Wirtschaft

London führt neue Verschmutzungsabgabe für ältere Autos ein

  • veröffentlicht am 17. Februar 2017, 12:37 Uhr
Bild vergrößern: London führt neue Verschmutzungsabgabe für ältere Autos ein
Londoner Bürgermeister geht gegen Luftverschmutzung vor
Bild: AFP

Londons Bürgermeister Sadiq Khan verschärft den Kampf gegen Luftverschmutzung in der britischen Hauptstadt. Ab Oktober kostet es zehn Pfund, mit einem Auto in die Metropole zu fahren, das EU-Abgasvorschriften nicht einhält.

Anzeige

Londons Bürgermeister Sadiq Khan verschärft den Kampf gegen Luftverschmutzung in der britischen Hauptstadt. Ab Oktober kostet es zehn Pfund (11,74 Euro), mit einem Auto in die Metropole zu fahren, das EU-Abgasvorschriften nicht einhält, wie Khan am Freitag bekanntgab. Dies betrifft in erster Linie Fahrzeuge, die vor 2006 erstmals zugelassen wurden. "Hintergrund ist: Mehr als 9000 Londoner sterben jedes Jahr wegen schlechter Luftqualität", sagte Khan der BBC.

Die neue Abgabe wird zusätzlich zu einer bereits 2003 eingeführten Gebühr von 11,50 Pfund erhoben. Diese gilt für alle Fahrzeuge, die montags bis freitags zwischen 07.00 und 18.00 Uhr in London unterwegs sind.

Bürgermeister Khan plant noch weitere Maßnahmen, um die Luftqualität in der Metropole zu verbessern. Unter anderem sollen für den Nahverkehr keine Diesel-Busse mehr gekauft werden. Ab 2018 soll es zudem eine spezielle Umweltzone mit besonders scharfen Abgasvorschriften geben.

Die News London führt neue Verschmutzungsabgabe für ältere Autos ein wurde von AFP am 17.02.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Großbritannien, Verkehr, Auto, Umwelt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Kalifornien will 437 Millionen Dollar in Hochwasserschutz investieren

Nach den schweren Überschwemmungen will der US-Bundesstaat Kalifornien 437 Millionen Dollar in den Hochwasserschutz investieren. Die jüngsten Unwetter hätten dazu geführt, dass

Mehr
Lokführergewerkschaft bringt Alkoholverbot in Bordrestaurants ins Gespräch

Zum Schutz von Zugbegleitern gegen Gewalt und Aggressionen hat der Vorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, das Ende des Alkoholverkaufs in den Bordrestaurants

Mehr
"Spiegel": Mieter sollen künftig von Solaranlage auf dem Dach profitieren

Mieter sollen einem Bericht zufolge künftig von Solaranlagen oder Blockheizkraftwerken ihrer Wohnhäuser profitieren können. Nutzen die Mieter den dort produzierten Strom, sollen

Mehr

Top Meldungen

Gesetzliche Begrenzung von Managergehältern droht zu scheitern

Berlin - Die geplante gesetzliche Begrenzung von Managergehältern droht am Streit in der Großen Koalition zu scheitern: Die Union sperrt sich gegen den Vorstoß der SPD, die

Mehr
Waigel plädiert für sofortige Reduzierung des Soli

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) plädiert für einen raschen Abbau des Solidaritätszuschlags. "Am besten sollten wir jetzt gleich mit dem stufenweisen

Mehr
Gesamtmetall-Präsident: "Trump kennt die Zahlen nicht"

Berlin - Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger kritisiert US-Präsident Donald Trump wegen der Ankündigung, Einfuhren auch von deutschen Unternehmen in die USA zu verteuern. "Wenn

Mehr