Finanzen

Unternehmen melden für 2015 Umsätze in Höhe von 6 Billionen Euro

  • dts veröffentlicht am 17. Februar 2017, 08:15 Uhr
Bild vergrößern: Unternehmen melden für 2015 Umsätze in Höhe von 6 Billionen Euro
Euroscheine
dts

.

Anzeige

Wiesbaden - Im Jahr 2015 gaben rund 3,3 Millionen Unternehmen eine Umsatzsteuer-Voranmeldung mit einem voraussichtlichen Umsatz in Höhe von fast 6,0 Billionen Euro (ohne Umsatzsteuer) ab. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag weiter mitteilte, stieg der Umsatz gegenüber 2014 damit um 2,0 Prozent an.

Die daraus resultierenden Umsatzsteuer-Vorauszahlungen summierten sich 2015 auf 159 Milliarden Euro (+2,4 Prozent). Mehr als 520 Unternehmen meldeten einen Umsatz von jeweils mehr als 1 Milliarde Euro an, das waren zwanzig Unternehmen mehr als 2014. Zusammen kamen die Umsatzmilliardäre auf Lieferungen und Leistungen im Wert von 1,9 Billionen Euro, dies entspricht 32,4 Prozent der Umsätze aller erfassten Unternehmen.

Die News Unternehmen melden für 2015 Umsätze in Höhe von 6 Billionen Euro wurde von dts am 17.02.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Unternehmen, Steuern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Möglicher Wahlsieg Le Pens: EU diskutiert Kapitalverkehrskontrollen

Paris - In der Europäischen Union macht man sich Sorgen um den Ausgang der französischen Präsidentenwahl: Auf Arbeitsebene haben daher Mitarbeiter der Regierungen, der

Mehr
Bund der Steuerzahler kritisiert verzögerte Abschaffung des Soli

Berlin - Der Bund der Steuerzahler kritisiert die verzögerte Abschaffung des Solidarzuschlags. In "Bild am Sonntag" rechnet der Bund vor: Ein Single mit einem

Mehr
Umfrage: Drei von vier Deutschen finden Steuersystem ungerecht

Berlin - 75 Prozent der Deutschen finden, dass das deutsche Steuersystem nicht gerecht ist. Das ergab eine Emnid-Umfrage im Auftrag von "Bild am Sonntag". Nur 20 Prozent

Mehr

Top Meldungen

Spahn bedauert Kritik aus Frankreich an deutscher Wirtschaftskraft

Berlin - Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, hat die deutsche Wirtschaftskraft verteidigt und Kritik der französischen Präsidentschaftskandidaten

Mehr
Frauen leisten deutlich mehr unbezahlte Arbeit im Haushalt als Männer

Obwohl Frauen in Deutschland immer häufiger berufstätig sind, leisten sie einer Studie zufolge weiterhin den größten Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege

Mehr
BDI-Präsident: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt mühsam

Aufgrund geringer Sprachkenntnisse und mangelnder Qualifikationen hat der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, die Integration von

Mehr