Wirtschaft

London führt neue Verschmutzungsabgabe für ältere Autos ein

  • veröffentlicht am 17. Februar 2017, 12:37 Uhr
Bild vergrößern: London führt neue Verschmutzungsabgabe für ältere Autos ein
Londoner Bürgermeister geht gegen Luftverschmutzung vor
Bild: AFP

Londons Bürgermeister Sadiq Khan verschärft den Kampf gegen Luftverschmutzung in der britischen Hauptstadt. Ab Oktober kostet es zehn Pfund, mit einem Auto in die Metropole zu fahren, das EU-Abgasvorschriften nicht einhält.

Anzeige

Londons Bürgermeister Sadiq Khan verschärft den Kampf gegen Luftverschmutzung in der britischen Hauptstadt. Ab Oktober kostet es zehn Pfund (11,74 Euro), mit einem Auto in die Metropole zu fahren, das EU-Abgasvorschriften nicht einhält, wie Khan am Freitag bekanntgab. Dies betrifft in erster Linie Fahrzeuge, die vor 2006 erstmals zugelassen wurden. "Hintergrund ist: Mehr als 9000 Londoner sterben jedes Jahr wegen schlechter Luftqualität", sagte Khan der BBC.

Die neue Abgabe wird zusätzlich zu einer bereits 2003 eingeführten Gebühr von 11,50 Pfund erhoben. Diese gilt für alle Fahrzeuge, die montags bis freitags zwischen 07.00 und 18.00 Uhr in London unterwegs sind.

Bürgermeister Khan plant noch weitere Maßnahmen, um die Luftqualität in der Metropole zu verbessern. Unter anderem sollen für den Nahverkehr keine Diesel-Busse mehr gekauft werden. Ab 2018 soll es zudem eine spezielle Umweltzone mit besonders scharfen Abgasvorschriften geben.

Die News London führt neue Verschmutzungsabgabe für ältere Autos ein wurde von AFP am 17.02.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Großbritannien, Verkehr, Auto, Umwelt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Empörung über neuen Streit an Bord eines US-Flugzeugs

Knapp zwei Wochen nach dem gewaltsamen Rauswurf eines Passagiers bei United Airlines sorgt ein Vorfall bei einer anderen großen US-Fluggesellschaft für Aufsehen. In einem im

Mehr
Nur verhaltene Warnung vor Protektionismus in IWF-Statement

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat im Abschlusskommuniqué seiner Frühjahrstagung in lediglich indirekter Form vor den Gefahren des Protektionismus gewarnt. Das Wort

Mehr
Vorfall in American Airlines-Maschine sorgt für Empörung

Knapp zwei Wochen nach dem gewaltsamen Rauswurf eines Passagiers bei United Airlines gibt es einen neuen Vorfall bei American Airlines. Auf einem Video ist zu sehen, wie ein

Mehr

Top Meldungen

Spahn bedauert Kritik aus Frankreich an deutscher Wirtschaftskraft

Berlin - Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, hat die deutsche Wirtschaftskraft verteidigt und Kritik der französischen Präsidentschaftskandidaten

Mehr
Möglicher Wahlsieg Le Pens: EU diskutiert Kapitalverkehrskontrollen

Paris - In der Europäischen Union macht man sich Sorgen um den Ausgang der französischen Präsidentenwahl: Auf Arbeitsebene haben daher Mitarbeiter der Regierungen, der

Mehr
Frauen leisten deutlich mehr unbezahlte Arbeit im Haushalt als Männer

Obwohl Frauen in Deutschland immer häufiger berufstätig sind, leisten sie einer Studie zufolge weiterhin den größten Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege

Mehr