Brennpunkte

Nach Vorfällen bei RB-Spiel: Dortmund identifiziert Tatverdächtige

  • dts veröffentlicht am 17. Februar 2017, 13:51 Uhr

.

Anzeige

Dortmund - Zwei Wochen nach den zum Teil gewalttätigen Ausschreitungen rund um das Bundesligaspiel zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig hat der BVB bei der Auswertung von Videoaufnahmen 61 Tatverdächtige identifiziert. Diese Personen seien "offensichtlich an der Präsentation bzw. an Vorbereitungsmaßnahmen beleidigender Plakate aktiv beteiligt" gewesen, teilte der Verein am Freitag mit.

Die Aufnahmen wurden an die Polizei übergeben. Die durch das Videomaterial aufgedeckten Taten wiesen "unterschiedliche Schweregrade auf und werden nach einer Einzelfallprüfung, die bei jedem Verdächtigen eine Anhörung einschließen wird, konsequent verfolgt", heißt es weiter. Mögliche Strafmaßnahmen wären demzufolge Stadionverbote, Vereinsausschlussverfahren, Dauerkarten-Kündigungen sowie Schadensersatzansprüche.

Die News Nach Vorfällen bei RB-Spiel: Dortmund identifiziert Tatverdächtige wurde von dts am 17.02.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Verbrechen, Deutschland, Fußball, 1. Liga, Kriminalität abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Atomwaffenpläne: Grüne fordern Ende der Blockadehaltung bei Abrüstung

Berlin - Mit Blick auf die Debatte um eine Ausweitung des US-Atomwaffenarsenals fordert Agnieszka Brugger, Sprecherin für Sicherheitspolitik und Abrüstung der Bundestagsfraktion

Mehr
Irakische Streitkräfte beginnen Sturm auf Mossul

Mossul - Irakische Streitkräfte haben eine Großoffensive zur Befreiung der Großstadt Mossul eröffnet. Das erklärte der irakische Ministerpräsident Abadi in einer landesweit

Mehr
Tödlicher Ski-Unfall in Tirol: Deutscher von Pistenraupe überrollt

Ischgl - Im Tiroler Skigebiet Silvretta Arena ist es am Donnerstag zu einem tödlichen Unfall gekommen. Nach Angaben der Polizei war ein 57 Jahre alter Deutscher mit seinen beiden

Mehr

Top Meldungen

Gesetzliche Begrenzung von Managergehältern droht zu scheitern

Berlin - Die geplante gesetzliche Begrenzung von Managergehältern droht am Streit in der Großen Koalition zu scheitern: Die Union sperrt sich gegen den Vorstoß der SPD, die

Mehr
Waigel plädiert für sofortige Reduzierung des Soli

Berlin - Der frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel (CSU) plädiert für einen raschen Abbau des Solidaritätszuschlags. "Am besten sollten wir jetzt gleich mit dem stufenweisen

Mehr
Gesamtmetall-Präsident: "Trump kennt die Zahlen nicht"

Berlin - Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger kritisiert US-Präsident Donald Trump wegen der Ankündigung, Einfuhren auch von deutschen Unternehmen in die USA zu verteuern. "Wenn

Mehr