem "Spiegel".

Auf diesen Umstand bereite sich EnBW konsequent vor. "Anlagen, die den Umwelt- und Rentabilitätsstandards nicht mehr standhalten, melden wir zur Stilllegung an." Bei rund einem Drittel der EnBW-Steinkohlekapazitäten sei das bereits geschehen. Damit ist Mastiaux laut "Spiegel" der erste Chef eines großen Energieversorgers in Deutschland, der von der Kohleverstromung abrückt. Die Lücke in der Erzeugung will EnBW durch den konsequenten Aufbau der regenerativen Energien schließen.

Die News EnBW-Chef Mastiaux rückt von Kohleverstromung ab wurde von dts am 17.02.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Energie, Unternehmen abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Gesetzliche Begrenzung von Managergehältern droht zu scheitern

Berlin - Die geplante gesetzliche Begrenzung von Managergehältern droht am Streit in der Großen Koalition zu scheitern: Die Union sperrt sich gegen den Vorstoß der SPD, die

Mehr
Gesamtmetall-Präsident: "Trump kennt die Zahlen nicht"

Berlin - Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger kritisiert US-Präsident Donald Trump wegen der Ankündigung, Einfuhren auch von deutschen Unternehmen in die USA zu verteuern. "Wenn

Mehr
Opel-Vorstand Müller setzt trotz drohender Übernahme auf Kontinuität

Brüssel - Trotz der drohenden Übernahme durch den französischen Autokonzern PSA Peugeot Citroen will Opel-Vorstand Tina Müller an ihren Plänen festhalten: "Der Markenaufbau wird

Mehr

Top Meldungen

Waigel plädiert für sofortige Reduzierung des Soli

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) plädiert für einen raschen Abbau des Solidaritätszuschlags. "Am besten sollten wir jetzt gleich mit dem stufenweisen

Mehr
Regierung will auch Mieter an Solarenergie profitieren lassen

Berlin - Auch Mieter sollen künftig von Fotovoltaikanlagen oder Blockheizkraftwerken der Häuser profitieren, in denen sie wohnen: Nutzen sie den dort produzierten Strom, sollen

Mehr
Grünen wollen Diesel-Subventionen kürzen

Berlin - Die Grünen wollen Subventionen für Dienstwagen, Flugbenzin und Diesel massiv kürzen. Das geht aus dem Entwurf des Wahlprogramms hervor, welcher der Zeitung "Bild"

Mehr