Finanzen

Finanzsenator: Berlin wird Zweitwohnungsteuer verdreifachen

  • dts veröffentlicht am 17. Februar 2017, 07:35 Uhr
Bild vergrößern: Finanzsenator: Berlin wird Zweitwohnungsteuer verdreifachen
Berliner Fernsehturm
dts

.

Anzeige

Berlin - Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) hat eine Verdreifachung der Zweitwohnungsteuer in der Hauptstadt auf rund 15 Prozent der Netto-Kaltmiete angekündigt. "Berlin wird in Kürze einen Gesetzentwurf zur Erhöhung der Zweitwohnungsteuer auf den Weg bringen", sagte Kollatz-Ahnen der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe).

"Der Steuersatz für Zweitwohnungen wird von derzeit fünf in Richtung 15 Prozent erhöht. Unser Ziel ist vor allem der Lenkungseffekt: Wir wollen mehr Menschen motivieren, in Berlin ihren Erstwohnsitz anzumelden", so der SPD-Politiker. Das Aufkommen der Zweitwohnungsteuer betrug 2013 bundesweit rund 110 Millionen Euro. In Berlin haben Zehntausende nur einen Zweitwohnsitz angemeldet - als Abgeordnete, Studenten oder als häufige Besucher.

Auch sie nutzen die Infrastruktur der Stadt. Doch nur Bürger mit einem Erstwohnsitz in Berlin zahlen dort auch Einkommensteuer.

Die News Finanzsenator: Berlin wird Zweitwohnungsteuer verdreifachen wurde von dts am 17.02.2017 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Wirtschaft, Deutschland, Berlin, Immobilien, Steuern abgelegt.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

Weitere Meldungen

Möglicher Wahlsieg Le Pens: EU diskutiert Kapitalverkehrskontrollen

Paris - In der Europäischen Union macht man sich Sorgen um den Ausgang der französischen Präsidentenwahl: Auf Arbeitsebene haben daher Mitarbeiter der Regierungen, der

Mehr
Bund der Steuerzahler kritisiert verzögerte Abschaffung des Soli

Berlin - Der Bund der Steuerzahler kritisiert die verzögerte Abschaffung des Solidarzuschlags. In "Bild am Sonntag" rechnet der Bund vor: Ein Single mit einem

Mehr
Umfrage: Drei von vier Deutschen finden Steuersystem ungerecht

Berlin - 75 Prozent der Deutschen finden, dass das deutsche Steuersystem nicht gerecht ist. Das ergab eine Emnid-Umfrage im Auftrag von "Bild am Sonntag". Nur 20 Prozent

Mehr

Top Meldungen

Spahn bedauert Kritik aus Frankreich an deutscher Wirtschaftskraft

Berlin - Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium, hat die deutsche Wirtschaftskraft verteidigt und Kritik der französischen Präsidentschaftskandidaten

Mehr
Frauen leisten deutlich mehr unbezahlte Arbeit im Haushalt als Männer

Obwohl Frauen in Deutschland immer häufiger berufstätig sind, leisten sie einer Studie zufolge weiterhin den größten Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege

Mehr
BDI-Präsident: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt mühsam

Aufgrund geringer Sprachkenntnisse und mangelnder Qualifikationen hat der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, die Integration von

Mehr