Politik

Grundstein für Moschee am Istanbuler Taksim-Platz gelegt

  • veröffentlicht am 17. Februar 2017, 15:59 Uhr
Bild vergrößern: Grundstein für Moschee am Istanbuler Taksim-Platz gelegt
Grundsteinlegung für Moschee am Taksim-Platz
Bild: AFP

Nach einer jahrzehntelangen Kontroverse ist in Istanbul der Grundstein für eine Moschee am symbolträchtigen Taksim-Platz gelegt worden. Bürgermeister Kadir Topbas sagte, es habe schon immer das 'grundlegende Bedürfnis' nach einer Moschee dort gegeben.

Anzeige

Nach einer jahrzehntelangen Kontroverse ist in Istanbul der Grundstein für eine neue Moschee am symbolträchtigen Taksim-Platz gelegt worden. Istanbuls Bürgermeister Kadir Topbas sagte am Freitag bei der Zeremonie auf einer Freifläche am Westrand des Platzes laut "Hürriyet Daily News", es habe schon immer das "grundlegende Bedürfnis" nach einer Moschee am Taksim-Platz gegeben. Der Bau der Moschee ist seit Jahren ein Herzensanliegen von Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Bereits 1983 war der Bau einer Moschee am Taksim-Platz vorgeschlagen worden, doch hatte damals das oberste Verwaltungsgericht den Plan verworfen. Als Erdogan in den 90er Jahren Bürgermeister von Istanbul war, holte der islamisch-konservative Politiker die Pläne wieder hervor. Doch erst im Juli 2015 machte das Verwaltungsgericht mit einem Urteil den Weg dafür frei.

Der Bau der Moschee im Art-Déco-Stil wurde kürzlich genehmigt, woraufhin umgehend ein Zaun um den Bauort errichtet wurde. Die Minarette der Moschee sollen mit 30 Metern Höhe ähnlich hoch wie nahegelegene Kirchen sein.

Das Projekt ist höchst umstritten, da der Taksim-Platz das symbolische Zentrum der säkularen Republik und ein zentraler Demonstrations- und Versammlungsort ist. In seiner Mitte befindet sich ein Denkmal für die Gründung der Republik durch Mustafa Kemal Atatürk 1923. Von seinem Südende geht die berühmte Istiklal-Straße ab - die wichtigste Einkaufs- und Ausgehmeile der Bosporus-Metropole.

Die Gestaltung des Platzes sorgte in den vergangenen Jahren wiederholt für Streit. Die Pläne Erdogans für den Bau eines Einkaufszentrums auf dem angrenzenden Gezi-Park löste im Sommer 2013 eine landesweite Protestwelle aus. Sie erschütterte die Regierung, bevor sie gewaltsam niedergeschlagen wurde. Berichten zufolge hat Erdogan die Baupläne im Gezi-Park noch immer nicht aufgegeben.

Auch der Umgang mit dem alten Atatürk-Kulturzentrum, das am Ostende des Taksim-Platz langsam verfällt, sorgt seit Jahren für Debatten. Der Platz selbst wurde in den vergangenen Jahren zu einer Fußgängerzone umgestaltet und der Verkehr in einen Tunnel unter dem Platz geleitet.

Die News Grundstein für Moschee am Istanbuler Taksim-Platz gelegt wurde von AFP am 17.02.2017 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Türkei, Islam, Religion, Architektur abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Macron will "Präsident aller Patrioten" gegen "nationalistische Bedrohung" sein

Der sozialliberale Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron will vor der zweiten Wahlrunde am 7. Mai ein breites Bündnis gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen schmieden. Macron

Mehr
Bundesregierung wünscht Macron "alles Gute" für Stichwahl in Frankreich

Die Bundesregierung hat dem parteilosen Pro-Europäer Emmanuel Macron "alles Gute" für die Stichwahl um die französische Präsidentschaft gewünscht. "Gut, dass Emmanuel Macron mit

Mehr
Macron und Le Pen stehen sich in Präsidentschafts-Stichwahl gegenüber

Frankreich steht vor einer Richtungsentscheidung: Der parteilose Pro-Europäer Emmanuel Macron und die EU-feindliche Rechtspopulistin Marine Le Pen stehen in der Stichwahl um das

Mehr

Top Meldungen

Möglicher Wahlsieg Le Pens: EU diskutiert Kapitalverkehrskontrollen

Paris - In der Europäischen Union macht man sich Sorgen um den Ausgang der französischen Präsidentenwahl: Auf Arbeitsebene haben daher Mitarbeiter der Regierungen, der

Mehr
Frauen leisten deutlich mehr unbezahlte Arbeit im Haushalt als Männer

Obwohl Frauen in Deutschland immer häufiger berufstätig sind, leisten sie einer Studie zufolge weiterhin den größten Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege

Mehr
BDI-Präsident: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt mühsam

Aufgrund geringer Sprachkenntnisse und mangelnder Qualifikationen hat der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, die Integration von

Mehr