Sport

Lineker lobt 50-plus-1-Regel im deutschen Profifußball

  • dts veröffentlicht am 17. Februar 2017, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Lineker lobt 50-plus-1-Regel im deutschen Profifußball
Fußball liegt vor Freistoßspray
dts

.

Anzeige

London - Der ehemalige englische Fußballspieler und BBC-Moderator Gary Lineker warnt die Bundesliga, es der Premier League gleichzutun und auf reiche Kapitalanleger zu setzen: In der aktuellen Ausgabe des "Spiegel" lobt der ehemalige Nationalspieler die 50-plus-1-Regel im deutschen Profifußball, die eine Stimmenmehrheit für Kapitalanleger verhindert. "Diese Regel sollte die Liga unbedingt beibehalten. Sie ist der Damm, der euch vor Premier-League-Zuständen schützt", sagte Lineker.

"Wenn man nicht aufpasst, wird Leipzig euer Chelsea." Weiter kritisierte der 56-Jährige die Ticketpreise in den Stadien der Premier League. "Es ist für manche Fans attraktiver, aus London für 40 Euro nach Deutschland zu fliegen, den Bus zum Stadion zu nehmen und für 20 Euro ein Ticket zu kaufen, als ein Arsenal-Spiel zu sehen."

Die News Lineker lobt 50-plus-1-Regel im deutschen Profifußball wurde von dts am 17.02.2017 in der Kategorie Sport mit den Stichwörtern Sport, Deutschland, Großbritannien, Fußball, 1. Liga, 2. Liga abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kimmich würde gerne öfter bei den Bayern spielen

München - Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich würde gerne öfter beim FC Bayern München spielen. "Die Einsatzzeiten waren für mich natürlich unbefriedigend", sagte der

Mehr
Russland bei Confed Cup in Vorrunde ausgeschieden

Kasan - Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die Russen durch

Mehr
Grindel: WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Berlin - Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie Russland zu vergeben

Mehr

Top Meldungen

Weidmann: "Macron braucht keine Geschenke"

Berlin - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat sich nach den Wahlerfolgen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron erfreut über dessen geplanten Reformkurs geäußert.

Mehr
Wirtschaftsweiser Lars Feld hält SPD-Steuerpläne für schädlich

Berlin - Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat vor gravierenden negativen Auswirkungen gewarnt, sollten die Steuerpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz umgesetzt werden.

Mehr
Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Frankfurt/Main - Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden im

Mehr