Brennpunkte

Nach Vorfällen bei RB-Spiel: Dortmund identifiziert Tatverdächtige

  • dts veröffentlicht am 17. Februar 2017, 13:51 Uhr

.

Anzeige

Dortmund - Zwei Wochen nach den zum Teil gewalttätigen Ausschreitungen rund um das Bundesligaspiel zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig hat der BVB bei der Auswertung von Videoaufnahmen 61 Tatverdächtige identifiziert. Diese Personen seien "offensichtlich an der Präsentation bzw. an Vorbereitungsmaßnahmen beleidigender Plakate aktiv beteiligt" gewesen, teilte der Verein am Freitag mit.

Die Aufnahmen wurden an die Polizei übergeben. Die durch das Videomaterial aufgedeckten Taten wiesen "unterschiedliche Schweregrade auf und werden nach einer Einzelfallprüfung, die bei jedem Verdächtigen eine Anhörung einschließen wird, konsequent verfolgt", heißt es weiter. Mögliche Strafmaßnahmen wären demzufolge Stadionverbote, Vereinsausschlussverfahren, Dauerkarten-Kündigungen sowie Schadensersatzansprüche.

Die News Nach Vorfällen bei RB-Spiel: Dortmund identifiziert Tatverdächtige wurde von dts am 17.02.2017 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern Verbrechen, Deutschland, Fußball, 1. Liga, Kriminalität abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Berichte über Schießerei in israelischer Botschaft in Jordanien

Amman - Auf dem Gelände der israelischen Botschaft in Jordaniens Hauptstadt Amman hat es offenbar eine Schießerei gegeben. Örtlichen Medienberichten zufolge wurde dabei ein

Mehr
Venezuela: Opposition ruft zu neuem Generalstreik auf

Caracas - Die Opposition in Venezuela plant einen neuen Generalstreik. "Wir rufen das gesamte Volk in allen Branchen zu einem 48-stündigen Streik auf", sagte ein Abgeordndete vom

Mehr
Richterbund: Kaum rechtsstaatliche Verfahren in der Türkei zu erwarten

Berlin/Ankara - Nach Einschätzung des Deutschen Richterbundes (DRB) können die in der Türkei inhaftierten Deutschen kaum noch auf rechtsstaatliche Verfahren und eine unabhängige

Mehr

Top Meldungen

Bundesbank: Deutsche Kreditinstitute bunkern immer mehr Bargeld

Berlin - Um den Strafzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) zu entgehen, bunkern die deutschen Kreditinstitute immer mehr Euro-Bargeld in ihren Tresoren: "Innerhalb der

Mehr
Scharfe Kritik aus Politik und IG Metall an Autoindustrie

Berlin - Aus der Politik und der IG Metall kommt heftige Kritik an der deutschen Automobilindustrie, die sich seit Jahren abgesprochen und damit gegen das Kartellrecht verstoßen

Mehr
Grüne: Merkel muss Diesel-Aufklärung zur Chefsache machen

Berlin - Der grüne Fraktionschef Toni Hofreiter fordert die Bundeskanzlerin auf, Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die Zuständigkeit für den Dieselskandal zu entziehen:

Mehr