Wirtschaft

London führt neue Verschmutzungsabgabe für ältere Autos ein

  • veröffentlicht am 17. Februar 2017, 12:37 Uhr
Bild vergrößern: London führt neue Verschmutzungsabgabe für ältere Autos ein
Londoner Bürgermeister geht gegen Luftverschmutzung vor
Bild: AFP

Londons Bürgermeister Sadiq Khan verschärft den Kampf gegen Luftverschmutzung in der britischen Hauptstadt. Ab Oktober kostet es zehn Pfund, mit einem Auto in die Metropole zu fahren, das EU-Abgasvorschriften nicht einhält.

Anzeige

Londons Bürgermeister Sadiq Khan verschärft den Kampf gegen Luftverschmutzung in der britischen Hauptstadt. Ab Oktober kostet es zehn Pfund (11,74 Euro), mit einem Auto in die Metropole zu fahren, das EU-Abgasvorschriften nicht einhält, wie Khan am Freitag bekanntgab. Dies betrifft in erster Linie Fahrzeuge, die vor 2006 erstmals zugelassen wurden. "Hintergrund ist: Mehr als 9000 Londoner sterben jedes Jahr wegen schlechter Luftqualität", sagte Khan der BBC.

Die neue Abgabe wird zusätzlich zu einer bereits 2003 eingeführten Gebühr von 11,50 Pfund erhoben. Diese gilt für alle Fahrzeuge, die montags bis freitags zwischen 07.00 und 18.00 Uhr in London unterwegs sind.

Bürgermeister Khan plant noch weitere Maßnahmen, um die Luftqualität in der Metropole zu verbessern. Unter anderem sollen für den Nahverkehr keine Diesel-Busse mehr gekauft werden. Ab 2018 soll es zudem eine spezielle Umweltzone mit besonders scharfen Abgasvorschriften geben.

AutoScout24 - Hier findet jeder das passende Auto.
Täglich über 1,8 Millionen aktuelle Angebote! Hier findet garantiert jeder das passende Auto.

Die News London führt neue Verschmutzungsabgabe für ältere Autos ein wurde von AFP am 17.02.2017 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Großbritannien, Verkehr, Auto, Umwelt abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Bundesregierung strebt Einigung über neue Hilfsgelder für Athen im April an

Die Bundesregierung strebt eine Einigung über weitere Hilfsgelder für Athen im April an. Griechenland sei Mitglied der Eurozone und werde es auch bleiben, sagte

Mehr
Schwesig: Bundestagsbeschluss zu Lohngerechtigkeitsgesetz kommende Woche

Berlin - Der Bundestag wird den vorliegenden Gesetzentwurf für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen nach den Worten von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig

Mehr
Deutsche Bahn schreibt wieder schwarze Zahlen

Pünktlichere Züge, verbesserter Service, mehr Fahrgäste: Die Deutsche Bahn kehrt mit Vollgas in die Gewinnzone zurück. Im Geschäftsjahr 2016 verdiente das Unternehmen 716

Mehr

Top Meldungen

Volkswagens Finanzdienstleister hält mehr als 18 Millionen Verträge

Die Volkswagen Financial Service AG hat das beste Operative Ergebnis ihrer Unternehmensgeschichte erreicht. In nahezu allen wesentlichen Kennzahlen des VW-Finanzdienstleisters

Mehr
Mehr Geld für Bodenpersonal an mehreren deutschen Flughäfen

An den Flughäfen in Frankfurt am Main, Düsseldorf und Köln sind Streiks des Bodenpersonals abgewendet. Verdi erzielte dort mit mehreren Bodenverkehrsdienstleistern

Mehr
Banken besorgen sich 233 Milliarden Euro bei EZB

Finanzinstitute in der Eurozone haben sich bei der Europäischen Zentralbank (EZB) weitere Geldspritzen in Höhe von 233,5 Milliarden Euro besorgt. Für die Banken war es die vorerst

Mehr