Brennpunkte

Nach Vorfällen bei RB-Spiel: Dortmund identifiziert Tatverdächtige

  • dts veröffentlicht am 17. Februar 2017, 13:51 Uhr

.

Anzeige

Dortmund - Zwei Wochen nach den zum Teil gewalttätigen Ausschreitungen rund um das Bundesligaspiel zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig hat der BVB bei der Auswertung von Videoaufnahmen 61 Tatverdächtige identifiziert. Diese Personen seien "offensichtlich an der Präsentation bzw. an Vorbereitungsmaßnahmen beleidigender Plakate aktiv beteiligt" gewesen, teilte der Verein am Freitag mit.

Die Aufnahmen wurden an die Polizei übergeben. Die durch das Videomaterial aufgedeckten Taten wiesen "unterschiedliche Schweregrade auf und werden nach einer Einzelfallprüfung, die bei jedem Verdächtigen eine Anhörung einschließen wird, konsequent verfolgt", heißt es weiter. Mögliche Strafmaßnahmen wären demzufolge Stadionverbote, Vereinsausschlussverfahren, Dauerkarten-Kündigungen sowie Schadensersatzansprüche.

Die News Nach Vorfällen bei RB-Spiel: Dortmund identifiziert Tatverdächtige wurde von dts am 17.02.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Verbrechen, Deutschland, Fußball, 1. Liga, Kriminalität abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Manchester-Arena-Betreiber: Explosion war außerhalb des Gebäudes

Manchester - Die Explosion bei einem Auftritt der US-Sängerin Ariana Grande am Montagabend in Manchester ereignete sich offensichtlich nicht innerhalb der Konzerthalle. Das

Mehr
Bericht: Nato will Österreich vorerst von Partnerschaftsprogrammen ausschließen

Brüssel - Österreichs Soldaten sollen in Zukunft offenbar nicht mehr mit Nato-Ländern zusammen trainieren können und auf unbestimmte Zeit von allen wichtigen

Mehr
Verdächtiger Gegenstand: SPD-Parteizentrale vorsorglich evakuiert

Berlin - Das Willy-Brandt-Haus in Berlin ist am Montagvormittag vorsorglich evakuiert worden. Grund ist ein verdächtiger Gegenstand, teilte die Polizei mit. Spezialisten des

Mehr

Top Meldungen

Zeitung: Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Berlin - Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. Über

Mehr
Neue Surface-Geräte im Anmarsch


Microsofts neue Surface-Geräte Pro und Studio erscheinen am 15. Juni in Deutschland. Vorbestellungen starten ab sofort im Microsoft Store. Der Surface Pro Laptop

Mehr
DGB unterstützt Forderung nach Schuldenerleichterungen für Athen

Berlin - Der DGB unterstützt die Forderung von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) nach Schuldenerleichterungen für Griechenland. "Die griechische Bevölkerung darf nicht weiter

Mehr